Kompass
Archiv | Kompass | Montag bis Freitag • 14:40
13.1.2005
Wir kaufen unsere Firma
Wie Angestellte versuchen, ihren Arbeitsplatz zu retten
Von Peter Podjavorsek
In Zeiten, wo immer mehr Firmen durch Missmanagement auffallen oder Konkurs anmelden, greifen die Angestellten zunehmend zur Selbsthilfe: Beim so genannten Mitarbeiter-Buy-Out kaufen die Beschäftigten ihre Firma und werden Gesellschafter. Das geht nicht immer ohne Schwierigkeiten vonstatten, verändert das Arbeitsklima aber nachhaltig.
Wir kaufen unsere Firma   mehr


12.1.2005
Eins in die Fresse
Warum Menschen prügeln
Von Christoph Spittler
Können Sie sich prügeln? Jemandem eine in die Fresse drücken? Kann man das überhaupt, als zivilisierter Mensch? Wie schaffen es manche Menschen, genau diesen Moment des Zögerns zu überwinden? Gehört es zum "Mann sein", im entscheidenden Moment der körperlichen Auseinandersetzung eben nicht auszuweichen? Fühlt man(n) sich bei all den Peace- und Deeskalationsstrategien, zu denen man uns von Kindesbeinen ermahnt hat, nicht ganz innen drin irgendwie als Weichei?
Eins in die Fresse   mehr


11.1.2005
Die Kunst des Konsums
Umweltaktivisten organisieren Shopping-Touren für Jugendliche
Von Sabine Eichhorst
Wer in eine fremde Stadt kommt, kann die üblichen Sehenswürdigkeiten abmarschieren. Wer beispielsweise nach Hannover kommt, kann eine Stadtführung der besonderen Art erleben: das Netzwerk "KonsuMensch" führt Besucher zu Filialen großer Konzerne und erklärt, warum diese für ökologische und soziale Missstände verantwortlich sind - obwohl sie doch eigentlich nur Hosen, Schuhe oder Buletten verkaufen. Die Kunst des Konsums - Bericht über eine Stadtführung der besonderen Art.
Die Kunst des Konsums   mehr


10.1.2005
Ballaststoffe
Eine Reise durch die Rumpelkammer Gehirn
Von Ulla Starck und Thomas Klug
Was stört, schmeißt man weg. Dumm nur, wenn der Ballast nicht unter dem Bett oder in der Abstellkammer ist, sondern im Gehirn. Dreißigstrophige Gedichte schwirren da plötzlich herum, gelernt in früher Jugend, dabei sucht man gerade den Namen des Nachbarn von gegenüber - erfolglos natürlich. Und die Telefonnummer von Tante Erna? Einfach weg, die Nummer des Lieblingsradiosenders mit den regelmäßigen Gewinnspielen dagegen kann man im Schlaf wählen. Statt der wichtigen Formel für die Klausur weiß man plötzlich "Das neue Spee ist okay". Nicht immer, aber immer öfter.
Ballaststoffe   mehr


7.1.2005
"Ich weiß selber, was ich will"
Behinderte Menschen im Beruf
Von Gerald Beyrodt
Welcher Verlag stellt einen querschnittsgelähmten Reisejournalisten ein, welcher Elektronikhändler einen blinden Verkäufer und welcher Vertrieb einen Vertreter im Rollstuhl? Je tougher die Arbeitswelt wird, desto weniger passen körperlich eingeschränkte Menschen ins Bild. Der Kompass stellt Menschen vor, die sich den Weg zu ihrem Traumberuf frei geräumt haben, allen Hindernissen zum Trotz.
"Ich weiß selber, was ich will"   mehr


6.1.2005
Ich tanke immer für eine glatte Summe
Über die Liebe zu Zahlen
Von Gerd Michalek
Telefonnummern und Geburtstage im Kopf behalten - kein Problem. Das kommt außerdem meist gut bei den Mitmenschen an. Andere lächeln jedoch über solche "Zahlenfetischisten". Auch im Leistungssport gibt es zahlenverliebte Athleten, die sich über Jahre ihre Bestleistungen auf Hundertstel beziehungsweise zentimetergenau merken können - so als wären sie ein Stück ihrer Identität. Über den Geist der Zahl im Alltag und anderswo.
Ich tanke immer für eine glatte Summe   mehr


5.1.2005
Schniefen, spucken, Nase bohren
Unappetitliche Zeitgenossen und der Verlust der Umgangsformen
Von Barbara Dobrick
Wer kennt das nicht: der Tischnachbar rülpst, Leute bohren in aller Öffentlichkeit in der Nase oder spucken auf die Straße. - Igitt, sagen oder denken da die meisten und empören sich darüber, dass "gute Manieren" scheinbar immer seltener werden.
Schniefen, spucken, Nase bohren   mehr


4.1.2005
Es jault und quietscht
Wer spielt heute noch Mundharmonika?
Von Irene Binal
Schrille Töne und quietschende Kadenzen, die bis an die Grenzen des Erträglichen gehen: Der Klang der Mundharmonika treibt so manchen Musikfreund in die Flucht. Tatsächlich aber kann die Mundharmonika weit mehr als jaulen und heulen. Bei regelmäßig ausgetragenen Mundharmonika-Weltmeisterschaften zeigen die besten Spieler der Welt, was alles in dem Instrument steckt.
Es jault und quietscht   mehr


3.1.2005
Kein Wochenende in Sicht
Wie Menschen durch den Montag kommen
Von Gabriele Kammerer
Wir haben es schon fast geschafft: Der Montag geht dem Abend zu. Wieder nimmt eine Woche ihren Lauf. Viele finden den Montag zäh. Disziplin ist angesagt, das nächste Wochenende ist noch weit. Andere genießen den Tag, weil endlich wieder Alltag einkehrt. Was macht Menschen zu Montagsmuffeln? Warum starten andere fröhlich durch? Erkundungen zu einem besonderen Wochentag.
Kein Wochenende in Sicht   mehr


30.12.2004
Ziele setzen, Ziele erreichen
Von Peter Podjavorsek
Ziele sind das Entwickeln einer Vision, einer globalen Vorstellung davon, was man vom Leben erwartet. Den meisten Menschen fehlt das, so die Erkenntnis des Persönlichkeitsberaters Hans-Hermann Baertz. Sie verbringen zu viel Zeit mit Dingen, die sie nicht wirklich interessieren. Sie verzetteln sich in zahlreichen Wünschen und Träumen, ohne voranzukommen.
Ziele setzen, Ziele erreichen   mehr


vorherige Seite zurück   1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   weiter nächste Seite
Kompass • Blicke in die Gesellschaft Kompass • Blicke in die Gesellschaft