Kompass
Archiv | Kompass | Montag bis Freitag • 14:40
27.10.2004
Nicht mehr kompatibel mit der Welt
Wie eine Psychose das Leben verändert
Von Wibke Bergemann
Menschen mit einer Psychose fallen aus den gesellschaftlichen Normen. Im schlimmsten Fall werden sie als unzurechnungsfähig oder sogar gefährlich abgestempelt. Die Freunde ziehen sich aus Scheu und Unkenntnis zurück, die Familie ist verunsichert. Rund drei Prozent aller Menschen erleben einmal in ihrem Leben eine psychotische Krise. Rein rechnerisch müsste jeder jemanden mit dieser Krankheit kennen - ohne es vielleicht zu wissen, denn psychische Erkrankungen werden oft verschwiegen.
Nicht mehr kompatibel mit der Welt   mehr


26.10.2004
"Hose, Hase, Nase, Vase"
Wie Logopäden Schlaganfallpatienten helfen
Von Sibylle Hoffmann
Ein Schlaganfall. Eine plötzlich auftretende Blutung oder auch ein Gerinnsel im Gehirn hat die Blutzufuhr im Hirn blockiert. Das kann zu vorübergehenden oder auch bleibenden Schäden führen. Etwa ein Viertel aller Schlaganfallpatienten verliert die Fähigkeit zu sprechen. Die kann aber mit Hilfe von Logopäden wieder aufgebaut werden. Sibylle Hoffmann berichtet von der Arbeit einer Logopädin im Universitätskrankenhaus in Hamburg-Eppendorf.
"Hose, Hase, Nase, Vase"   mehr


25.10.2004
Was heute noch an den "alten" Schriftstellern fasziniert
1929 – ein Jahrgang und seine Fans
Von Dunja Welke
Neben Peter Rühmkorf (25.10.) werden oder wurden bereits in diesem Jahr mehrere prominente Schriftsteller 75 Jahre alt. Rühmkorf begann wie Walter Kempowski, Hans Magnus Enzensberger, Günter Kunert und Christa Wolf in den 50er Jahren zu schreiben und ist bis heute produktiv. Rühmkorfs Jahrgang, 1929, ist legendär geworden. Sind sie Platzhirsche, die die Szene übermäßig dominieren ? Oder haben sie zurecht viele Leser?
Was heute noch an den "alten" Schriftstellern fasziniert   mehr


22.10.2004
Brüderlichkeit, Selbstbeherrschung, Verschwiegenheit
Einblicke in die Welt einer Freimauerer-Loge
Von Jürgen Salm
Johann Wolfgang Goethe gehörte ebenso dazu wie Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn. Weltweit zählt die Bewegung der Freimaurer sechs Millionen Mitglieder, in Deutschland sind es nach eigenen Angaben 20.000. Doch kaum jemand weiß, was die Freimaurer eigentlich tun. Aus Anlass ihres 100. Geburtstages gewährte die Loge "Freimut und Wahrheit zu Coeln" jetzt Einblick in das Innenleben ihrer Bruderschaft - und versuchte gleichzeitig, ihre letzten Geheimnisse zu bewahren.
Brüderlichkeit, Selbstbeherrschung, Verschwiegenheit   mehr


21.10.2004
Pilgern auf dem Jakobsweg
Von Renate Maurer
Zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert zogen Tausende von Christen nach Santiago, darunter Scharen von Kranken, Krüppeln oder Verurteilten. Die Pilgerfahrt ins ferne Galizien zum Grab des Apostels versprach Erleuchtung, Läuterung und Heilung an Leib und Seele. Heute wird wieder in Massen nach Santiago gepilgert, darunter mehr Ungläubige als fromme Seelen.
Pilgern auf dem Jakobsweg   mehr


20.10.2004
Kommt das Handy in den Sarg?
Kinder krebskranker Eltern
Von Michael Hollenbach
Wenn ein Elternteil unheilbar erkrankt ist, stellt sich für den anderen die Frage: Wie rede ich mit den Kindern über den nahenden Tod? Besser darüber schweigen oder intensiv auseinandersetzen? Einige Krebskranke haben sich für die Auseinandersetzung entschieden und so ihren Kindern einen eigenen Umgang mit dem Sterben ihrer Eltern ermöglicht.
Kommt das Handy in den Sarg?   mehr


19.10.2004
Mein Hoch heißt Vinzenz
Über Wetterpatenschaften
Von Uta Vorbrodt
Seit 1954 bekommen die Druckgebiete Namen vom Meteorologischen Institut der FU Berlin verpasst. Seit zwei Jahren kann jeder eine Wetterpatenschaft übernehmen und somit Namen für Druckgebiete vergeben. Kostenpunkt: 199 Euro für ein Tiefdruckgebiet, 299 Euro für ein Hoch.
Mein Hoch heißt Vinzenz   mehr


18.10.2004
"Dadurch habe ich endlich Selbstvertrauen bekommen"
Künstler an sozialen Brennpunkten
Von Peer Wiechmann
Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für Jugendliche mit niedrigem Bildungsniveau oder aus schwierigen sozialen Verhältnissen sind relativ gering. Jugendliche mit mangelnden Fremdsprachenkenntnissen, die weniger flexibel auf den globalen Arbeitsmarkt reagieren können, bleiben häufig auf der Strecke. Um sie kümmern sich neuerdings in Deutschland vermehrt Künstler. Sie vermitteln diesen Jugendlichen Selbstbestätigung durch kreative Schaffensfreude und Selbstbewusstsein - mit Erfolg.
"Dadurch habe ich endlich Selbstvertrauen bekommen"   mehr


15.10.2004
Die Dame führt
Der Gesellschaftstanz unter Frauen boomt
Von Maicke Mackerodt
Seit über 10 Jahren organisieren die "Swinging Sisters" in Köln erfolgreich Tanzkurse für Frauen. Die Tanzlehrerin und mehrfache Europameisterin Claudia Reger hat bisher tausenden Frauen das richtige Taktgefühl beigebracht. Einer der Gründe, weshalb das Tanzen mit gleichgeschlechtlichen Partnern boomt: Viele Hetero-Frauen schätzen es, dass die Dame führt, weil sie meist das bessere Taktgefühl haben und es lesbischen und Hetero-Frauen häufig mehr Spaß macht, gleichberechtigt mit Frauen zu tanzen.
Die Dame führt   mehr


14.10.2004
"Grüne-Daumen-Menschen"
Vom Leben mit und ohne Pflanzen
Von Peter Kaiser
Pflanzen kann man hegen und gedeihen lassen, oder eben auch nicht. Ob Blumenbank, Balkon, Terrasse oder Garten - es gibt Menschen, bei denen selbst so schwierige Pflanzen wie japanische Bonsai mühelos wachsen. Sie haben den "Grünen Daumen". Anderen Menschen gelingt selbst die anspruchslose Sonnenblume nicht. Was genau ist der Unterschied zwischen den erfolgreichen Hobbygärtnern und jenen, die nur Verdorrtes zustande bringen?
"Grüne-Daumen-Menschen"   mehr


vorherige Seite zurück   4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14   weiter nächste Seite
Kompass • Blicke in die Gesellschaft Kompass • Blicke in die Gesellschaft