KopfNuss
KopfNuss
Montag bis Freitag • 10:10
6.12.2004
Hörer-Frage
Über die ätherischen Öle des Anis'

Warum werden Anisbranntweine (zum Beispiel Ouzo, Raki) milchig, wenn man Wasser zugibt?

Anis enthält ein Aroma, das nur in Alkohol löslich ist. Wenn der Likör mit Wasser verdünnt wird, fällt es aus der Lösung und wird sichtbar.

Das Hauptaroma von Anis ist ein ätherisches Öl, das überwiegend aus Anethol besteht. Anethol ist sehr gut in Alkohol löslich, aber überhaupt nicht in Wasser. Bei Zimmertempertatur (ab ca. 22 Grad Celsius) liegt Anethol als klares, farblöses Öl vor. Bei Kälte bildet es Kristalle, die in gekühltem Ouzo gut zu sehen sind.

Da die Anisbranntweine mit einem hohen Alkoholgehalt zwischen 40 bis über 70 Prozent hergestellt und verkauft werden, trinkt man sie gern verdünnt. Tradition hat die Verdünnung vor allem beim Pastis in Frankreich, der meist zu etwa drei Vierteln mit Wasser aufgegossen wird. Dabei trübt sich der klare Pastis wie erwartet milchig ein. Dieser Effekt wird auch mit einem französischem Wort, dem Louche-Effekt, benannt (louche = trübe, unklar).

Das vorhandene Öl kann sich in dem wässrigen Milieu nicht mehr lösen und findet sich stattdessen zu einer Vielzahl winziger Tröpfchen zusammen, die das Licht nicht mehr ungehindert durchlassen, sondern es so diffus streuen, dass damit dem Getränk sein milchiges Aussehen verliehen wird.
-> KopfNuss
-> weitere Beiträge
->
-> Anis (wikipedia.de)
-> Absinth - Neues Trendgetränk (wdr.de)