KulturNachrichten
KulturNachrichten
Montag bis Donnerstag in der OrtsZeit • 18:40
13.10.2004

Die Jury für die Auswahl des "Unwortes des Jahres" nimmt bis zum 9. Januar 2005 Vorschläge entgegen.
Gesucht würden sprachliche Missgriffe, die sachlich grob unangemessen seien und möglicherweise die Menschenwürde verletzten, teilte die Jury in Frankfurt am Main mit. Es könne sich um einzelne Worte oder Formulierungen handeln, die in Politik, Medien und in anderen Bereichen verwendet worden seien. - Der Jury gehören vier Sprachwissenschaftler verschiedener Universitäten sowie zwei weitere, ständig wechselnde Experten an. Die Entscheidung soll am 18. Januar bekannt gegeben werden.

Die türkische Schriftstellerin Dilek Zaptcioglu hat sich gegen die von CDU und CSU erwogene Unterschriftenaktion zum EU-Beitritt der Türkei ausgesprochen.
Ein außenpolitisches Thema gehöre nicht auf die Straße, sagte die Autorin im DeutschlandRadio Berlin. Eine solche Kampagne sei auch unfair gegenüber den Kritikern einer EU-Mitgliedschaft der Türkei, weil sie eine sachliche Diskussion verhindere. - Frau Zaptcioglu ist Verfasserin des Romans "Der Mond isst die Sterne auf".

Die bronzezeitliche Himmelsscheibe von Nebra wird von Freitag an im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle erstmals öffentlich ausgestellt.
Der Fund ist in der Schau "Der geschmiedete Himmel" zusammen mit mehr als 1.000 weiteren Exponaten zu sehen, wie das Museum in Halle mitteilte. Sie sollen Denk- und Lebensweisen der Menschen vor rund 3.600 Jahren veranschaulichen. Neben Grabanlagen, Bronzeschätzen, Goldschmuck und Waffen aus Beständen des Museums sind Leihgaben aus 17 Ländern zu besichtigen. Die Himmelsscheibe von Nebra gilt als älteste bekannte Darstellung des Kosmos. - Die Ausstellung ist bis zum 24. April 2005 geöffnet.

Der Deutsche Kulturrat lehnt eine Fusion der Kulturstiftungen des Bundes und der Länder nach den Vorstellungen der Ministerpräsidenten ab.
Der Geschäftsführer des Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte in Berlin, die Länder wollten offenbar statt staatsferner Förderstrukturen ein neues bürokratisches Verfassungsorgan schaffen. Auf diese Weise solle der Bund gehindert werden, Kultur in Deutschland zu unterstützen. - Die Länder hatten in der Föderalismuskommission vorgeschlagen, die Kulturstiftungen zu fusionieren. Die neue Institution soll nach Vorstellungen der Länder gegen Fördervorhaben des Bundes Einspruch erheben können.

Der mit 25.000 Euro dotierte nordrhein-westfälische Medienkunstpreis "Nam June Paik Award 2004" geht an die Brasilianer Angelo Detanico und Rafael Lain.
Das gab die Jury in Dortmund bekannt. Die Künstler erhalten die Auszeichnung für das Multimedia-Projekt "Flatland". In dessen Mittelpunkt stehen Bilder des Mekong-Deltas. Den Förderpreis in Höhe von 15-tausend Euro erhalten die Künstler Gleb Choutov, Maja Illic und Maxim Tyminko aus Köln und Düsseldorf. Sie hatten das Multimedia-Projekt "Orfeu" eingereicht.
Die Ehrungen werden heute Abend vergeben. Der Preis ist nach dem koreanisch-amerikanischen Künstler Nam June Paik benannt und wird seit 2002 alle zwei Jahre von der Kulturstiftung Nordrhein-Westfalen vergeben.

-> KulturNachrichten
-> weitere Beiträge