KulturNachrichten
KulturNachrichten
Montag bis Donnerstag in der OrtsZeit • 18:40
27.10.2004

Der Internationale Kunstmarkt Art Cologne rechnet in diesem Jahr mit einem Umsatz von bis zu 60 Millionen Euro.
Damit sei die Veranstaltung in Europa führend, sagte Messe-Geschäftsführer Kuhrt. An der morgen beginnenden Art Cologne beteiligen sich 250 Galeristen aus 22 Ländern. Bis zum ersten November werden etwa 70.000 Besucher erwartet.

Der deutsche Maler Gerhard Richter wird im "Capital-Kunstkompass 2004" als der zurzeit weltweit gefragteste Künstler geführt.
Hinter Richter liegt als zweiter Deutscher Sigmar Polke. Auf Platz drei folgt der Amerikaner Bruce Nauman. Den sechsten Rang belegt Georg Baselitz.
Die in Köln erscheinende Wirtschaftszeitschrift ermittelt seit 1970 jährlich eine Rangliste von 100 Künstlern. Maßstab sind unter anderem Ausstellungsbeteiligungen und Fachkritiken.

Neue künstlerische Leiterin des Max-Ophüls-Filmfestivals in Saarbrücken wird Birgit Johnson.
Sie ist Vizepräsidentin der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Mit der Verpflichtung von Frau Johnson sei es gelungen, eine in Theorie und Praxis erfahrene Fachfrau für die Leitung des Festivals zu gewinnen, sagte die Saarbrücker Oberbürgermeisterin Britz. Ein Ziel werde es sein, weitere Zuschauerschichten anzusprechen.

Die Zahl illegal kopierter Spielfilme hat im ersten Halbjahr 2004 weiter zugenommen.
Das geht aus einer Studie hervor, die die Filmförderungsanstalt in Berlin präsentierte. Demnach wurden von Januar bis Juni mehr als 24 Millionen Filme auf DVDs gebrannt. Das sind mehr als im gesamten Jahr 2003. Die Zahl der aus dem Internet heruntergeladenen Filme stieg um zehn Prozent. Dies sei angesichts der Verbreitung von DVD-Brennern, DVD-Rekordern und schnellen Internetanschlüssen moderat, hieß es. Der Vorstand der Filmförderungsanstalt, Dinges, betonte, die verstärkte Strafverfolgung sowie die Aufklärungsarbeit hätten Wirkung gezeigt.
Für die Studie wurden von der Gesellschaft für Konsumforschung 10.000 Personen schriftlich befragt.

Die Verlagsgruppe Holtzbrinck darf die "Berliner Zeitung" nicht erwerben.
Mit diesem Beschluss bestätigte das Düsseldorfer Oberlandesgericht eine Entscheidung des Bundeskartellamtes. Holtzbrinck kann dagegen noch Rechtsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen.
Das Kartellamt hatte das Vorhaben untersagt und angeführt, Holtzbrinck, zu dem der "Tagesspiegel" gehöre, erhielte durch die Übernahme auf dem Berliner Zeitungsmarkt eine beherrschende Stellung. Ein Verlagssprecher erklärte, man werde die schriftliche Begründung abwarten und dann über das weitere Vorgehen entscheiden.

Die Geigerin Anne-Sophie Mutter hat den Niedergang des Musikunterrichts in den Schulen beklagt.
Dieser Teil der Bildung werde immer mehr vernachlässigt, sagte sie der Zeitschrift "Cicero". Erfindergeist könne sich auf künstlerischem Gebiet ebenso äußern wie auf technischem. Bildung bedeute, Wissensschätze zu vermitteln, die weit über das Vermessbare hinausgingen, meinte die Künstlerin.

Der russische Schriftsteller Daniil Granin erhält den Aleksandr-Men-Preis.
Die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart würdigt damit nach eigenen Angaben Granins Bemühungen um eine Kultur der Barmherzigkeit in seinem Heimatland und um die Versöhnung mit Deutschland. Der mit 2.500 Euro dotierte und seit 1995 jährlich vergebene Preis soll am 22. November in Stuttgart überreicht werden.
Granin gehört seit 50 Jahren dem Verband russischer Schriftsteller an und war erster Präsident des PEN-Zentrums der Sowjetunion. Zu den bisherigen Trägern des Aleksandr-Men-Preises zählen die Schriftsteller Lew Kopelew und Tschingis Aitmatow sowie der Journalist Gerd Ruge.
-> KulturNachrichten
-> weitere Beiträge