LänderReport
Archiv | LänderReport | Montag bis Freitag • 13:05
18.10.2004
Echo mit Folgen
Warum fühlt sich die NPD in der sächsischen Schweiz so wohl?
Von Andreas Roth
Die Sächsische Schweiz ist für ihre bizarren Sandsteine bekannt. Bei der Kommunalwahl vom 13. Juni bekam sie einen neuen Gipfel, der ihr seitdem traurige Berühmtheit beschert: In der Gegend östlich Dresdens zog die NPD mit 9,1 Prozent der Wählerstimmen erstmals in Fraktionsstärke in ein bundesdeutsches Kreisparlament ein und ist dort nun noch vor der SPD drittstärkste Partei. In der Gemeinde Reinhardtsdorf-Schöna errangen die Rechtsextremen gar 25,2 Prozent der Stimmen.
Echo mit Folgen   mehr


15.10.2004
Flädle, Spätzle und Knöpfle
EssTour in Schwaben
Von Jürgen Schiller
Baden-Württemberg kann alles, außer Hochdeutsch. Selbstironie im erfolgreichen Nebeneinander von Schwaben, Oberschwaben, Kurpfälzern, Franken, Alemannen und Badenern. Industrie, Wissenschaft und Forschung sorgen für Denkanstöße, für Innovation. Wo die Seele sitzt, ist Schlemmerland.
Flädle, Spätzle und Knöpfle   mehr


14.10.2004
Der Rebell aus dem Remstal
Helmut Palmer gibt nicht auf
Von Hannes Elster
Jeder Marktbesucher im Großraum Stuttgart kennt ihn, denn er ist auf allen Wochenmärkten zu Hause gewesen. Sein Kampfgeist ist legendär: er hat für natürlichen Obstanbau gekämpft, als es noch keine "Grünen" gab, er hat sich für das eingesetzt, was er vernünftige Lebensbedingungen hielt und sich in fast jeder größeren Gemeinde in Baden-Württemberg zur Bürgermeisterwahl gestellt - und immer verloren.
Der Rebell aus dem Remstal   mehr


13.10.2004
Nachgefragt: Projekt Chance
Jugendliche Straftäter auf dem Weg der Besserung?
Von Barbara Roth
Die Jugendkriminalität steigt dramatisch an. Aber wie ist der Trend zu stoppen? Baden-Württemberg versucht es seit einem Jahr mit dem "Projekt Chance". Jungendliche Straftäter unterziehen sich dabei einem strengen Erziehungsprogramm. Vorbild ist das US-amerikanischen Vorzeigeprojekt Glenn Mills, wo für junge Kriminelle ein strammes soziales Trainingsprogramm entwickelt worden ist.
Nachgefragt: Projekt Chance   mehr


12.10.2004
Wir sind vor allem Büsinger
Büsingen ist die einzige deutsche Enklave in der Schweiz
Von Michael Fischer
Auf dem Marktplatz von Büsingen stehen vor der Postfiliale zwei Telefonzellen. Eine gehört der deutschen Telekom, die andere der schweizerischen Swisscom. Der Ort hat auch zwei Postleitzahlen - eine deutsche und eine für die Schweiz. Doch auf dem Rathausplatz parken nur Autos mit deutschem Kennzeichen: BÜS.
Wir sind vor allem Büsinger   mehr


11.10.2004
Typisch schwäbisch
Eine mentale Erkundung vergnüglicher Art
Von Claus Stephan Rehfeld
Das Sach - eine zentrale Kategorie im Leben eines Schwaben. Schwäbischer Sex - eine arg optimistische Formulierung, auf die man sich eigentlich keinen Reim machen kann. Wollust - nur ein Schwabe konnte den Büstenhalter schaffe. Erst dran rumgrapschen, dann maßnehmen, später drüber tüfteln, schließlich Geld mit mache. Typisch schwäbisch!
Typisch schwäbisch   mehr


8.10.2004
Bier und beten
Die "Freibeuter Gottes" erobern Greifswald
Von Alexa Hennings
Gott produziert keine Nieten. Schon gar nicht in Serie. Solche Predigttexte sind nicht ganz kirchentauglich - weshalb sie auch in der Kneipe gesprochen werden. Seit vier Jahren schon trifft sich einmal im Monat in einem überfüllten Greifswalder Bierkeller eine Fangemeinde um festzustellen, dass sich Bier und Beten nicht ausschließen.
Bier und beten   mehr


7.10.2004
Wir sprechen WendeDeutsch
Was von den Schlüsselwörtern der Wendezeit geblieben ist
Von Claus Stephan Rehfeld
Können Sie noch WendeDeutsch? "Begeisterung" zum Beispiel. Oder "Wendehals". Oder gar "Revolution"!. Ja, so war das damals, vor 15 Jahren, in Ostdeutschland. Damals, als in Berlin die Mauer fiel. Und heute? Claus Stephan Rehfeld machte sich auf die Suche, getreu dem Spruch jener Tage: "Harte Wende ist jetzt Pflicht, Kurve kriegen reicht uns nicht!" - Wir hören.
Wir sprechen WendeDeutsch   mehr


6.10.2004
Da wackelt die Wand
Die EU-Osterweiterung führt durch Altenberg
Von Jan-Uwe Stahr
"Irgendwann gibt's einmal ein Inferno. Und erst dann wird sich hier etwas ändern". Thomas Kirsten, der Bürgermeister von Altenberg, ist verzweifelt. Bis zu 300 Gefahrgutlaster schlängeln sich täglich auf der B 170 durch das Bergbaustädtchen. Seit der EU-Osterweiterung und dem Wegfall der Zollkontrollen hat sich hier der grenzüberschreitende Verkehr verdoppelt.
Da wackelt die Wand   mehr


5.10.2004
Flotte Schreibe vom Amt
Landkreis in Niedersachsen verschickt Briefe, die die Bürger auch verstehen
Von Sabine Eichhorst
Landrat Gedaschko hat einen Bestseller verursacht. "Flotte Schreibe vom Amt" heißt das Taschenbuch und ist eine Stilfibel. Sie lehrt den Beamten verständliches Deutsch, also Verzicht auf Floskeln und Fachbegriffe wie "Aus gegebenem Anlass... des § 24 (1) Nieders. Straßengesetz (NstrG) .... Nds. Gesetz- und Verordnungsblatt S. 359". Weg damit. Her mit kurzen und klaren Sätzen.
Flotte Schreibe vom Amt   mehr


vorherige Seite zurück   5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15   weiter nächste Seite
LänderReport LänderReport
Vorschau Vorschau