LänderReport
Archiv | LänderReport | Montag bis Freitag • 13:05
12.1.2005
Warum hat der Ostfriese ...
Die längere Geschichte eines kurzen Witzes
Von Eike Christian Hirsch
Der Ostfriesenwitz lebt. Immer noch. Aber das soll nicht das Thema dieser Sendung sein, wohl aber ein Aspekt. Nein, uns interessiert vielmehr die Geschichte des Ostfriesenwitzes, also Entstehung, Verbreitung, Inhalt und Verpackung. Und bei letzterem Stichwort sind wir wieder bei der eingangs gemachten Feststellung, der Ostfriesenwitz lebt noch immer.
Warum hat der Ostfriese ...   mehr


11.1.2005
Wolfsburg-Volksburg
Die Stadt, das Auto, der Mensch
Von Frank Politz
Von einem Volkswagen war in Deutschland erstmals schon 1904 die Rede. Damals bereits vertraten Ingenieure die Auffassung, dass die Zukunft der Automobilindustrie in der rationellen Massenfertigung billiger Kleinwagen liege. Von den Nazis missbraucht, von den Briten nach dem Krieg gebraucht, erlebte der Volkswagen in den letzen 100 Jahren eine wechselvolle Geschichte. Über Wolfsburg, über den VW und die Menschen, die mit und durch ihn leben berichtet der LänderReport.
Wolfsburg-Volksburg   mehr


10.1.2005
Widerstandort Gorleben
Dokumentation eines Aufbegehrens
Von Lutz Wilde
Nur wenige Tage nach der Standortverkündung durch Ministerpräsident Albrecht (CDU) findet die erste Großkundgebung in Gorleben statt. Datum: 12. März 1977. Im Herbst dann erscheint der Aufruf "Gorleben soll leben". Die Geschichte des Widerstands hat begonnen. Der LänderReport dokumentiert das Aufbegehren wider Standort Gorleben.
Widerstandort Gorleben   mehr


7.1.2005
Theater in der Provinz
Das Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen in Dreikretscham
Von Dieter Kranz
Wenn das Theater über das Land zieht, dann gibt es Geschichten - für die Leute, die kommen. Und für die Leute, die sie aufführen. Warum also auch nicht beim Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen? Im einzigen bikulturellen und zweisprachigen Theater Deutschlands kommen zwei Kulturen zusammen. Und manchmal auch eine dritte, die vom Land. Zum Beispiel in Dreikretscham.
Theater in der Provinz   mehr


6.1.2005
Alptraum für Stadtplaner
Bewachte Viertel für Reiche und Ghettos für Arme
Von Adolf Stock
Wenn ein diskret summender Laptop eine Grafik der Stadt Essen auf die Leinwand projiziert, dann ist die untere Hälfte ganz hell und die obere Hälfte ganz dunkel. Hell bedeutet arm, dunkel bedeutet Mittelstand bis reich. Ein scharfer Schnitt geht quer durch die Stadt und trennt Essen in zwei gleichgroße Hälften.
Alptraum für Stadtplaner   mehr


5.1.2005
Wie geht's, Frau Hohlmeier?
Einstige Hoffnungsträgerin unter Druck
Von Arne Wilsdorff
Frau Hohlmeier bei Frau Maischberger in ausgelassener Frauenrunde: witzig, gelassen, kompetent und angenehm streitlustig. Frau Hohlmeier in der CSU: angegriffen, in Verteidigungsstellung, auf dem Rückzug, noch Haltung bewahrend. Man könnte auf den Gedanken kommen, dass Politik, dass Macht was mit einem machen kann.
Wie geht's, Frau Hohlmeier?   mehr


4.1.2005
Privatisierung macht Schule
Der Landkreis Offenbach übergibt den Betrieb von 100 Schulen an private Investoren
Von Oliver Weiland
Das Gesamtvolumen beläuft sich auf knapp eine Milliarde Euro. Die Investoren müssen alle Schulen in fünf Jahren komplett sanieren und weitere zehn Jahre auf modernstem Niveau betreiben. Der Kreis bleibt Eigentümer der Schulen. Der Einspareffekt liegt laut Landrat bei 88 Millionen Euro. Es handelt sich um das bisher größte kommunale PPP-Projekt Deutschlands.
Privatisierung macht Schule   mehr


3.1.2005
Macht und Ohnmacht
Ministerpräsident Wulf und Oppositionsführer Gabriel
Von Frank Politz
Niedersachsen, Anfang Februar 2003: Machtwechsel im zweitgrößten Flächenland der Republik. Nach langer SPD-Herrschaft kommt im Stammland des Kanzlers der CDU-Mann Christian Wulff ans Ruder. Selbst anfängliche Skeptiker sagen, mit seinem schwarz-gelben Kabinett habe er bislang durchaus passable Arbeit geleistet. Sigmar Gabriel, der vormalige Ministerpräsident, sieht das freilich völlig anders.
Macht und Ohnmacht   mehr


30.12.2004
Kontrolliertes Feuerwerk
Das Versuchsgelände für Materialprüfung in Horstwalde
Von Jan Uwe Stahr
Ob Feuerwerksköper, Eisenbahnwagen mit Flüssiggas, Lkw mit Feuerwerkskörpern, Plastiksprengstoff oder Dynamit - alles brennt und knallt in Horstwalde. Kontrolliert. Auf dem 1200 Hektar großen "zentralen Freiversuchgelände" der Bundesanstalt für Materialprüfung. Hier wird für die "öffentlich-technische Sicherheit" in Deutschland experimentiert.
Kontrolliertes Feuerwerk   mehr


29.12.2004
Die Gewalt war immer da
Der Wandel von Entertainment und Gewalt auf der Hamburger Reeperbahn
Von Axel P. Schröder
Die Gewalt war immer da   mehr


vorherige Seite zurück   1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   weiter nächste Seite
LänderReport LänderReport
Vorschau Vorschau