Menschen und Landschaften
Menschen und Landschaften
Sonn- und Feiertag • 9:05
9.11.2003
Yerba Mate - bitteres grünes Gold
Die Provinz Misiones in Argentinien
Von Sheila Mysorekar

Matetrinker (Bild: AP)
Matetrinker (Bild: AP)
Für einen richtigen Mate braucht man ein rundes Trinkgefäß, etwa so groß wie eine Kaffeetasse, getrocknete Yerbablätter, die in Deutschland fälschlich unter dem Namen 'Mate-Tee' verkauft werden, dann das Trinkrohr, die sogenannte Bombilla, und einen Kessel heißes Wasser. Für unterwegs reicht eine Thermoskanne. Mate, sagen die Argentinier, macht einen morgens munter, hilft gegen Schlaflosigkeit, zügelt den Hunger, weckt den Appetit und ist gut gegen allerlei Zipperlein. Der Anbau von Yerba Mate konzentriert sich auf die Provinz Misiones im Nordosten Argentiniens. Und hier wissen die Leute auch besonders viele Geschichten über das bittere grüne Gold zu erzählen.

Sheila Mysorekar: Geboren 1961, Indodeutsche. Studium der Anglistik, Völkerkunde, Theaterwissenschaften in London und Köln. Redakteurin für Politik und Wirtschaft im Deutschen Programm der Deutschen Welle. Reporterin bei der Tageszeitung 'Daily Gleaner' in Kingston/Jamaica. Seit 1992 freie Journalistin für den ARD-Hörfunk im Bereich Politik und Wirtschaft. Schwerpunkte Lateinamerika, Karibik und Indien. Verheiratet, eine Tochter.
-> Menschen und Landschaften
-> weitere Beiträge
-> Audio: Yerba Mate - bitteres grünes Gold
-> Yerba Mate - bitteres grünes Gold