Menschen und Landschaften
Menschen und Landschaften
Sonn- und Feiertag • 9:05
23.11.2003
Flucht in den Ashram
Von einer Liebe im indischen Rishikesh
Von Steffen Graefe

John Lennon und George Harrsion 1968 in Rishikesh, Indien (Bild: AP)
John Lennon und George Harrsion 1968 in Rishikesh, Indien (Bild: AP)
1968 wurde Rishikesh auch im Westen berühmt. Die Beatles suchten dort ihr Seelenheil, meditierten, lernten Sitar spielen und saßen zu Füßen ihres Gurus. Bis heute gehört die kleine Stadt am Fuß des Himalajas, am Heiligen Fluss Ganges zu den wichtigen spirituellen Zentren Indiens. An die 20 Tempel und Ashrams wetteifern um die Gunst der Götter. Seit einigen Monaten lebt Mohini im Parmarth Niketan Ashram: 'Ich fühlte mich als Versagerin, denn ich hatte ja um einer Beziehung willen meine Mutter enttäuscht und war meinen Verwandten in Gujurat entflohen. Ich hatte alles getan, damit aus meiner Beziehung zu Shivdas eine große romantische Geschichte werden könnte. Ich verfiel dem Bollywoodtraum eines indischen Mädchens, dass aus Liebe einem indischen Mann folgt.'

Audio-Ausschnitt: Flucht in den Ashram

Steffen Graefe: Jahrgang 1953, studierte westliche und östliche Philosophien (u.a. Indologie) und schrieb eine Dissertation über Platons 'gespaltenen Eros'. In den achtziger Jahren experimentierte er mit philosophischer Praxis. Sein Hamburger Wohnzimmer wurde zum stadtbekannten öffentlichen Gesprächsforum. Im Hintergrund fungierte er als Ghostwriter. Seit mehr als zehn Jahren schreibt und produziert er Features und Reportagen für den Hörfunk, besonders gern atmosphärisch dichte Hörbilder. Seit 1998 lebt der Multikulti-Fan in der Mark Brandenburg.
-> Menschen und Landschaften
-> weitere Beiträge
-> Manuskript: Flucht in den Ashram