Menschen und Landschaften
Menschen und Landschaften
Sonn- und Feiertag • 9:05
21.3.2004
Die Romaschule in Xanthi
Vom Leben mit Minderheiten in Griechenland
Von Marianthi Milona

Die Romaschule gibt es noch nicht lange. Roma haben es in Griechenland nicht leicht. Als sie ein Kind war, erzählt die Autorin Marianthi Milona, sei "Zigeuner" eines der schlimmsten Schimpfwörter gewesen. Wer damals ins Dorf kam und seine Waren verkaufen wollte, wurde oft vertrieben. An dieser Situation habe sich bis heute nicht viel geändert. Um so mehr erstaunt die Geschichte der Romaschule in Thrakien. In den Städten Xanthi und Komotini wohnen türkische und griechische Kleinhändler in friedlicher Eintracht. Die östliche Region Griechenlands mit der größten muslimischen Gemeinschaft des Landes versucht neue Wege des Zusammenlebens mit ihren Minderheiten zu beschreiten.

Marianthi Milona: Geboren 1965 in Thessaloniki. Studierte in Köln Germanistik, Anglistik, Mittel- und Neugriechische Philologie mit dem Abschluss Magister Artium. Seit 1990 journalistisch tätig für Deutsche Welle, WDR-Fernsehen, DeutschlandRadio und Berliner Zeitung. Regelmäßige Recherchereisen nach Südosteuropa. Buchveröffentlichung 'Culinaria Griechenland' 2001 im Könemann Verlag. Für Herbst 2004 ist unter ihrer Mitwirkung im Feierabend Verlag 'Mediterranea - eine kulinarische Reise rund ums Mittelmeer' geplant. Marianthi Milona lebt in Köln.
-> Menschen und Landschaften
-> weitere Beiträge
-> Die Romaschule in Xanthi
-> Manuskript: Die Romaschule in Xanthi