Menschen und Landschaften
Menschen und Landschaften
Sonn- und Feiertag • 9:05
9.4.2004
Es kann Frieden ausgehen von diesem Ort
Traum und Wirklichkeit in Troja
Von Kerstin Unseld

Archäologe Manfred Korfmann (Bild: AP)
Archäologe Manfred Korfmann (Bild: AP)
Ausgräber sind Frühaufsteher. Morgens um fünf ruft in dem winzigen Dorf vor den Toren Trojas der Muezzin vom Minarett einer riesigen Moschee. Punkt sechs beginnt der Arbeitstag. Um das große hölzerne Troja-Pferd, wo tagsüber Scharen von Touristen Erinnerungsphotos machen, sammeln sich die türkischen Arbeiter. Die meisten gehören seit Jahren zum Team. Manchmal schon in der zweiten Generation. 500.000 Besucher aus der ganzen Welt zählen sie jedes Jahr. Und der Streit um Troja? "Wir sollten uns auch vorstellen können, dass diese Landschaft, die ja mit Krieg verbunden ist, auch eine Friedensbotschaft aussenden kann", sagt Professor Manfred Korfmann. Auf den Tag genau vor 125 Jahren hatte Heinrich Schliemann mit den Grabungen am vermuteten Ort des antiken Troja begonnen.

Kerstin Unseld: Geboren 1969, lebt in Karlsruhe und München. Magister in Musik- und Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte, während des Studiums unter anderem tätig als Rezensentin für Zeitungen im Kultur-Ressort, als Geigerin in Kleintheatern und diversen Orchestern sowie als Uni-Tutorin für Deutsch als Fremdsprache. Diplom Rundfunkmusikjournalismus an der Musikhochschule Karlsruhe im künstlerischen Aufbaustudium.
-> Menschen und Landschaften
-> weitere Beiträge
-> Es kann Frieden ausgehen von diesem Ort
-> Manuskript: Traum und Wirklichkeit in Troja (MuL 9.4.2004)