Menschen und Landschaften
Menschen und Landschaften
Sonn- und Feiertag • 9:05
1.5.2004
Das Fest der Gardians
Bei Stierzüchtern und Viehhirten in der südfranzösischen Camargue
Von Sigrid Brinkmann

Stierzucht  in der südfranzösischen Camargue (Bild: AP)
Stierzucht in der südfranzösischen Camargue (Bild: AP)
Dicht gedrängt stehen die Zuschauer an der Place du Forum. Es ist einer der beliebtesten Plätze in Arles. Hier befindet sich das Café du soir, in dem einst Vincent van Gogh einkehrte. Die Fassade ist zitronengelb gestrichen, ganz so wie auf van Goghs Bild. Nach und nach gruppieren sich die Gardians in einem weiten Kreis um die vergoldete Statue des Drachentöters Georg. Er ist ihr Schutzpatron. Streng genommen müsste das Fest schon am 26. April gefeiert werden, dem kalendarischen Tag des Schutzheiligen. Doch ebenso wie die Stierzüchter arbeiten auch die Hirten, ihre unentbehrlichen Helfer, fünf bis sieben Tage in der Woche. Das Fest der Hirten an einem gesetzlichen Feiertag zu begehen, erscheint allen als akzeptabler Kompromiss. Viele haben sich Maiglöckchen ans Revers gesteckt.

Sigrid Brinkmann: Hat längere Zeit in Montpellier und Paris gelebt und studiert, den Mittelmeerraum von seinen Wassergrenzen her erkundet und ist doch immer wieder gern nach Berlin zurückgekehrt. Hier entstanden seit den 90er Jahren Literatursendungen und Porträts von Schriftstellern aus Frankreich, dem Maghreb, Israel und Lateinamerika. Sigrid Brinkmann arbeitet als freiberufliche Autorin und im DeutschlandRadio Berlin auch als Moderatorin.
-> Menschen und Landschaften
-> weitere Beiträge
-> Das Fest der Gardians
-> Manuskript: Das Fest der Gardians