Menschen und Landschaften
Menschen und Landschaften
Sonn- und Feiertag • 9:05
2.5.2004
Die Seele der Camargue
Von Pferden, Stieren, den Vögeln und einer Wallfahrt im südfranzösischen Nationalpark
Von Jochen R. Klicker

Kaum mehr als 2500 Menschen leben im Naturschutzgebiet der Camargue und ihrer "Kapitale", dem Dorf Saintes-Maries-de-la-Mer. Aber zweimal im Jahr, am 24. Mai und am 22. Oktober, pilgern aus allen Himmelsrichtungen Europas etwa 10.000 Roma, Sinti und Gitanes zu den Statuen ihrer Schutzheiligen in der kleinen Dorfkirche am Mittelmeerufer. Und mindestens noch einmal 6000 Schaulustige strömen in den südfranzösischen Nationalpark, um das exotisch fromme Spektakel mitzuerleben. Die beiden Wallfahrten ändern für ein paar Tage alles im Rhônedelta. Pferde und Stiere werden nervös in ihren Koppeln und Ställen. Pelikane und Flamingos ziehen sich in die Sümpfe des Schutzgebietes zurück. Aus dem bäuerlichen Leben mit der Natur ist in der Camargue allenthalben behütendes Leben für die Natur samt einem sanften Grünen Tourismus geworden.

Jochen R. Klicker: Jahrgang 1933, seit 37 Jahren Hörfunk, davon fast 13 Jahre aus dem Ausland. Weshalb Jochen R. Klicker auch weiterhin versucht, sich in den Ländern des Mittelmeerraums, der Arabischen Welt und Schwarzafrikas auszukennen und zurecht zu finden. Der gelernte Theologe und Judaist lebt in Berlin und in Pont-Saint-Esprit.
-> Menschen und Landschaften
-> weitere Beiträge
-> Die Seele der Camargue
-> Manuskript: Die Seele der Camargue