Menschen und Landschaften
Menschen und Landschaften
Sonn- und Feiertag • 9:05
4.7.2004
Reggae salentino
Überlebens-Kunst in Süditalien
Von Ingrid Norbu

Reggae im Salento, dem heißesten Teil Süditaliens, wo die Programme zur Bekämpfung der Massenarmut kamen und gingen, wo Investitionen durch Misswirtschaft und Korruption vernichtet wurden, wo die Jungen in den Norden auswandern, um Arbeit zu finden, wo die Mafia die Macht immer noch fest in der Hand hält.

Die Reggae-Band "Sud Sound System" aus Lecce beschreibt in ihren Songs die Schönheit eines Sonnenaufgangs am Meer, das Licht und die Hitze des Sommers, die Armut und die Lethargie der Menschen, die Zerstörung der Landschaft, den Reichtum der Kultur. "Es ist nicht einfach den Salento zu verteidigen oder von ihm verteidigt zu werden. Nur wer Erfolg im Norden hat, wird vielleicht auch im Süden anerkannt", sagt Nandu Popu, einer der älteren in der Band.

In den letzten Jahren hat sich Lecce zu einem Zentrum der Kultur entwickelt. Einkäufer aus Mailand und Turin stehen Schlange bei jungen Designern, die Lampen, Vasen, Schalen in schlichten Formen aus Naturmaterialien herstellen. Die Muse der Künstler ist die Landschaft des Salento zwischen zwei Meeren.

Ingrid Norbu: Jahrgang 1950. Schaufensterdekorateurin, später Lehrerin. Sechs Jahre 'Auszeit' mit Rucksacktouren durch Asien bedeuteten schließlich das Ende der Beamtenlaufbahn, denn das Herumreisen mit Notizbuch und Rekorder war zum neuen Beruf geworden. Es folgten seit 1991 ein Geschichts- und Indologiestudium an der Universität Köln, Radiosendungen und Presseveröffentlichungen. Themen: Immer noch Asien, aber auch eindrucksvolle Landschaften, Geschichten von Anpassung und Rebellion anderswo.
-> Menschen und Landschaften
-> weitere Beiträge
-> Reggea salentino
-> Manuskript: Reggae salentino