Menschen und Landschaften
Menschen und Landschaften
Sonn- und Feiertag • 9:05
10.10.2004
God bless America!
Die verlassenen Kinder von Grenada
Von Heide und Rainer Schwochow

Invasion in Grenada: US-Soldaten bewachen grenadinische Gefangene, Oktober 1983 (Bild: AP)
Invasion in Grenada: US-Soldaten bewachen grenadinische Gefangene, Oktober 1983 (Bild: AP)
Ankunft auf Point Salines, dem südlichsten Zipfel der Insel. Keine zehn Minuten, dann sind die ersten Häuser der Hauptstadt St. Georges in Sicht. Aber was ist das für eine Sprache? Englisch? Afrikanisch? Karibisch? Nur Geschichten über Kolumbus, eine europäische Eroberung und afrikanische Sklaven können darüber Auskunft geben.

Der gleichzeitige Gebrauch von Ostkaribik- und US-Dollars verwirrt den Neuankömmling nicht minder. Seit der Invasion der Amerikaner im Oktober 1983 ist der US-Dollar die zweite Landeswährung. Der Flughafen war der offizielle Grund für den Einmarsch. Ausgerechnet die Kubaner hatten beim Ausbau geholfen. Eine Landebasis für sowjetische Langstreckenflugzeuge wurde befürchtet. Also zerstörten die Amerikaner die Piste, um sie hinterher mit eigenen Hilfsmitteln neu zu bauen. Auf Grenada hat diese absurden Tage der Invasion niemand vergessen.

Heide Schwochow: Geboren 1953 in Stralsund. Pädagogik- und Philosophiestudium in Leipzig. Anschließend Kellnerin, Krippenerzieherin, Sozialarbeiterin bei geistig Behinderten. Studium Schauspielregie in Berlin, freie Theaterarbeit. Von 1987 bis 1989 beim DDR-Rundfunk Regieassistentin, Regisseurin, Autorin. 1990 bis 1993 Journalistikstudium in Hannover. Freie Autorin und Regisseurin in Berlin.

Rainer Schwochow: Geboren 1952, Physik- und Informatikstudium in Dresden, Exmatrikulation wegen Republikfluchtversuchs, anschließend drei Jahre Industriehilfsarbeiter. 1975 bis 1980 Studium der Theaterwissenschaft in Leipzig, Theater- und Hörspieldramaturg. Seit 1989 freier Hörfunkautor und Regisseur, Sachbuchautor.
-> Menschen und Landschaften
-> weitere Beiträge
-> God bless America!
-> Manuskript: God bless America!