Menschen und Landschaften
Archiv | Menschen und Landschaften | Sonn- und Feiertag • 9:05
28.11.2004
"Funny" musst du sein!
Als Ausländer auf Jobsuche in Tokio
Von Matthias Drawe
Phillip und George sind aus Nigeria nach Tokio gekommen. Phillip handelt mit elektronischen Geräten und fliegt zwischen Nigeria und Japan hin und her. George wird für seine beiden Jobs als Barmann und Hilfsarbeiter in einer Spielzeugfabrik gut genug bezahlt, dass noch genügend übrig bleibt, um monatlich etwas nach Hause zu schicken. Beide teilen sich ein winziges Zimmer im Gay-Jin House. Wohnraum ist Luxus in Tokio.
"Funny" musst du sein!   mehr


21.11.2004
Das Grau der Melancholie
Montevideo
Von Karl-Ludolf Hübener
"Eine windige Stadt", sagt Aldo. "Nicht traurig, aber melancholisch, was ja etwas anderes ist. Und dann das Meer. Das hat mich geprägt. Ich habe immer drei Straßenecken vom Meer entfernt gewohnt." Aldo, der Dokumentarfilmer, kahl geschoren, Jeans und T-Shirt, ist am Rio de la Plata aufgewachsen, der beinahe übergangslos im Atlantik aufgeht.
Das Grau der Melancholie   mehr


14.11.2004
Bhutan
Land des speienden Drachens
Von Steffen Graefe
Druk Yül, der friedliche Drache mit dem zornigen Gesichtsausdruck, ist nicht nur Symbol des in Bhutan gelehrten Buddhismus, sondern als Staatssymbol auch auf der Landesfahne abgebildet. Die Juwelen in seinen Klauen verweisen auf den Reichtum und die Vollkommenheit des Landes. Lange Zeit gehörte das Königreich im Himalaja zu den wohl abgeschiedensten Plätzen der Welt. Die Erbmonarchie verfolgte seit Jahrhunderten eine Politik der Abschottung.
Bhutan   mehr


7.11.2004
Entenjagd bei Dubna
Einige Besonderheiten russischer Freizeitgestaltung
Von Boris Schumatsky
Die Kleinstadt Dubna liegt 100 Kilometer nördlich von Moskau am Moskauer Meer, einem Stausee des Wolgakanals, der die Moskwa mit der Wolga verbindet. Mit einem brüchigen Motorboot fuhren die Jäger in eine abgelegene Bucht. Die Patronengurte waren voll, die Gewehre lagen sicher im Bug, die Wodkaflaschen wurden sorgfältig mit dem restlichen Proviant verstaut. Morgen früh, sagte Gennadij, werden Hunderte Jäger am Ufer stehen. Sobald die ersten Enten zu sehen sind, feuern alle zugleich ab, und der Pulverrauch wird wie der Morgennebel zum Himmel steigen ...
Entenjagd bei Dubna   mehr


31.10.2004
Jedes Jahr zu Halloween
Das Voodoo-Fest von New Orleans
Von Franz Michael Rohm
Voodoo gehört zu New Orleans wie der Jazz und das reichliche Essen. Es gibt ein Voodoo Museum, Voodoo Priesterinnen und Priester und zahlreiche praktizierende "Laien". Seit 1999 findet am Congo Square zu Halloween, in der Nacht vor Allerseelen, alljährlich das Voodoo-Fest statt. Jeder kann kommen und seinen Vorfahren auf ganz persönliche Art huldigen.
Jedes Jahr zu Halloween   mehr


24.10.2004
Der gemachte Mann
Einige Tage im Leben eines Kleinunternehmers in Burkina Faso
Von Riccardo Mastrocola
Hatè Dianda hatte sich nach Deutschland aufgemacht, eine Lehre als Industriemechaniker absolviert und kam zurück nach Burkina Faso, um Lehrer zu werden. Der Schulleiter hatte es sich aber längst anders überlegt und jemand anderes eingestellt. Auch gut, dachte sich Hatè, machte mit einem Internetcafé Pleite, richtete eine Autowerkstatt ein, übernahm den Auftrag der Weltbank, 5000 handbetriebene Wasserpumpen für die Kleinbauern zu fertigen, eröffnete eine Szenekneipe in der Hauptstadt Ouagadougou und hat mittlerweile an die 50 Mitarbeiter.
Der gemachte Mann   mehr


17.10.2004
Techno in Sarajevo
Neues Leben in der Hauptstadt Bosniens
Von Mirko Schwanitz
In Sarajevo feiern die Leute und erzählen einem gleichzeitig von der Hölle. Irina hatte mit 13 angefangen Musik zu machen. Mit einer kleinen Band in dunklen Kellern. Es war Krieg. Sie sangen die Lieder von Metallica und Iron Maiden. Das war der Stil, der am ehesten wiedergab, was sie erlebten: Hardcore. Alma und Jasmina hatten gesagt, abends um zehn ginge das Leben in Sarajevo erst richtig los.
Techno in Sarajevo   mehr


10.10.2004
God bless America!
Die verlassenen Kinder von Grenada
Von Heide und Rainer Schwochow
Ankunft auf Point Salines, dem südlichsten Zipfel der Insel. Keine zehn Minuten, dann sind die ersten Häuser der Hauptstadt St. Georges in Sicht. Aber was ist das für eine Sprache? Englisch? Afrikanisch? Karibisch? Nur Geschichten über Kolumbus, eine europäische Eroberung und afrikanische Sklaven können darüber Auskunft geben.
God bless America!   mehr


3.10.2004
Die Schäfer und ihre Königin
Bei den Hirten im Brandenburgischen Fläming
Von Steffen Graefe
Die kleine Brandenburgische Stadt Dahme hat sich herausgeputzt. Auf der Bühne präsentieren sich die Landräte in steifen Anzügen und karierten Krawatten. Der Bürgermeister wartet auf seinen Auftritt. Auch aus der ungefähr 100 Kilometer entfernten Landeshauptstadt Potsdam sind Politiker angereist, um die Krönung der neuen Fläming-Königin mitzuerleben.
Die Schäfer und ihre Königin   mehr


26.9.2004
Cava Salute!
Auf das Wohl der Winzer im katalonischen Penedes
Von Oliver Weilandt
Salute sagen die Katalanen und löschen mit Cava den Durst, das Feuer der bösen Weinläuse und werden auch mit anderen Katastrophen fertig. Ende August, spätestens ab der ersten Septemberwoche ist für die Weinbauern in der katalonischen Provinz Penedes Hochsaison. Villafranca ist als Weinstadt die erste Adresse.
Cava Salute!   mehr


vorherige Seite zurück   1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   weiter nächste Seite
Menschen und Landschaften Menschen und Landschaften
Vorschau Vorschau