Lange Nacht
Lange Nacht
Freitag • 23:05
22.10.2004
Ein Zauberer auf dem Sender
Die Lange Nacht des Rundfunkpioniers Hans Flesch
Armin H. Flesch und Wolfgang Hagen

Intendant Dr. Hans Flesch am Mikrofon (Bild: MediaCulture-Online)
Intendant Dr. Hans Flesch am Mikrofon (Bild: MediaCulture-Online)
Als 1923/24 in Deutschland die ersten Programmgesellschaften gegründet wurden, herrschte zunächst oft Langeweile im Äther: Morgens Gymnastik und kirchliche Feiern, mittags Kochrezepte und Zeitsignal, abends ein Konzert oder ein "belehrender Vortrag" und zum Schluss das Deutschlandlied. Am 1. April 1924 geht auch Frankfurt am Main auf Sendung. Programmchef wird ein frisch promovierter Mediziner namens Hans Flesch. Von allen deutschen Rundfunkleitern hat er als erster eine klare Vorstellung von den Möglichkeiten des neuartigen Massenmediums. Bert Brecht, Kurt Weill, Walter Ruttmann, Ernst Krenek, Walter Benjamin, Paul Hindemith - lang ist die Liste derer, die er zur Mitarbeit im Funk gewinnt. Ab 1929 Intendant der "Berliner Funkstunde" wird Hans Flesch für die nationale Rechte die Galionsfigur des "System-Rundfunks". Schon 1932, unter Reichskanzler von Papen, werden die in der Reichsrundfunk-GmbH zusammengeschlossenen Rundfunkgesellschaften aufgelöst. Flesch wird aus dem Amt entlassen: Ein zentralistischer Staatsrundfunk entsteht!

Die Lange Nacht nimmt den 80. Jahrestag der Ausstrahlung von Fleschs Hörspiel "Zauberei auf dem Sender" zum Anlass, den Lebensweg des Rundfunkpioniers Hans Flesch nachzuzeichnen.



Der Neue Mensch und die Störung. Hans Fleschs vergessene Arbeit für den frühen Rundfunk.(Erhard Schüttpelz / Albert Kümmel: Störungsbilder)

Reinhard Döhl: Zu Hans Flesch' "Zauberei auf dem Sender"

Deutsches Rundfunkarchiv: Einzige Rundfunkreportage aus einem Konzentrationslager (Oranienburg 1933)

HR-Chronik: Gründung und Etablierung des Rundfunks in Frankfurt

Auf der Homepage des Hessischen Rundfunks finden Sie die HR-Chronik. Hier heißt es unter anderem: "24.10.1924 Das erste deutsche Hörspiel kommt aus Frankfurt. Mit dem Untertitel "Versuch einer Sendespiel-Groteske" inszeniert Hans Flesch seine "Zauberei auf dem Sender". Zuvor hat der Frankfurter Sender bereits Sendungen speziell für Kinder und Frauen eingerichtet, literarische Lesungen und Opern ausgestrahlt, Hörerwunschsendungen eingeführt."
Artikel drucken Artikel drucken
Artikel versenden Artikel versenden
-> Lange Nacht
-> Aktuelle Beiträge
-> Archiv ab September 2003
->
-> HR-Chronik: Gründung und Etablierung des Rundfunks in Frankfurt
-> Reinhard Döhl: Zu Hans Flesch' "Zauberei auf dem Sender"
-> Deutsches Rundfunkarchiv: Einzige Rundfunkreportage aus einem Konzentrationslager (Oranienburg 1933)
-> Der Neue Mensch und die Störung. Hans Fleschs vergessene Arbeit für den frühen Rundfunk.(Erhard Schüttpelz / Albert Kümmel: Störungsbilder)