Lange Nacht
Lange Nacht
Freitag • 23:05
4.3.2005
Hinter den Kulissen der Lagunenstadt
Die Lange Nacht im anderen Venedig
Von Regine Igel

Rialto-Brücke in Venedig (Bild: AP)
Rialto-Brücke in Venedig (Bild: AP)
Wir kennen nur das Bild von Venedig als das golden glitzernde, museale Stadtjuwel, allenfalls angereichert mit einer Bedrohung durch Naturgewalten oder mit wohl dosierter Melancholie, die Ahnung von Untergang und Bösem zulässt. Auch in unseren kollektiven Sehnsüchten verstehen wir uns aufs Verdrängen von Schattenseiten.

Über die Stadt mit ihren realen Menschen mit realen Nöten, gar noch bedrängenderen als anderswo, erfahren wir nichts. Doch Venedig ist wegen seiner kunsthistorischen Schätze und seiner täglichen, enormen Geldumwälzung eine so außerordentlich reiche Stadt, dass sich hier besondere Fälle von Habgier und der Huldigung des Gottes Geld ereignen. Die Vielfalt brutaler Realität steht dem Erfindungsgeist einer Donna Leon in nichts nach.

Diese Fälle spielen sich hinter den Kulissen ab, werden, über ein paar Zeilen in den Zeitungen hinaus, meist nur sichtbar durch den Blick in Gerichtssäle und Justizakten. Hier stoßen wir auf die Nöte normaler Venezianer in ihrer vom Tourismus deformierten Lebenswelt, auf weit verbreitete Sehnsüchte nach alten Serenissima-Zeiten, auf die für Raubüberfälle ergiebigen Orte der Geldfülle, auf Leben und Umwelt zerstörende Profitsucht von Chemiebossen und auf unverhohlen ausgelebte Habgier gar von hohen Finanzbeamten. Und in den dark sides dieser Stadt trifft man sogar auf altgewordene Terroristen, die einst im Auftrag der CIA von hier aus Bombenattentate organisierten.

Regine Igel
Das andere Venedig
Verlag Lamuv 2004

Schnee in Venedig
Nicolas Remin
Roman
2004 Kindler
Italien 1862: Venedig ist von den Habsburgern besetzt. Die Stimmung in der Stadt ist aufgeheizt. Elisabeth von Österreich, genannt Sissi, ihres kaiserlichen Gemahls längst überdrüssig, weilt unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen in der Lagunenstadt. In einer Kabine des Raddampfers von Triest nach Venedig wird ein hoher kaiserlicher Offizier ermordet aufgefunden, nackt neben einer jungen Frau, offenkundig einer Prostituierten. Für Commissario Tron, den letzten Spross eines verarmten venezianischen Adelsgeschlechts, ist die Ermittlung von besonderer Bedeutung

Safran für Venedig
Helga Glaesener
Roman
2004 List
Herbst 1327. Die Gewürzhändlerin Marcella Bonifaz ist mit Damian Tristand, der Liebe ihres Lebens, auf dem Weg nach Venedig, wo die beiden in den Stand der Ehe treten wollen. Da erhält Tristand die Nachricht, dass sein Handelskontor in Narbonne schwere Verluste macht, und er bittet Marcella, mit ihm zunächst nach Frankreich zu reisen, um nach dem Rechten zu sehen. Schon bald stellt sich heraus, dass Tristand keinem seiner Mitarbeiter trauen kann. Damit nicht genug: Ein frommer Bürger findet einen verfrühten Tod - und die Suche nach dem Betrüger und Mörder führt das Paar ausgerechnet in Marcellas Heimatdorf, das sie als Kind so überstürzt verlassen musste. Als die beiden sich in dem alten Ketzernest nach ihrer Schwester Jeanne erkundigen, die auf mysteriöse Weise ums Leben kam, stoßen sie auf eine Mauer des Schweigens. Und dann wird nicht nur ihre alte Amme, die Licht ins Dunkel bringen könnte, im Badehaus ermordet; auch Tristand entgeht einem Mordanschlag nur um Haaresbreite. In ihrem früheren Elternhaus erkennt Marcella schließlich, wer damals die Fäden zog - jemand, der vor nichts zurückschreckt.

Leben in Venedig
Dirk Schümer
List Taschenbücher bei Ullstein Nr.60435
2004 List TB.
Das verborgene Venedig - abseits der bekannten Touristenpfade
Auf die Reisenden, die jedes Jahr zu Millionen nach Venedig kommen, wirkt die Stadt mit ihren Kanälen, Palästen und Kirchen wie ein großes Museum. Und doch ist Venedig putzmunter und lebendig. Dirk Schümer, der seit Jahren mitten in der Altstadt wohnt, stellt den Alltag der Venezianer abseits der ausgetrampelten Pfade vor.

Gebrauchsanweisung für Venedig
Dorette Deutsch
Serie Piper Bd.7523
2003 Piper
Wenn die Sonne über der Lagune untergeht und die mamornen Fassaden der Palazzi im Abendlicht glänzen, wird der Traum von Venedig Wirklichkeit. Dorette Deutsch führt den Leser über verschwiegene Kanäle, in die prächtige Oper La Fenice und in lebhaf Osterien - dorthin, wo Venedig am Schönsten ist. Venedig - einer der faszinierendsten und geschichtsträchtigsten Orte der Welt. Und mit Dorette Deutsch schauen wir hinter die Fassaden der prächtigen Häuser: Wir treffen den Kapellmeister von San Marco, der uns in die Geheimnisse der schönsten Basilika der Welt einweiht. Wir besuchen Anna, die mit ihrer Familie in einem gotischen Palazzo wohnt und ihren Töchtern zum Geburtstag kein Fahrrad, sondern ein Boot schenkt. Wir lernen Andrea kennen, den passionierten Koch aus dem "Bancogirone" am Rialto, der noch weiß, wie in den Öfen auf Murano der traditionelle Aal in Lorbeer zubereitet wird. Und sie verrät uns, warum ein Glas Wein im venezianischen Dialekt "ombra", Schatten, heißt. Die Gebrauchsanweisung für Venedig entführt den Leser in eine jahrhundertealte Stadt auf dem Wasser, in der Gestern und Heute im schimmernden Licht der Lagune miteinander verschmelzen.


Artikel drucken Artikel drucken
Artikel versenden Artikel versenden
-> Lange Nacht
-> Aktuelle Beiträge
-> Archiv ab September 2003