Literatur Live
Literatur Live
Montag bis Freitag • 15:10
22.2.2005
Pierre Péju "Die kleine Kartäuserin"
Verlag: Piper
Rezensentin: Katharina Döbler

Der Anfang ist drastisch: ein beinahe tödlicher Verkehrsunfall aus der Nahperspektive. Doch dieser kleine Roman von Pierre Péju ist eigentlich ein sehr leises Buch. Es erzählt von Einsamkeit und von Versuchen, sich daraus zu befreien, von Unstetigkeit, Melancholie und der dunklen Magie des Lesens.

Der riesenhafte und lesesüchtige Buchhändler Vollard hat keine Beziehung zu Menschen, nur zu Büchern. Und die Nähe zu dem traumatisierten Kind, das er überfahren hat, zeigt ihn in seiner ganzen Hilflosigkeit. In feinen und abgründigen Sätzen, unterstützt von zahlreichen Zitaten aus der Weltliteratur, beschreibt Péju in seinem Erstlingsroman das Leben als Trauma und die Literatur als düsteren Wahn.
-> Literatur Live
-> weitere Beiträge