Literatur Live
Archiv | Literatur Live | Montag bis Freitag • 15:10
30.7.2004
V. S. Naipaul: "Des Nachtwächters Stundenbuch"
Claassen Verlag
Rezensent: Bruno Preisendörfer
Man hat es schwer, wenn man als Hotelnachtwächter nicht schlafen kann, weil die Gäste bis früh morgens in der Bar herumhocken, und der Manager über jeden ihrer Schritte und vor allem über jeden ihrer Drinks informiert werden will. Der Blick in des Nachtwächters Stundenbuch, den V. S. Naipaul, Literaturnobelpreisträgers von 2001, uns gewährt, lässt uns die köstlich-komischen Abgründe des gewöhnlichen Lebens sehen.
V. S. Naipaul: "Des Nachtwächters Stundenbuch"   mehr


29.7.2004
Guiseppe Tomasi di Lampedusa: "Der Gattopardo"
Piper Verlag
Ein Untergangsroman und ein großes Werk der Weltliteratur neu übersetzt und ergänzt: Giuseppe Tomasi di Lampedusa, verarmter Abkömmling eines sizilianischen Adelsgeschlechts, porträtiert in seiner Familiengeschichte den Abschied von einer Epoche. Verfilmt von Luchino Visconti mit Claudia Cardinale und Burt Lancaster, zählt der 1957 posthum erschienene Roman zu den literarischen Ereignissen der Nachkriegszeit.
Guiseppe Tomasi di Lampedusa: "Der Gattopardo"   mehr


28.7.2004
Erich Hackl: "Anprobieren eines Vaters"
Diogenes Verlag
Rezensentin: Ursula Escherig
Erich Hackl gilt gemeinhin vor allem als politisch engagierter Autor. Der Österreicher hat dabei das Geschichtsterrain weit über seine Heimat hinaus literarisch erkundet. Er erzählt von Menschen, die unter die Räder der Geschichte kamen: von unbekannten Helden der Arbeiterbewegung, jüdischen Emigranten, die im und am Exil fast zerbrechen, von spanischen Anarchisten, die ins KZ geraten, von Opfern südamerikanischer Diktaturen, auch von Ikonen des Widerstands wie Che Guevara.
Erich Hackl: "Anprobieren eines Vaters"   mehr


27.7.2004
Dirk Wittenborn: "Catwalk"
DuMont Verlag
Rezensent: Joachim Scholl
In "Catwalk" erzählt der international gefeierte Romancier und Drehbuchautor Dirk Wittenborn vom stürmischen Aufstieg und mysteriösen Verschwinden des glamourösen Models Zoe, das es aus einem texanischen Provinznest bis auf die Titelseiten der großen Modeblätter schafft: eine blitzende, satirische Abrechnung mit dem "American Dream" von Geld, Ruhm und Glück.
Dirk Wittenborn: "Catwalk"   mehr


26.7.2004
Georg Klein: "Die Sonne scheint uns"
Rowohlt Verlag
Rezensent: Wolfgang Schneider
Wieder spielt Georg Klein mit einem Genre: dem Horror-Roman. Eines seiner klassischen Muster ist das böse Haus, in dem es ungut umgeht. Nur dass es in "Die Sonne scheint uns" um keine verwitterte Ritterburg oder Villa auf den Klippen geht, sondern um ein abbruchreifes Nachkriegshochhaus - den "Steifen Schnösel" am Salzhafen.
Georg Klein: "Die Sonne scheint uns"   mehr


23.7.2004
Martin Walser: "Der Augenblick der Liebe"
Rowohlt Verlag
Rezensentin: Ursula März
In seinem neuen Roman - der erste, der nicht in Walsers langjährigem Hausverlag Suhrkamp, sondern im Rowohlt Verlag erscheint, kehrt der 77-jährige Schriftsteller Martin Walser zu einigen seiner Lieblingsthemen - Liebe, Ehe, Untreue, emotionales Versagen - zurück und zu einer Lieblingsfigur, die Walser-Leser vor allem aus dem Roman "Das Schwanenhaus" kennen: Gottlieb Zürn, unschwer als Walsersches Alter Ego zu erkennen.
Martin Walser: "Der Augenblick der Liebe"   mehr


22.7.2004
Adriaan van Dis: "Doppelliebe"
Hanser Verlag
Der 1946 geborene holländische Schriftsteller Adriaan van Dis war deutschen Lesern bislang vor allem als Autor exotischer, in Südostasien oder Afrika spielender Romane wie etwa "Palmwein" bekannt - mit "Doppelliebe" führt er nun in das ferne Ausland der jüngsten Vergangenheit, will heißen in das Amsterdam der sechziger und siebziger Jahre.
Adriaan van Dis: "Doppelliebe"   mehr


21.7.2004
José Saramago: "Der Doppelgänger"
Rowohlt Verlag
Rezensent: Uwe Stolzmann
Tertuliano, ein Geschichtslehrer irgendwo in Südeuropa, sieht einen Krimi. Ein Schauspieler sieht ihm zum Verwechseln ähnlich. Am nächsten Tag sucht Tertuliano den Doppelgänge. Er findet ihn und ist schockiert: Die beiden Männer sind absolut identisch! Mit seinem jüngsten Roman führte der portugiesische Nobelpreisträger José Saramago lange die Bestsellerlisten in Portugal, Spanien und Brasilien an.
José Saramago: "Der Doppelgänger"   mehr


20.7.2004
Jan Wagner: "Guerickes Sperling”
Berlin Verlag
Rezensent: Helmut Böttiger
Jan Wagner ist 1971 geboren und hat sich 2001 mit seinem ersten Gedichtband "Probebohrung im Himmel" einen guten Namen gemacht. Jetzt, mit "Guerickes Sperling", zeigt er, dass diese Hoffnungen berechtigt waren: Die Gedichte sind noch souveräner geworden, schlackenloser, bewusster. Das Titelgedicht bezieht sich auf Otto Guerickes Experimente mit der Luftpumpe und dem in einer Glaskugel eingeschlossenen Spatz.
Jan Wagner: "Guerickes Sperling”   mehr


19.7.2004
Volker Braun: "Das unbesetzte Gebiet"
Suhrkamp Verlag
Rezensent: Michael Opitz
Nach genau 20 Jahren gelingt es einem kleinen Ort im Erzgebirgischen erneut, zu literarischen Schauplatzehren zu gelangen: Schwarzenberg. Nach Stefan Heyms 1984 erschienenen Roman nimmt sich nun Volker Braun in seiner Erzählung jenes Fleckchens Erde an, das die Siegermächte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs schlichtweg zu besetzen vergaßen. 42 Tage lang war Schwarzenberg eine freie, eine unbesetzte Republik.
Volker Braun: "Das unbesetzte Gebiet"   mehr


vorherige Seite zurück   10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20   weiter nächste Seite
Literatur Live Literatur Live
Vorschau Vorschau