Mahlzeit
Mahlzeit! Gespräche mit Udo Pollmer
Samstag • 11:15
4.12.2004
Kalorienbombe Avocado

Ein Arbeiter im mexikanischen Michoacan füllt frisch gepflückte Avocados um (Bild: AP Archiv)
Ein Arbeiter im mexikanischen Michoacan füllt frisch gepflückte Avocados um (Bild: AP Archiv)
Für Botaniker gehört die Baumfrucht Avocado schlicht zu den Beeren, für Verbraucher zum alltäglichen Supermarktsortiment, aus dem sich allerlei Soßen und Salate zaubern lassen. Nicht ganz nebenbei soll die Wunderfrucht der Azteken auch noch die Leber schützen und gegen Rheuma vortrefflich wirken.

Avocado als Functional Food gegen Leberschäden?

Im Vergleich zu anderen Fruchtsorten schützt Avocado die Leber am erfolgreichsten vor Schäden durch Galactosamin - zumindest ist dies bei Ratten der Fall. Die Verbindung, ein weit verbreiteter Bestandteil von Knorpel und Bindegewebe, ruft in Ratten und Hunden eine Hepatitis hervor, die Ähnlichkeit zur virusbedingten Hepatitis des Menschen aufweist. Japanische Forscher sind nun den Schutzstoffen auf der Spur. Dabei isolierten sie fünf Fettsäurederivate aus der Avocado, welche die schädliche Wirkung des Galactosamins am besten verhinderten. Alle fünf Fettsäurederivate verminderten die Aktivität zweier Aminotransferasen, die als Indikator für eine Leberschädigung gelten. Die genauen Abläufe der Leberheilung bleiben jedoch bisher im Dunkeln. Deshalb ist unklar, ob die Avocado-Inhaltsstoffe auch die menschliche Leber schützen. Die Studie wurde von der Lebensmittelindustrie gesponsort und soll den Weg ebnen, um künftig künstliche Acocado-Extrakte zu vermarkten. (Kawagishi H et al: Liver injury suppressing compounds from avocado (Persea americana). Journal of Agricultural and Food Chemistry 2001/49/S.2215-2221)
Entnommen aus: EU.L.E.nSpiegel 2002, Heft 4, S.25


Mit Avocado-Creme gegen Rheuma

Avocado- und Sojaöl linderten in einem sechsmonatigen Versuch die Schmerzen von Patienten mit Gelenkentzündung (Osteoarthritis). Die positiven Effekte hielten noch zwei Monate nach Ende des Experiments an. 144 Probanden erhielten täglich entweder ein Plazebo oder eine Kapsel mit dem "Unverseifbaren" von Avocado- und Sojaöl in einem Verhältnis von 1:2. Natürlich half auch das Placebo, aber bei weitem nicht so gut wie das Verum. "Unverseifbar" nennt man in der Fettchemie all jene Begleitstoffe, die nicht Fette sind.
Die positiven Effekte beruhen demnach gerade nicht auf dem Fettsäure-Muster, sondern auf jenen Stoffen, die sonst bei der Raffination zur Herstellung handelsüblicher Speiseöle und Margarinen weitgehend entfernt werden. In verschiedenen in vitro-Experimenten und Tierversuchen beeinflusste das Präparat Entzündungsmediatoren wie Interleukine und Prostaglandine. Da die Zusammensetzung der Begleitstoffe in ("kalt gepressten") Ölen nur rudimentär bekannt ist, warten die verantwortlichen Substanzen noch auf ihre Entdeckung.
(Maheu E et al: Symptomatic efficiacy of avocado/soybean unsaponifiables in the treatment of osteoarthritis of the knee and hip. Arthritis & Rheumatism 1998/41/S.81-91)
Entnommen aus: EU.L.E.nSpiegel 1998, Heft 7, S.12

-> Mahlzeit
-> weitere Beiträge