MerkMal
Archiv | MerkMal | Montag bis Freitag • 16:15
4.10.2004
Mit patriotischem Eifer
Zum 100. Todestag von Frederic Auguste Bartholdi - Schöpfer der New Yorker Freiheitsstatue
Die Freiheitsstatue gehört zu den berühmtesten Skulpturen der Welt. Sie ist das Symbol der USA schlechthin, die Stadt New York ist ohne sie nicht denkbar. Doch das uramerikanische Emblem war in Wirklichkeit ein Geschenk der Franzosen. Ihr Schöpfer Frédéric Auguste Bartholdi wurde 1834 im elsässischen Colmar geboren und ist ein Bildhauer, dessen Werke heute weitaus bekannter sind als sein Name. Auch sein zweites Hauptwerk ist von gigantischen Ausmaßen und zum historischen Emblem geworden: der zwölf Meter hohe "Löwe von Belfort", der über Bartholdis kleiner Heimatstadt thront als Zeichen des Widerstands der Franzosen gegen die deutsche Belagerung im deutsch-französischen Krieg von 1870/71. Heute vor 100 Jahren starb Frederic Auguste Bartholdi.
Mit patriotischem Eifer   mehr


1.10.2004
Ende eines verzweifelten Kampfes
Der Warschauer Aufstand 1944
Von Joanna Wiórkiewicz
Vor 60 Jahren beging die Wehrmacht eines der großen deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkrieges. Wochenlang hatte die polnische Heimatarmee in einem verzweifelten Aufstand gegen die hitlerdeutschen Besatzer gekämpft. Weil sowjetische die Rote Armee diesen Kämpfen aus der Nähe tatenlos zusah, hatten die polnischen Aufständischen keine Chance. Anfang Oktober war der Warschauer Aufstand niedergeschlagen und in einem barbarischen Akt zerstörte die Wehrmacht die polnische Hauptstadt, ermordete und versklavte ihre Bewohner.
Ende eines verzweifelten Kampfes   mehr


29.9.2004
Pflichtlektüre einer Generation
Nikolai Ostrowski und sein Buch "Wie der Stahl gehärtet wurde"
Von Dunja Welke
Vor hundert Jahren wurde der politische Kultautor Nikolai Ostrowski in der Ukraine geboren. Der "Leipziger Kinderbuchverlag" veröffentlicht deshalb dieser Tage noch einmal seinen autobiografischen Roman "Wie der Stahl gehärtet wurde". Angekündigt wird "die schonungslose, pralle Geschichte eines jungen Rebellen, eines aufsässigen Schülers", "der zunächst Rotarmist bei der legendären Ersten Reiterarmee Budjonnys ist und zu einem 'Erbauer der neuen Gesellschaft' wird". Das Buch, das als Abenteuergeschichte vor historischem Hintergrund beworben wird, war ein Kultbuch nicht nur in der Sowjetunion, sondern auch in der DDR.
Pflichtlektüre einer Generation   mehr


27.9.2004
Mitten in Deutschland
Die Geschichte Thüringens
Von Susanne Arlt
Guckt man auf die Landkarte, liegt der Freistaat Thüringen im Herzen Deutschlands. Es ist ein sehr schönes Herz. Der Thüringer Wald, 130 Kilometer lang und 35 Kilometer breit, versorgt es mit Sauerstoff, und die Klassikerstadt Weimar beseelt es noch heute mit ihrem kulturellen Erbe. In keinem deutschen Land gibt es mehr Burgen, selbst das Rheinland muss hier passen. Jede Stadt, fast jedes Dorf hat ein Schloss, eine Burg oder zumindest eine Ruine, auf die man stolz ist.
Mitten in Deutschland   mehr


24.9.2004
50.000 bedeutende Briten
Das neue Oxford Dictionary of National Biography
In dieser Woche ist in Großbritannien ein monumentales wissenschaftliches Werk vorgestellt worden: die Neuausgabe des Oxford Dictionary of National Biography. Dieses Lexikon enthält Kurzbiographien von über 50.000 Menschen, die in der britischen Geschichte eine Rolle gespielt haben - Helden und Könige ebenso wie Außenseiter und Schurken. Vor über 100 Jahren war die erste nationale Biographie erschienen, und der Vergleich beider Ausgaben lässt nicht zuletzt die gesellschaftlichen Veränderungen in dieser Zeit erkennen.
50.000 bedeutende Briten   mehr


22.9.2004
"Bim und Bam"
Die Glocken und ihre Namen
Von Richard Schroetter
Sie können ergreifen, sie können zum Innehalten bewegen - wenn wir Glocken hö-ren, und wir denken dabei doch eigentliche immer an Kirchenglocken - meinen wir eine Botschaft aus anderer Zeit zu hören. Im Laufe der Geschichte hatten sie viele Funktionen. Und auch heute beschäftigen sie die Wissenschaftler: bis zum 27. Sep-tember finden in Karlsruhe die Europäischen Glockentage statt. Dort steht die Glocke im Mittelpunkt.
"Bim und Bam"   mehr


20.9.2004
Exil in Deutschland
Das Ende der französischen Vichy-Regierung 1944/45 in Sigmaringen
Von Peter Hölzle und Günter Liehr
Als Hitlerdeutschland 1940 Frankreich besiegte, fanden sich Kollaborateure, in die Südfrankreich ein Regime von Hitlers Gnaden installierten. Das Vichy-Regime ist bis heute berüchtigt, zumal Gerichtsverfahren dokumentiert haben, wie weit Angehörige des Vichy-Regimes auch bereitwillige Helfer bei der nationalsozialistischen Judenverfolgung waren. Vor 60 Jahren wendete sich jedoch das Blatt: Die Alliierten eroberten Frankreich zurück und die Vichy-Regierung musste fliehen. Sie tauchte aber nicht unter, sondern konstituierte sich in Sigmaringen als Regierung. Eine Farce und zugleich eines der merkwürdigsten Kapitel aus der Endzeit des Zweiten Weltkrieges.
Exil in Deutschland   mehr


17.9.2004
Freiheit, Verantwortung, Wahrheit
Zum 10. Todestag des Philosophen Karl Raimund Popper
Von Matthias Eckoldt
Er hat noch die Wende erlebt, hat Anfang der neunziger Jahre in den neuen Bundesländern Vorträge gehalten - der lange in England lebende und dort zu hohen Ehren gekommene Philosoph Karl Raimund Popper. Berühmt, über die Fachkreise hinaus, wurde er durch sein Buch "Die offene Gesellschaft". Vor zehn Jahren starb Karl Popper in London.
Freiheit, Verantwortung, Wahrheit   mehr


15.9.2004
Denker der polnischen Avantgarde
Der Dramatiker und Maler "Witkacy"
Von Karl F. Gründler
Am 17. September 1939 marschierten sowjetische Truppen in Ostpolen ein, zweieinhalb Wochen nach dem deutschen Überfall im Westen des Landes. Der Maler und Schriftsteller Stanislaw Ignacy Witkiewicz hatte seit Jahren in seinen Romanen und Theaterstücken vor Diktatur und Massengesellschaft gewarnt. Das Ende der Freiheit mochte er nicht ertragen. Er nahm sich das Leben.
Denker der polnischen Avantgarde   mehr


13.9.2004
Schumacher schrie, Heuß plauderte
Politikerreden im 20. Jahrhundert
Von Martin Hartwig
Reden zu können: das gehört zu den wichtigsten Fähigkeiten, die Politiker haben müssen. Früher gehörte dazu auch eine laute Stimme, denn ohne Mikrophon musste man mit der bloßen Stimme möglichst viele Menschen erreichen. Das prägte den Redestil bis in die 50er Jahre. Inzwischen herrschen eher die leisen Töne vor, auch im Deutschen Bundestag. Wie sich die Politikerreden im 20. Jahrhundert verändert haben ist Thema des MerkMals.
Schumacher schrie, Heuß plauderte   mehr


vorherige Seite zurück   2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12   weiter nächste Seite
MerkMal MerkMal