NachSpiel
NachSpiel
Sonntag • 17:30
19.9.2004
Piloten auf Premierenkurs
Die Formel 1 in der Volksrepublik China
Von Kerstin Lohse

Michael Schumacher, Formel-1-Fahrer. Wird er bald in China an den Start gehen? (Bild: AP)
Michael Schumacher, Formel-1-Fahrer. Wird er bald in China an den Start gehen? (Bild: AP)
Am 26. September findet in Shanghai das erste von mindestens sieben Formel-1-Rennen auf chinesischem Boden statt. Die modernste Rennstrecke der Welt, gebaut nach den Entwürfen des deutschen Architekturbüros Tilke, wurde Anfang Juni aus der Taufe gehoben. Mit einem eigens zu diesem Zweck kreierten nationalen Rennen, der so genannten China Circuit Championship. Die Formel 1 ist für Shanghai, ähnlich wie das Transrapidvorhaben, ein Prestigeprojekt. Nachdem sich kein privater Investor fand, haben die Stadtväter mindestens 240 Millionen Euro in die hochmoderne Strecke investiert.

Die Verantwortlichen stehen nun vor der schwierigen Aufgabe, das chinesische Publikum für den Rennsport zu begeistern. Denn bisher hat die Formel 1 in China längst nicht den Stellenwert wie in Europa. Dafür sind die Tickets im Reich der Mitte günstiger zu haben. Trotzdem kosten sie immer noch mehr als die Hälfte dessen, was ein Shanghaier im Durchschnitt pro Monat verdient.
-> NachSpiel
-> weitere Beiträge
-> Manuskript: Piloten auf Premierenkurs