NachSpiel
NachSpiel
Sonntag • 17:30
24.10.2004
Green Goal
Wird die Fußball-WM 2006 auch ökologisch ein Volltreffer?
Von Axel Hammerl

Fans auf Schalke (Bild: AP)
Fans auf Schalke (Bild: AP)
Großveranstaltungen sind für die Umwelt meist ein Horror: Vermüllte Stadien, Staus auf allen Anfahrtswegen, hohe Energiekosten und immenser Wasserverbrauch. Damit die Umweltschutzbilanz für die WM 2006 nicht so düster ausfällt, hat das Freiburger Öko-Institut den zwölf WM-Städten Kriterien vorgegeben, die Green Goals.

Gibt es zum ersten Mal eine ökologische Fußball-Weltmeisterschaft? Greenpeace ist skeptisch, hält die Kriterien für weichgespült. Welche Anforderungen werden tatsächlich an die Stadien und Austragungsorte gestellt? Wie viel Energie frisst zum Beispiel eine Rasenheizung? Was machen die Stadienbetreiber heute schon in Sachen Umweltschutz? Und was halten die Fans von Mehrweggeschirr und öffentlichen Verkehrsmitteln?
-> NachSpiel
-> weitere Beiträge
-> Manuskript: Green Goal