NachSpiel
Archiv | NachSpiel | Sonntag • 17:30
18.4.2004
Vorsicht, goldene Füße!
Tschechiens Fußballer vor der Europameisterschaft
Von Christopf Scheffer
Die Tschechen - so sagen sie über sich selbst - haben goldene Hände. Gemeint sind damit ihre sprichwörtlichen handwerklichen Fähigkeiten. Doch immer öfter ist in Europa auch von goldenen tschechischen Füßen die Rede: Der Fußball wird zum Aushängeschild der Tschechischen Republik.
Vorsicht, goldene Füße!   mehr


11.4.2004
Die Pille, das Ei, das Leder
Eine kleine Kulturgeschichte des Balls
Von Jutta Hess
Was wissen wir eigentlich über den Ball? Dass er rund ist und rollt, springt, fliegt , getreten und geschlagen wird. Und vielleicht auch, dass er für unterschiedliche Sportarten aus unterschiedlichen Materialien angefertigt wird: Plastik, Gummi, Filz, aber schon lange nicht mehr aus Leder. Kein Sportler denkt heute allerdings noch daran, dass der Ball wahrscheinlich in China erfunden wurde.
Die Pille, das Ei, das Leder   mehr


4.4.2004
Beziehung mit Biss
Wenn Jogger auf Vierbeiner treffen
Von Dieter Jandt
Hund und Läufer können nicht miteinander. Den Jogger treibt der sportliche Ehrgeiz, den Vierbeiner der Jagdinstinkt oder der Spieltrieb. Das beißt sich. Manchmal wird diese gestörte Beziehung gar offen ausgetragen.
Beziehung mit Biss   mehr


28.3.2004
Rhythmen und Riten
Die kulturell-religiöse Dimension der Spiele
Von Thomas Jaedicke
Rund 3,5 Milliarden Menschen verfolgten am Bildschirm die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 1996 in Atlanta. Viele waren zu Tränen gerührt als Muhammad Ali, der zum Islam konvertierte ehemalige Box-Schwergewichtsweltmeister, von der Parkinsonschen Krankheit gezeichnet, die letzten Stufen der heiligen Stätte erklomm und mit zitternden Händen das olympische Feuer entzündete. Die Inszenierung hatte etwas "Göttliches".
Rhythmen und Riten   mehr


21.3.2004
Touchdown mit Tradition
Rugby-Geschichte(n) aus England
Von Leonie March
Im November 1823 nahm William Webb Ellis während eines Fußballspiels den Ball in die Hände und rannte auf das gegnerische Tor zu. Die eigenwillige Interpretation der Regeln galt als unfair, sorgte aber für hitzige Diskussionen und setzte sich schließlich als eigene Spielform durch. Sie bekam den Namen der Kleinstadt, in der sie erfunden wurde: Rugby.
Touchdown mit Tradition   mehr


14.3.2004
Spiel mit dem Leben
Der Spitzensport und die Medizin
Von Holger Schück
Der Hochleistungssport ist schon seit dreißig Jahren kein Zuckerschlecken mehr; er birgt mit seinem immensen Leistungsdruck einige gesundheitliche Gefahren in sich. Medizinische Begleitung soll dies alles minimieren, aber auch Athletinnen und Athleten in letzter Minute fit machen für den Wettkampfdruck.
Spiel mit dem Leben   mehr


7.3.2004
Wenn der Kopf Nein sagt
Erschöpfungssyndrome im Sport
Von Sigrun Damas
Plötzlich ist er weg. Ein hoch talentierter, teuer eingekaufter Fußballer erscheint nicht mehr zum Training, versäumt wichtige Bundesligaspiele. Zunächst weiß niemand, wo er steckt. Bis klar wird: der Profi ist zu seiner Mutter gefahren. Ein anderer Nationalspieler sucht in einer Münchner Klinik Zuflucht. Beide haben den Leistungsdruck nicht mehr ausgehalten.
Wenn der Kopf Nein  sagt   mehr


29.2.2004
Wer an den Ringen verdient
Die Vermarktung der Spiele
Von Gerhard Schröder
Wenn die olympische Fackel lodert und die Athleten um Medaillen ringen, fiebern nicht nur Milliarden an den Fernsehbildschirmen mit. Auch Sponsoren und TV-Sender, Werbepartner und Vermarkter sind gespannt.
Wer an den Ringen verdient   mehr


22.2.2004
Kicken bei Karame
Ein palästinensischer Fußballverein in Deutschland
Von Ursula Trüper
Als junger Palästinenser in Deutschland eine angemessene Lebensorientierung finden - das ist nicht leicht. Stets ist der Nahostkonflikt präsent, in den Gesprächen der Erwachsenen und abends im Fernsehen.
Kicken bei Karame   mehr


15.2.2004
"Männerorden für Geschäft und Würde"
Das Internationale Olympische Komitee
Von Herbert Fischer-Solms
Am 23. Juni 1894 rief der französische Baron Pierre de Coubert das Internationale Olympische Komitee (IOC) ins Leben und wurde damit Wiederbegründer der Olympischen Spiele moderner Zeitrechnung. Das elitäre Bewusstsein des Männerordens, der erst 87 Jahre später ein paar Frauen in seinen Zirkel aufnahm, ist allen Modernisierungsversuchen gegenüber erstaunlich resistent.
"Männerorden für Geschäft und Würde"   mehr


vorherige Seite zurück   1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   weiter nächste Seite
NachSpiel NachSpiel
Vorschau Vorschau