Patentes
Patentes
Montag • 11:30
8.12.2003
Latentwärme für Bodenheizung
Von Michael Hollenbach

Bodenheizungen sind eine feine Sache. Barfuss kann man sich in der Wohnung bewegen, die Wärme, die durch die schlangenartigen Heizrohre fließt und im Estrich gespeichert wird, verteilt sich gleichmäßig im Raum. Doch der Magdeburger Elektrotechniker Holger Zimmermann hat eine Bodenheizung entwickelt, die mit wesentlich weniger Energie auskommt. Der Clou: Die Hitze der Heizspiralen wird von Tausenden kleiner Granulatkügelchen gespeichert, die mit Paraffin gefüllt sind. Holger Zimmermann macht sich dabei ein physikalisches Phänomen zu nutze. Es geht dabei um Latentwärme, die auftritt, wenn ein Stoff von flüssigen in den festen Aggregatzustand wechselt.

Ganz anschauliches Beispiel: Die Temperatur beim Aufschmelzen von Eis fängt immer mehr an zu steigen, ich führe mehr Wärmemenge zu, das Eis ist erst minus zehn Grad, minus fünf, und um den Null-Punkt herum bleibt die Temperatur konstant null Grad, obwohl ich immer mehr Wärmemenge zuführe.

Beim Schmelzprozess wird Wärme benötigt, um die Kristallstrukturen des festen Körpers aufzulösen. Beim umgekehrten Prozess - von flüssig zu fest - bilden sich erneut Kristallstrukturen heraus. Bei diesem Prozess wird Wärme freigesetzt, die sogenannte latente Wärme. Was für das Eis gilt, das trifft auch auf Paraffine zu. Mit einer speziellen Methode, dem sogenannten Anschneiden, lässt sich der Schmelzpunkt der Paraffine chemisch vorher bestimmen. Holger Zimmermann benutzt für sein Heizsystem einen Schmelzpunkt von 40 Grad, so dass es an der Bodenoberfläche maximal 29 Grad warm wird.

Man glaubt es kaum, die Basis ist darin zu suchen, dass es ein altes DDR-Patent ist, das genau dieses Anschneiden zum Inhalt hatte, und daraus hat sich dann diese Konstruktion entwickelt, das war die Basis, so etwas überhaupt zu machen, mittlerweile stellt man das industriell her und ist in der Lage, große Mengen dieses Paraffin anzuschneiden und im Schmelzpunkt zu verändern.

Wegen der Granulatkügelchen, die das Paraffin umschließen, kann auf einen dickeren Estrichboden und auch auf eine wochenlange Trocknung des Estrich nach der Verlegung verzichtet werden; es reichen zwei Zentimeter dünne Trockenplatten. Statt der elektrischer Heizspiralen, die bislang verwandt wurden, werden für die Erzeugung der Latentwärme zunehmend Warmwasserleitungen und damit alternative Energieformen genutzt. Dirk Tempke, Leiter des Solarzentrums Sachsen-Anhalt, verweist auf den Einspareffekt. Die Investitionen für eine Kombination aus Wärmepumpe, Solartherme und Latentspeicher seien zwar um ein Drittel höher als bei einem konventionellen Heizsystem; allerdings würden sich diese Ausgaben in sechs bis sieben Jahren amortisieren.

Aus ökologischer Sicht sehe ich einen ganz klaren Vorteil in der Einsparung von Heizkosten, durch die höhere latente Wärmespeicherung habe ich auch einen minimierten Einsatz von Heizkosten, und wir haben praktische Versuche durchgeführt, dass ich bei einem Gasbrennwertgerät, was ja ohnehin schon eine optimale Ausnutzung des Brennstoffes Erdgas auszeichnet, und das in Kombination mit dem Latentspeicher, haben wir noch mal eine Senkung von 15 Prozent Heizkosten in einem Einfamilienhaus.

Andreas Eberle hat in seinem Einfamilienhaus vor zwei Jahren das neue Mischsystem aus Wärmepumpe, Solartherme und Fußbodenheizung eingebaut. Zufrieden ist er mit der Heizanlage auch, weil er durch das kombinierte System keinen Schornstein, keinen Heizungskeller, keine Tanks und in der Wohnung auch keine Heizkörper benötigt.

Dann das gute Argument, dass wir bei Bodenheizsystemen mit weniger Energie in den Raum einfahren als mit herkömmlichen Energien wie zum Beispiel Radiatoren, das hat sich bemerkbar gemacht, weil mit geringen Temperaturen den Raum aufheizen und nicht wie bei Radiatoren mit einer Vorlauftemperatur von 60 oder 70 Grad, wir arbeiten hier mit minimalen Temperaturen von 30 oder 25 Grad.

Kalte Füße hat Holger Zimmermann mit seiner patentierten Fußbodenheizung keineswegs bekommen: Mittlerweile lassen sich nämlich bundesweit bereits über 2000 Häuslebauer mit dem neuen Bodenheizsystem wohlig wärmen.
-> Patentes
-> weitere Beiträge