Patentes
Patentes
Montag • 11:30
21.2.2005
Der Arzt und Erfinder Lutz Osterwald
Von Wulf-Peter Gallasch

Lutz Osterwald (Bild: ContiTech)
Lutz Osterwald (Bild: ContiTech)
Viele Menschen freuen sich auf ihren Ruhestand. Lutz Osterwald hatte für sein Leben nach dem Berufsleben ein anderes Rezept. Für den Hals-Nasen-Ohrenarzt aus Hannover war die Pensionierung vor sieben Jahren zugleich Auftakt seiner zweiten Karriere, der eines Erfinders medizinischer Produkte. Als Arzt hat er trotzdem auch noch weiter gearbeitet. Und wie schon als Arzt ist er auch als Erfinder im Bereich Hals-Nasen-Ohren aktiv.

Ein Termin beim Erfinder Lutz Osterwald hat etwas von einem Sprechstundentermin. Der Facharzt bittet ins Untersuchungszimmer einer privaten Hals-Nasen-Ohren-Klinik in Hannover. Hier praktiziert Doktor Osterwald und kann aber trotzdem Erfinder sein. Praktischer Arzt ist er seit gut 50 Jahren. Arzt werden wollte Lutz Osterwald schon mit sechs Jahren. Medizin ist mein Leben und hat mein Denken immer bestimmt, sagt er. Und so überrascht es wenig, dass das Spezialgebiet des Erfinders Doktor Osterwald medizinische Produkte sind. Berufsbedingt ist der 72-Jährige insbesondere im Bereich Hals-Nasen-Ohren erfinderisch, mit einem Riecher für unkomplizierte Lösungen. Verblüffend unkompliziert ist zum Beispiel sein Hörschlauch.

Das Prinzip des Hörschlauches ist so, dass man den Schall in einen Trichter hinein gibt, dieser Trichter den Schall bündelt, in einen Schlauch, der zu einem Ohrpassstück führt. Und dieses Ohrpassstück, wird auf den Gehörgang aufgesetzt. Und damit wird der Schall ohne Verluste vom Mund bis zum Ohr getragen. Das heißt, der Schall ist so laut, als ob ich direkt am Ohr spreche.

Dieses Prinzip ermöglicht ein Hörgerät, das, ähnlich dem Hörrohr, ohne Technik auskommt. Der speziell geformte Trichter klammert zudem störende Randgeräusche weitgehend aus. Welche Probleme Senioren manchmal mit üblichen Hörgeräten haben, das wusste Lutz Osterwald aus seiner langjährigen Praxis. Aber ein Hörgerät, das so einfach und effektiv wie ein Stethoskop funktioniert, suchte der H-N-O-Arzt vergeblich. Also ergriff er bald nach seiner Pensionierung die Initiative, entwarf und vermarktete den Hörschlauch. Vorher, als Klinikchef, hatte Osterwald nie genug Zeit, nicht für den Erfinder in sich und auch nicht für seine Produktideen.

Zum Beispiel mein Stewardessenei, das ich deswegen so nenne, weil es in erster Linie für das weibliche fliegende Personal ist. Weil die zartere Schleimhäute haben und empfindlicher sind, gegen trockene Luft im Flugzeug. Die trockene Luft führt dazu, dass die Schleimhäute austrocknen.

Und rissig werden. Erreger haben dann auf trockenen Nasenschleimhäuten leichtes Spiel. Wirksames Hausmittel und Vorbeugung dagegen wäre Wasserdampf.

Im Flugzeug kann man nicht einfach ein Inhaliergerät nehmen, meinetwegen Dampfkessel mit Kamillendampf und einem Tuch über dem Kopf. Das geht im Flugzeug nicht, schon wegen der Turbulenzen und der Verbrühungsgefahr. So ein Gerät muss sicher sein.

Aber es muss trotzdem mit Dampf arbeiten. Denn verglichen mit Sprühnebel, den meerwassergefüllte Nasensprays erzeugen, hat Wasserdampf einen entscheidenden Vorteil.

Auf der Schleimhaut, das kann man nachweisen, da bleibt er zwischen diesen feinen Härchen als Film liegen.

Das erste Stewardessen-Ei hat eine Firma im Schwarzwald gerade produziert. Verglichen mit dem Hörschlauch steckt viel Technik in dem kompakten Inhaliergerät. Wichtig bei dieser patentierten Lösung war vor allem: Möglichst wenig Heizenergie sollte möglichst schnell Wasser verdampfen. Gefahren durch brühendes Wasser durften nicht entstehen. Daher verdampft nun von dem eingefüllten Wasser immer nur eine geringe Menge. Quasi dosiert für jeden Atemzug, gelangt das Wasser über ein Steigrohr zu einer Düse, erhitzt, verdampft und kann inhaliert werden.


Dadurch werden einmal die Stewardessen weniger geplagt sein durch Krankheiten. Und die Fluggesellschaften freuen sich, weil sie weniger Krankenstand haben.

Hörschlauch
Hörschlauch
Ganz so weit sind die Fluggesellschaften zwar noch nicht. Aber immerhin liegen dem Arzt die ersten Anfragen zum Stewardessen-Ei vor. Den ersten finanziellen Erfolg seiner Erfinderkarriere verdankt der Facharzt übrigens dem Schleudertrauma. Beim Kauf eines Neuwagens fiel Lutz Osterwald auf, dass die Kopfstützen für den Ernstfall keine Sicherheit boten. Der Abstand zwischen Kopf und Stütze war zu groß, die Höhe zu gering. Ein aufsetzbares Zusatzpolster hätte das Problem gelöst.

Ich bin dann losgegangen und habe mir gedacht, das muss ja wohl ein Ergänzungsteil geben, das kann ich mir nicht vorstellen, dass so was nicht im Handel ist, dass es da so was nicht gibt. Nein, so was gab es nicht.

Mittlerweile ist die Kopfstützenergänzung nach Doktor Osterwald längst im Angebot. Den Juroren der Nürnberger Erfindermesse war die unkomplizierte Lösung des Kopfstützenproblems immerhin eine Goldmedaille wert. Lutz Osterwald sieht sich durch die Medaille bestätigt in seiner Entscheidung für eine späte und oft mühsame Erfinderkarriere.

Eine Erfindung ist das Eine und das Durchsetzen ist das Andere. Denn Erfindungen durchzusetzen kostet ja auch viel Geld. Man muss reisen, man muss vorsprechen, man muss unheimlich viel telefonieren, schreiben. Und die Überzeugungsarbeit, erstmal hinzukommen zu den entsprechenden Leuten. Als Arzt werde ich aufgesucht, als Erfinder muss ich aufsuchen. Das ist genau das Umgekehrte.

Diese Lebenserfahrung empfindet der Mediziner auch mit 72 Jahren immer wieder als bereichernd. Reich geworden ist er mit seinen Produktideen allerdings noch nicht. Aber der Reiz der zweiten Karriere besteht für Lutz Osterwald ohnehin vielmehr darin, gute Ideen auf den Weg und bis ans Ziel zu bringen. Soweit er kann, hilft er dabei gerne auch den Ideen anderer Kreativer auf die Beine.

Und das ist einer der Punkte. Ich hatte das Glück, dass bei meiner ersten großen Erfindungen, der Kopfstütze, einer meiner Patienten mich unterstützt hat, der Einfluss hatte. Das sind diese Glücksfälle, die man braucht. Einfach nur sagen, ja ich geh jetzt los, das ist nicht so. Es muss da eine schicksalhafte Begegnung kommen und dann funktioniert das plötzlich.
-> Patentes
-> weitere Beiträge
->
-> ContiTech - Auszeichnung für Lutz Osterwald