Signale
Archiv | Signale | Sonntag • 12:10
1.12.2002
Haider, Möllemann und Co: Das Ende des Rechtspopulismus?
Richard Herzinger
Was haben Jörg Haider und Jürgen W. Möllemann miteinander gemeinsam? Sie inszenieren sich als stets Zukurzgekommene, als Opfer herrschender Mächte, als zornige Ausgeschlossene, die den Mut haben, das unbesiegbare 'Establishment' ungeachtet aller Vergeblichkeit immer aufs Neue herauszufordern.
Haider, Möllemann und Co: Das Ende des Rechtspopulismus?   mehr


24.11.2002
Noch ist Deutschland nicht verloren
Michael Stürmer
Die Helden sind müde geworden. Ein langer Winter unseres Missvergnügens steht noch bevor, ein 'winter of discontent'. Die Arbeitslosenzahlen wollen nicht sinken. Die Steuereinnahmen wollen nicht steigen. Nur die Sozialabgaben verhalten sich wie ein Hefeteig in der Wärme, sie wachsen und wachsen. Das Land spürt eine tiefe Malaise. Die Halbierung des DAX ist ein ernstes Symptom der Krise, Niedergang und Fall des neuen Marktes waren schrilles Signal. Medienkrise, Bankenkrise, Mittelstandskrise: es steht nicht gut. Die Telekom veröffentlicht mit 30 Mrd. die höchsten Verluste, die je ein börsenorientiertes Unternehmen in Deutschland zu notieren hatte. Der Kurs ist im Keller, auf Steuereinnahmen braucht der Fiskus nicht zu warten.
Noch ist Deutschland nicht verloren   mehr


17.11.2002
Die neue Bescheidenheit
Cora Stephan
Es sieht eigentlich nicht danach aus, dass besserverdienende Porschefahrer mit eingebauter Blondine an gesellschaftlicher Wertschätzung verlieren, jedenfalls solange die Memoiren eines gewissen Dieter Bohlen die Bestsellerlisten krönen. Aber wir wollen es als entsprechendes Wetterleuchten deuten, dass zu mindestens die junge Schriftstellerin Juli Zeh das Ende der Generation Luxus kommen sieht.
Die neue Bescheidenheit   mehr


10.11.2002
Die Steuer: Enteignung von Staats wegen
Wolfgang Sofsky
'Nur zwei Dinge im Leben eines Menschen sind sicher', heißt es bei Benjamin Franklin, 'der Tod - und die Steuern'. Im Ernstfall entscheidet der Staat über das Leben seiner Bürger, im Normalfall vergreift er sich an ihrem Besitz.
Die Steuer: Enteignung von Staats wegen   mehr


3.11.2002
Die schrankenlose Gesellschaft
Reinhard Kreissl
Ist es wirklich die Sorge um die Kinder, die in der anhaltenden öffentlichen Erregung über die Abscheulichkeit von Sexualverbrechen an Minderjährigen zum Ausdruck kommt? Zählt das Problem, das hier verhandelt wird, zu jenen, über die eine Gesellschaft kollektiv in Rage geraten sollte? Und verdienen die diskutierten wohlfeilen Lösungen wirklich diesen Namen?
Die schrankenlose Gesellschaft   mehr


27.10.2002
Wieviele Dinge braucht der Mensch?
Gedanken zur Überflußgesellschaft
Eva Demski
Wenn man verzichten würde, könnte man sich fünf Stunden unter einen Apfelbaum auf eine Wiese legen.
Wieviele Dinge braucht der Mensch?   mehr


20.10.2002
Die verlorene Unschuld der Realität
Wilhelm Genazino
Das Leben dieser Frau war vor etwa einem halben Jahr in der ZDF-Reihe 'Die Reportage' vorgestellt worden. Eine halbe Stunde lang hatte ich zu Hause vor dem Fernsehgerät dem Existenzkampf der Frau zugeschaut.
Die verlorene Unschuld der Realität   mehr


13.10.2002
Wir Frauen sind wieder wer - aber wer?
Cora Stephan
Herrliche Zeiten brechen an, meine Damen. Wer so treu Rotgrün gewählt hat wie die weibliche Wählermehrheit, der soll nun auch etwas davon haben.
Wir Frauen sind wieder wer -  aber wer?   mehr


6.10.2002
EuroTeuro - Eine Bilanz
Michael Stürmer
Die Münzen zu ein und zwei Euro sondern Nickel ab, die feuerroten 10-Euro-Scheine enthalten einen Stoff, der die Farbe konserviert, aber der menschlichen Gesundheit entschieden abträglich ist. Die Währung der 12 Länder der Eurozone hatte keinen guten Start. Allzu viele Kaffeehausbesitzer und Friseure nutzten die Chance für einen schnellen Euro, und die Deutschen zögerten nicht, die ungeliebte Währung Teuro zu nennen.
EuroTeuro - Eine Bilanz   mehr


3.10.2002
Plötzlich, mit leisem Ruck... von der Erotik der deutschen Einheit
Ines Geipel
Man geht täglich zwischen bestimmten Menschen oder durch eine Landschaft, eine Stadt, ein Haus und diese Landschaft oder diese Menschen gehen immer mit, täglich, bei jedem Schritt, bei jedem Gedanken, ohne Widerstand. Aber einmal bleiben sie plötzlich, mit einem leisen Ruck stehen und stehn ganz unbegreiflich starr und still, losgelöst, in einem fremden, hartnäckigen Gefühl. Und wenn man auf sich zurücksieht, steht ein Fremder bei ihnen. Dann hat man eine Vergangenheit.'
Plötzlich, mit leisem Ruck... von der Erotik der deutschen Einheit   mehr


vorherige Seite zurück   9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19   weiter nächste Seite
Signale • Gedanken zur Zeit Signale • Gedanken zur Zeit