Signale
Archiv | Signale | Sonntag • 12:10
11.7.2004
Gibt's noch Arbeit? Auf der Suche nach neuen Definitionen von Beschäftigung
Zeit für Veränderungen (9)
Von Gertrud Höhler
Arbeitslos, das ist die Hölle, nicht der Himmel, rufen Millionen Arbeitslose. Ohne Arbeit sein, das ist nicht Segen, sondern Fluch. Ohne Arbeit sein, heißt ausgestoßen sein, auch wenn man sein Auskommen hat. Wer keinen Arbeitsplatz hat, gehört nicht mehr dazu.
Gibt's noch Arbeit? Auf der Suche nach neuen Definitionen von Beschäftigung   mehr


4.7.2004
Gentechnologie und individualisierte Medizin
Zeit für Veränderungen (8) - Beitrag von Friedrich von Bohlen und Halbach
Von Friedrich von Bohlen und Halbach
Die Gentechnologie hat längst begonnen, unsere Gesellschaft und Kultur nachhaltig und unwiderruflich zu verändern. Von ihr wird schon von der 'dritten industriellen Revolution' gesprochen, und das ist wahrscheinlich nicht einmal untertrieben. Denn betrafen die ersten beiden eher dingliche Aspekte wie zum Beispiel Produkte und Prozesse, so adressiert die gentechnologische Revolution viel stärker individuelle Aspekte und Wahrnehmungen. Es geht um die Frage: Wie kann ich gesünder und länger leben?
Gentechnologie und individualisierte Medizin   mehr


27.6.2004
Deutsche Kultur – schöner Luxus oder Zukunftskapital der Demokratie?
Zeit für Veränderungen (7)
Von Christoph Stölzl
Wer sich in Deutschland als Mensch mit Kulturneigungen bekennt, hat es gut. Der Staat, dessen Pass wir Kulturbürger tragen, bekennt sich nicht minder zu unseren Neigungen. Und zwar nicht nur in Sonntagsreden, sondern auch in der öffentlich unsichtbaren Sphäre der finanzpolitischen Marathonsitzungen. Es gibt wenig Staaten auf der Welt, die für Kunst und Kultur absolut und relativ zu den Gesamtbudgets so viel Geld ausgeben wie Gemeinden, Länder und Bund in Deutschland zusammen.
Deutsche Kultur – schöner Luxus oder Zukunftskapital der Demokratie?   mehr


20.6.2004
Das Ende der Geistlichkeit? Ich back' mir meine eigene Religion
Zeit für Veränderungen (6)
Von Hans Apel
Die Menschen unserer Zeit in unseren Breiten haben einen materiellen Wohlstand erreicht, der noch für uns in unserer Jugend utopisch war. Die Bitte im Vater Unser "unser tägliches Brot gib" uns heute", klingt wie Vieles wie ein Nachhall aus alter Zeit. Irrelevant für uns heute. Beten um Gottes Hilfe? Wozu das?
Das Ende der Geistlichkeit? Ich back' mir meine eigene Religion   mehr


13.6.2004
An seine eigene Schulter kann man sich nicht lehnen
Zeit für Veränderungen (5)
Von Florian Langenscheidt
Wir brauchen uns nicht das Selbstverständliche zu bestätigen. Natürlich kann Wohlstand nur entstehen durch Wettbewerb, Leistungswille, Ehrgeiz und einer gesunden Portion Egoismus. Selbstverständlich ist der Kapitalismus das einzige System, das uns weiterbringt. Und zweifellos trägt er raubtierhafte Elemente des Kampfes aller gegen alle in sich - und braucht diese zum Erringen des Fortschritts.
An seine eigene Schulter kann man sich nicht lehnen   mehr


6.6.2004
Vertiefen, um zu überleben: Die EU steht vor ihrer bisher größten Herausforderung
Zeit für Veränderungen (4)
Von Heinrich August Winkler
Europa steckt in der Krise: Daran gibt es seit dem Scheitern des Verfassungsentwurfs auf dem Brüsseler Gipfel vom Dezember 2003 keinen Zweifel mehr. Eine Zeitlang schien es zwar, als läge die Krise bereits hinter uns: In der umstrittenen Frage der Mehrheitsentscheidungen im Europäischen Rat zeichnen sich Kompromisse ab, die auch von den beiden Nein-Sagern vom Dezember, Polen und Spanien, akzeptiert werden könnten.
Vertiefen, um zu überleben: Die EU steht vor ihrer bisher größten Herausforderung   mehr


31.5.2004
Die Macht im Wort: Glaubwürdigkeit
Von Michael Stürmer
Die Dankesrede klang wie eine Regierungserklärung, die dem Bundespräsidenten verfassungsmäßig gar nicht zusteht. Horst Köhler hat nach der Wahl am Sonntag vor Pfingsten den richtigen Ton der kritischen Lage des Landes angeschlagen, einen Grundton, der Kraft, Autorität, Herz und internationalen Schliff erkennen ließ.
Die Macht im Wort: Glaubwürdigkeit   mehr


30.5.2004
Die Zukunft der Altersvorsorge: Länger arbeiten, weniger Rente?
Zeit für Veränderungen (3)
Von Meinhard Miegel
Die Versorgung der Menschen im Alter ist kein neues Thema, doch hat es erst in neuester Zeit seine jetzige Brisanz erhalten. Während der längsten Zeit der Menschheitsgeschichte beteiligte sich der einzelne an der Wertschöpfung, so lange es irgend ging. Wer nicht bereits in der Blüte seiner Jahre durch Krankheiten oder Unfälle hinweg gerafft worden war, starb nach einer allenfalls kurzen Phase von Alter und Siechtum.
Die Zukunft der Altersvorsorge: Länger arbeiten, weniger Rente?   mehr


23.5.2004
Wenn der Föderalismus zum Hemmschuh wird
Zeit für Veränderungen (2)
Von Peer Steinbrück
Mit "Zeit für Veränderungen" hat DeutschlandRadio Berlin in der Sendung Signale eine neue Reihe gestartet. In zehn aufeinander folgenden Beiträgen äußern sich Prominente zu diesem Thema. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Peer Steinbrück setzt sich in seinem Beitrag mit der Rolle des Föderalismus in Deutschland auseinander.
Wenn der Föderalismus zum Hemmschuh wird   mehr


20.5.2004
Selbstgerechtigkeit und Machtvergessenheit
Zur Kritik der deutschen Ideologie
Von Wolfgang Sofsky
Wie ist ein Krieg zu gewinnen, wenn die Gegenseite zum Äußersten entschlossen ist? Welche Mittel sind geboten gegen Selbstmordattentäter, die sich nicht abschrecken lassen, gegen Kidnapper und Lynchmörder, denen die Regeln des gesitteten Krieges gleichgültig sind? Ist die Folter ein legitimes Instrument der Gefahrenabwehr, sind präventive Angriffe statthaft, wenn Attentate mit Hunderten von Toten drohen?
Selbstgerechtigkeit und Machtvergessenheit   mehr


vorherige Seite zurück   1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   weiter nächste Seite
Signale • Gedanken zur Zeit Signale • Gedanken zur Zeit