WeltZeit
WeltZeit
Montag - Donnerstag • 18:05
14.12.2004
Die Türkei und die EU - Neuer Weg für den Schmierstoff der Weltwirtschaft
Die Öl-Pipeline von Baku nach Ceyhan
Von Ulrich Heyden

Der  EU-Beitritt der Türkei - Thema einer kurzen WeltZeit-Reihe (Bild: AP)
Der EU-Beitritt der Türkei - Thema einer kurzen WeltZeit-Reihe (Bild: AP)
Drei Millionen Kilometer Öl-Pipelines umspannen den Globus. Ohne sie würde vor allem die Wirtschaft der westlichen Industriestaaten nicht funktionieren. Eine der längsten und teuersten Pipelines wird zur Zeit von Aserbeidschan über Georgien in die Türkei gebaut, vom Kaspischen Meer ins Mittelmeer, von Baku nach Ceyhan. Sie wird fast 1800 Kilometer lang sein und auf ihrem Weg bis zu 2800 Meter hohe Berge überwinden. Ab dem nächsten Frühjahr sollen durch sie täglich etwa eine Million Barrel Rohöl gepumpt werden. Das Projekt ist ein Beispiel für die strategische Bedeutung der Türkei.

Weitere Beiträge zur WeltZeit-Reihe "Die Türkei und die EU":

• Sankt Nikolaus in Antalya - Christen in der Türkei (15.12.2004)
Multikulti im Zweistromland - Städte der Welt: Leben in Mardín/Türkei (15.12.2004)
Tradition und Moderne - Frauen in der Türkei (16.12.2004)
-> WeltZeit
-> weitere Beiträge
-> Die Türkei und die EU - Multikulti im Zweistromland (WeltZeit)
-> Die Türkei und die EU - Tradition und Moderne (WeltZeit)