WeltZeit
WeltZeit
Montag - Donnerstag • 18:05
15.12.2004
Die Türkei und die EU - Multikulti im Zweistromland
Städte der Welt: Leben in Mardín/Türkei
Von Antje Bauer

Der  EU-Beitritt der Türkei - Thema einer kurzen WeltZeit-Reihe (Bild: AP)
Der EU-Beitritt der Türkei - Thema einer kurzen WeltZeit-Reihe (Bild: AP)
Mardín liegt im südöstlichen Zipfel der Türkei, weit weg von Ankara, aber nur 35 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Unter der Stadt erstreckt sich die Ebene von Mesopotamien, dem Zweistromland. In Mardín leben Assyrer, Araber, Kurden, Armenier und Türken friedlich zusammen - und auch zwischen den Christen und Muslimen gibt es keine Konflikte. Allerdings wird von beiden Seiten streng darauf geachtet, dass es keine interreligiösen Eheschließungen gibt.

Weitere Beiträge zur WeltZeit-Reihe "Die Türkei und die EU":

Neuer Weg für den Schmierstoff der Weltwirtschaft - Die Öl-Pipeline von Baku nach Ceyhan (14.12.2004)
• Sankt Nikolaus in Antalya - Christen in der Türkei (15.12.2004)
Tradition und Moderne - Frauen in der Türkei (16.12.2004)
-> WeltZeit
-> weitere Beiträge
-> Die Türkei und die EU - Tradition und Moderne (WeltZeit)
-> Die Türkei und die EU - Neuer Weg für den Schmierstoff der Weltwirtschaft (WeltZeit)