WeltZeit
WeltZeit
Montag - Donnerstag • 18:05
18.1.2005
Bei Sonnenuntergang Krieg
Die Vertreibung der kolumbianischen Landbevölkerung
Von Rita Erben

Kolumbianische Rebellen der FARC (1999) (Bild: AFP)
Kolumbianische Rebellen der FARC (1999) (Bild: AFP)
In der kolumbianischen Provinz Choco werden enorme Bodenschätze vermutet: Gold, Kupfer, Nickel, Uran und Erdöl. Die Regierung plant große Infrastrukturprojekte und hofft auf ausländische Investoren. Doch solange die Guerilla Pipelines in die Luft jagt und Firmenangehörige entführt, meiden Unternehmer die Region.

Offene Gefechte zwischen Armee und Guerilla gibt es dabei kaum. Um den Aufständischen jede Möglichkeit für Nachschub zu nehmen, wird der Krieg gegen die Landbevölkerung geführt, die zwischen alle Fronten gerät.

Weiterer Beitrag: Tanz statt Gewalt - Ein Jugendprojekt im brasilianischen Recife von Andrea Böckmann

-> WeltZeit
-> weitere Beiträge