WortSpiel - WerkStatt
Archiv | WortSpiel - WerkStatt | Dienstag • 19:05 | Sonntag • 0:05
27.1.2004
"Büchersüchtig"
Literaturtipps von Sigrid Löffler, Rainer Moritz und Cora Stephan
Zwischen 80.000 und 90.000 Neuerscheinungen pro Jahr. Für Nicht-Insider ist der Bücherdschungel meist undurchdringlich. Bücherliebhaber werden deswegen künftig besonders persönliche Tipps geben: ein Verleger, eine Literaturkritikerin und, von Sendung zu Sendung wechselnd, ein Prominenter aus Kunst, Politik, Wirtschaft, den Medien oder der Literatur. Den Anfang macht die Autorin Cora Stephan.
"Büchersüchtig"   mehr


18.1.2004
Zwei Taler für das Lächerliche
Gotthold Ephraim Lessing zum 275. Geburtstag
Ein Feature von Klaus Kühnel
Mit Lessing erreicht die literarische Auseinandersetzung für religiöse Toleranz in Deutschland ihren Höhepunkt. Beredtes Beispiel sind zwei Dramen aus der Feder Lessings: "Die Juden" und "Nathan der Weise". Dass der Autor auch seine auf der Bühne geäußerten Ansicht lebt, zeigt seine Freundschaft mit Moses Mendelssohn.
Zwei Taler für das Lächerliche   mehr


13.1.2004
"Königliche Stadt, Herrin der Meere"
Die Europäische Kulturhauptstadt Genua als literarischer Ort
Von Maike Albath
"Ihre Schönheit zerreißt einem die Seele", schrieb Flaubert über die einstige Seemacht Genua, die bis ins 20. Jahrhundert hinein zu den obligatorischen Reisezielen aller Italienbesucher zählte. Von Rousseau über Stendhal und Dumas, Lord Byron, Charles Dickens, Mark Twain und Albert Camus machten unzählige Geistesgrößen aus Europa und Übersee in der Geburtsstadt Christopherus Columbus' Station.
"Königliche Stadt, Herrin der Meere"   mehr


11.1.2004
Zwei Köpfe - ein Roman
Autorenduos
Von Renate Maurer
Wie schafft man es, elegante, geistreiche und weise Romane gemeinsam zu schreiben? Wie funktioniert das doppelköpfige Schreiben beim italienischen Autorenduo Fruttero & Lucentin oder bei deutschen Autoren-Paaren?
Zwei Köpfe - ein Roman   mehr


6.1.2004
"Der Terror, von dem ich schreibe, kommt aus Deutschland"
Heiner Müller – Landvermesser und Seismograph
Von Michael Opitz
Theater hat Heiner Müller (1929-1995) - neben Brecht und Beckett der bedeutendste Dramatiker des 20. Jahrhunderts - immer als Einmischung und als eine Form von Totenbeschwörung verstanden: die Toten sollten die Hoffnungen hergeben, die mit ihnen begraben wurden.
"Der Terror, von dem ich schreibe, kommt aus Deutschland"   mehr


4.1.2004
Hoch-Stapeleien
Vor 50 Jahren
Zusammengestellt von Sigried Wesener
Von Hochstapeleien und Bauernfängerei, von Täuschung und Selbstbetrug, aber auch von Bestsellern, die in den deutschen Buchläden hoch gestapelt wurden, erzählt die LiteraturWerkstatt. In der Reihe "Vor 50 Jahren" stellt Sigried Wesener Hörfunk-Aufzeichnungen mit Thomas Mann, Max Frisch, Erwin Strittmatter und Erich Kästner aus dem Jahr 1954 vor.
Hoch-Stapeleien   mehr


30.12.2003
"Woher wir kommen"
Familiengeschichten
Von Anne Müller
Literarische Familiengeschichten boomen zurzeit. Familie, das heißt Nähe und Gefängnis, Liebe, aber auch Trauma. Anne Müller untersucht an Beispielen, wie Familie in der Literatur erzählt wird, und sprach mit Autoren über den Reiz und die Problematik, über etwas so Naheliegendes wie Familie zu schreiben.
"Woher wir kommen"   mehr


23.12.2003
Prager Begegnungen
Michael Krüger und Ivan Klima
Bei den "Prager Begegnungen treffen der langjährige Herausgeber des Hanser-Verlages und Dichter Michael Krüger und der tschechische Franz-Kafka-Preisträger Ivan Klima aufeinander. Obwohl Klimas Werk in alle Weltsprachen übersetzt wurde, erreichten seine Werke seine tschechischen Landsleute lange Zeit nicht.
Prager Begegnungen   mehr


16.12.2003
"Kathedralen des Abschieds"
Bahnhöfe in der Literatur
Edelgard Abenstein
Bahnhöfe riechen nach Schicksal, mitten im gewöhnlichen Alltag, nach großen Gefühlen, nach der verstreichenden Zeit und Unabänderlichkeit. Sie sind Orte für den kurzen Aufenthalt, die Durchreise, das Umsteigen und das Warten, Fluchtpunkt und Endstation. Ein Kosmos mit eigenen Gesetzen.
"Kathedralen des Abschieds"   mehr


14.12.2003
Das summende Nichts
Fliegen in der Weltliteratur
Rolf Cantzen
Der "Herr der Fliegen" ist zwar der Teufel, doch zärtlich können Fliegen auch sein, vor allem in der russischen Literatur.
Das summende Nichts   mehr


vorherige Seite zurück   3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13   weiter nächste Seite
WortSpiel • WerkStatt WortSpiel • WerkStatt