Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Argentinien: Zehntausende gehen gegen Kirchner auf die Straße

Proteste gegen Korruption, Inflation und Kriminalität

Die Menschen in Argentinien protestieren unter anderem gegen Korruption. (picture alliance / dpa / David Fernandez)
Die Menschen in Argentinien protestieren unter anderem gegen Korruption. (picture alliance / dpa / David Fernandez)

In Argentinien haben mehrere Zehntausend Menschen landesweit gegen die Politik von Präsidentin Cristina Kirchner demonstriert. Der Protest war über die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter organisiert worden.

Vor allem in den Großstädten gingen die Menschen auf die Straßen und klapperten mit Kochtöpfen. Mit dem Lärm protestierten sie gegen die Korruption und die zunehmende Kriminalität, wie die Tageszeitung «La Nación» berichtete.

Die Demonstranten wandten sich aber auch gegen die zunehmende Inflation, die nach offiziellen Angaben bei zehn Prozent liegt – es gibt aber auch Schätzungen von unabhängigen Experten, die sie auf 20 bis 30 Prozent beziffern.

"Basta Cristina"

In der Hauptstadt Buenos Aires zogen viele Menschen vor den Präsidentenpalast. Auf Transparenten standen Parolen wie «Basta Cristina» und «Kirchner, das geraubte Jahrzehnt». Von 2003 bis 2007 war der inzwischen gestorbene Néstor Kirchner Präsident. Auf ihn folgte seine Ehefrau Cristina, die 2011 wiedergewählt wurde.

Die Popularität Cristina Kirchners war zuletzt deutlich gesunken. Der Grund: Korruptionsskandale bei Regierungsmitgliedern und Versuche, die Aufklärung zu verhindern. Kritisiert werden insbesondere schleppende Ermittlungen gegen Vizepräsident Amado Boudou – ihm wird Vorteilsgewährung im Amt vorgeworfen.

Mehr auf dradio.de:

Aufarbeitung der dunklen Vergangenheit - Argentiniens Justiz und die Militärdiktatur
Referendum um Zugehörigkeit auf britischen Falklandinseln - Wille der Inselbewohner spielt für Argentinien keine Rolle
Kontroverse um argentinisch-iranische Wahrheitskommission - Argentinien will mit dem Iran das Bombenattentat auf ein jüdisches Zentrum in Buenos Aires aufklären
Staatliches Öl soll nun Argentiniens Wirtschaft schmieren - Argentiniens umstrittene Nationalisierung des Ölkonzerns YPF
Zankapfel Malwinen - Argentinien 30 Jahre nach dem Falklandkrieg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Sanders ruft zur Wahl von Clinton auf | mehr

Kulturnachrichten

Großer Applaus für Laufenbergs "Parsifal" in Bayreuth  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr