Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Argentinien: Zehntausende gehen gegen Kirchner auf die Straße

Proteste gegen Korruption, Inflation und Kriminalität

Die Menschen in Argentinien protestieren unter anderem gegen Korruption. (picture alliance / dpa / David Fernandez)
Die Menschen in Argentinien protestieren unter anderem gegen Korruption. (picture alliance / dpa / David Fernandez)

In Argentinien haben mehrere Zehntausend Menschen landesweit gegen die Politik von Präsidentin Cristina Kirchner demonstriert. Der Protest war über die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter organisiert worden.

Vor allem in den Großstädten gingen die Menschen auf die Straßen und klapperten mit Kochtöpfen. Mit dem Lärm protestierten sie gegen die Korruption und die zunehmende Kriminalität, wie die Tageszeitung «La Nación» berichtete.

Die Demonstranten wandten sich aber auch gegen die zunehmende Inflation, die nach offiziellen Angaben bei zehn Prozent liegt – es gibt aber auch Schätzungen von unabhängigen Experten, die sie auf 20 bis 30 Prozent beziffern.

"Basta Cristina"

In der Hauptstadt Buenos Aires zogen viele Menschen vor den Präsidentenpalast. Auf Transparenten standen Parolen wie «Basta Cristina» und «Kirchner, das geraubte Jahrzehnt». Von 2003 bis 2007 war der inzwischen gestorbene Néstor Kirchner Präsident. Auf ihn folgte seine Ehefrau Cristina, die 2011 wiedergewählt wurde.

Die Popularität Cristina Kirchners war zuletzt deutlich gesunken. Der Grund: Korruptionsskandale bei Regierungsmitgliedern und Versuche, die Aufklärung zu verhindern. Kritisiert werden insbesondere schleppende Ermittlungen gegen Vizepräsident Amado Boudou – ihm wird Vorteilsgewährung im Amt vorgeworfen.

Mehr auf dradio.de:

Aufarbeitung der dunklen Vergangenheit - Argentiniens Justiz und die Militärdiktatur
Referendum um Zugehörigkeit auf britischen Falklandinseln - Wille der Inselbewohner spielt für Argentinien keine Rolle
Kontroverse um argentinisch-iranische Wahrheitskommission - Argentinien will mit dem Iran das Bombenattentat auf ein jüdisches Zentrum in Buenos Aires aufklären
Staatliches Öl soll nun Argentiniens Wirtschaft schmieren - Argentiniens umstrittene Nationalisierung des Ölkonzerns YPF
Zankapfel Malwinen - Argentinien 30 Jahre nach dem Falklandkrieg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:35 Uhr Morgenandacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Zwei gestohlene Van Goghs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr