Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Argentinien: Zehntausende gehen gegen Kirchner auf die Straße

Proteste gegen Korruption, Inflation und Kriminalität

Die Menschen in Argentinien protestieren unter anderem gegen Korruption. (picture alliance / dpa / David Fernandez)
Die Menschen in Argentinien protestieren unter anderem gegen Korruption. (picture alliance / dpa / David Fernandez)

In Argentinien haben mehrere Zehntausend Menschen landesweit gegen die Politik von Präsidentin Cristina Kirchner demonstriert. Der Protest war über die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter organisiert worden.

Vor allem in den Großstädten gingen die Menschen auf die Straßen und klapperten mit Kochtöpfen. Mit dem Lärm protestierten sie gegen die Korruption und die zunehmende Kriminalität, wie die Tageszeitung «La Nación» berichtete.

Die Demonstranten wandten sich aber auch gegen die zunehmende Inflation, die nach offiziellen Angaben bei zehn Prozent liegt – es gibt aber auch Schätzungen von unabhängigen Experten, die sie auf 20 bis 30 Prozent beziffern.

"Basta Cristina"

In der Hauptstadt Buenos Aires zogen viele Menschen vor den Präsidentenpalast. Auf Transparenten standen Parolen wie «Basta Cristina» und «Kirchner, das geraubte Jahrzehnt». Von 2003 bis 2007 war der inzwischen gestorbene Néstor Kirchner Präsident. Auf ihn folgte seine Ehefrau Cristina, die 2011 wiedergewählt wurde.

Die Popularität Cristina Kirchners war zuletzt deutlich gesunken. Der Grund: Korruptionsskandale bei Regierungsmitgliedern und Versuche, die Aufklärung zu verhindern. Kritisiert werden insbesondere schleppende Ermittlungen gegen Vizepräsident Amado Boudou – ihm wird Vorteilsgewährung im Amt vorgeworfen.

Mehr auf dradio.de:

Aufarbeitung der dunklen Vergangenheit - Argentiniens Justiz und die Militärdiktatur
Referendum um Zugehörigkeit auf britischen Falklandinseln - Wille der Inselbewohner spielt für Argentinien keine Rolle
Kontroverse um argentinisch-iranische Wahrheitskommission - Argentinien will mit dem Iran das Bombenattentat auf ein jüdisches Zentrum in Buenos Aires aufklären
Staatliches Öl soll nun Argentiniens Wirtschaft schmieren - Argentiniens umstrittene Nationalisierung des Ölkonzerns YPF
Zankapfel Malwinen - Argentinien 30 Jahre nach dem Falklandkrieg

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Parlamentswahl in GrönlandUnabhängigkeit dank Klimawandel?

Abenddämmerung in Kulusuk, Grönland. (imago/Westend61)

Grönland will von Dändemark unabhängig werden. Die finanzielle Grundlage dafür sollen Rohstoffe liefern, die unter dem Eis vermutet werden. Doch weil dem Land Know-how und Kapazitäten für den Abbau fehlen, drohen neue Abhängigkeiten, meint der Politologe Tobias Etzold.

Radio für die kosmische EwigkeitSoweit die Funkwellen tragen

Abell 2744 ist ein typischer Galaxienhaufen  (NASA)

"Wer schreibt, der bleibt", lautet ein altes Sprichwort. Doch auch Papier ist vergänglich und nichts Geschriebenes hält für immer. Ganz anders ist das beim Radio.

100. Geburtstag von Elisabeth Mann Borgese Anwältin der Meere

Elisabeth Mann Borgese 1998 vor einem Familienfoto im Lübecker Buddenbrookhaus. Die Wissenschaftlerin, Schriftstellerin und Mitbegründerin des "Club of Rome" lebte von 1918 - 2002. Sie war die jüngste Tochter des Schriftstellers Thomas Mann. (picture alliance / dpa / Rolf Rick)

Sie war das Lieblingskind von Thomas Mann und ist von ihm auch in der Literatur verewigt worden. Und doch kannte in Deutschland kaum jemand Elisabeth Mann Borgese. Umso mehr hat sie sich international als Seerechtsexpertin einen Namen gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Paragraf 219a  Barley widerspricht Spahn | mehr

Kulturnachrichten

Leipziger Gewandhaus gibt Echos nicht zurück | mehr

 

| mehr