Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Armenhaus am Mittelmeer

Die Geschichte des Gazastreifens

Hamas-Kämpfer bei einer Demonstration in Gaza-Stadt (picture alliance / dpa / Landov Ismael Mohamad)
Hamas-Kämpfer bei einer Demonstration in Gaza-Stadt (picture alliance / dpa / Landov Ismael Mohamad)

Der Gazastreifen ist ein dicht bevölkertes Küstengebiet. Es umfasst etwa 360 Quadratkilometer und ist damit kleiner als das Bundesland Bremen. Dort wohnen rund 1,7 Millionen Palästinenser. Ein Großteil von ihnen lebt unter der Armutsgrenze und unterstützt die radikal-islamische Hamas.

Offiziell ist ein Drittel der Bevölkerung im Gazastreifen arbeitslos. Wirtschafts- und Verwaltungszentrum ist die Stadt Gaza mit mehr als 400.000 Einwohnern. Israel hatte den Gazastreifen 1967 besetzt und baute dort Siedlungen. 2005 räumte die Regierung in Jerusalem die Siedlungen und zog ihre Soldaten ab. 2006 überfiel die radikal- islamische Hamas einen israelischen Militärstützpunkt am Rand des Gazastreifens und nahm den Soldaten Gilad Schalit als Geisel. Daraufhin rückte die israelische Armee auf der Suche nach ihm wieder in den Gazastreifen ein.

Kurz darauf siegte die Hamas bei Parlamentswahlen über die gemäßigte Fatah-Bewegung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und übernahm die Kontrolle über den Gazastreifen. Israel erklärte diesen daraufhin zum "feindlichen Gebiet". Ende Dezember 2008 begann dort die groß angelegte Bodenoffensive "Gegossenes Blei". Innerhalb von drei Wochen wurden damals im Gazastreifen nach palästinensischen Angaben mindestens 1310 Palästinenser getötet, die Israelis meldeten in den eigenen Reihen 13 Tote.

Im Mai 2011 unterzeichneten die rivalisierenden Palästinensergruppen ein Versöhnungsabkommen, das die Bildung einer Einheitsregierung und Wahlen vorsah. Am 6. Februar 2012 kam es in Katar zu der Übereinkunft, dass Palästinenserpräsident Mahmud Abbas Chef einer Übergangsregierung werden und die Wahlen organisieren soll. Bisher ist es dazu nicht gekommen.

Ein Hamas-Mitglied untersucht Schäden an einem Gebäude nach einem israelischen Luftangriff im nördlichen Gazastreifen. (picture-alliance / dpa)Ein Hamas-Mitglied untersucht Schäden an einem Gebäude nach einem israelischen Luftangriff im nördlichen Gazastreifen. (picture-alliance / dpa)

Terrororganisation mit karitativem Arm

Der Begriff "Hamas" tauchte erstmals im Dezember 1987 auf. Damals wurde die Hamas von Scheich Ahmed Jassin als politischer Arm der ägyptischen Muslimbruderschaft in Gaza gegründet. Der Name Hamas steht für "Harakat al Mukawamah al Islamijah", auf Deutsch "Islamische Widerstandsbewegung".

Die Hamas besteht aus drei Teilen: den paramilitärischen Kassam-Brigaden, einer karitativen Organisation und einer politischen Partei. Immer wieder haben Hamas-Aktivisten den Friedensprozess in der Region durch Selbstmordanschläge zu verhindern versucht. Die Gruppierung lehnt das Existenzrecht eines jüdischen Staates im Nahen Osten ab. EU und USA stufen sie als Terrororganisation ein. Im verarmten Gazastreifen genießt sie jedoch aufgrund ihres sozialen Engagements großen Rückhalt in der Bevölkerung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landtagswahl im SaarlandJubel bei der CDU, SPD reagiert enttäuscht

Anhänger der CDU jubeln am 26.03.2017 in Saarbrücken (Saarland) nach der Landtagswahl. (picture alliance/dpa - Oliver Dietze)

Bei der Landtagswahl im Saarland hat sich die CDU mit Gewinnen als stärkste Kraft behauptet, die SPD konnte nicht vom "Schulz-Effekt" profitieren. Der SPD-Kanzlerkandidat zeigte sich enttäuscht. Jubel gab es dagegen in der Union: Kanzleramtschef Peter Altmaier sprach von einem großartigen Vertrauensbeweis.

Leipziger Buchmesse 2017"Ohne Meinungsfreiheit gäbe es diese Branche nicht"

Besucher gehen am 23.03.2017 über eine Treppe mit den Schriftzug "Für das Wort und die Freiheit" auf der Buchmesse in Leipzig.  (dpa / Jan Woitas)

In Leipzig geht heute die Buchmesse zu Ende, der wichtigste Frühjahrstreff der Branche. Knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern präsentierten ihre Neuheiten – ein neuer Rekord für Leipzig. Der rege Besucheransturm sorgte zeitweilig für ein Verkehrschaos rund um das Messegelände.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vorläufiges amtliches Endergebnis  CDU ist klarer Sieger bei Saarland-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Lincke-Ring für Wolfgang Niedecken  | mehr

 

| mehr