Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Armenhaus am Mittelmeer

Die Geschichte des Gazastreifens

Hamas-Kämpfer bei einer Demonstration in Gaza-Stadt (picture alliance / dpa / Landov Ismael Mohamad)
Hamas-Kämpfer bei einer Demonstration in Gaza-Stadt (picture alliance / dpa / Landov Ismael Mohamad)

Der Gazastreifen ist ein dicht bevölkertes Küstengebiet. Es umfasst etwa 360 Quadratkilometer und ist damit kleiner als das Bundesland Bremen. Dort wohnen rund 1,7 Millionen Palästinenser. Ein Großteil von ihnen lebt unter der Armutsgrenze und unterstützt die radikal-islamische Hamas.

Offiziell ist ein Drittel der Bevölkerung im Gazastreifen arbeitslos. Wirtschafts- und Verwaltungszentrum ist die Stadt Gaza mit mehr als 400.000 Einwohnern. Israel hatte den Gazastreifen 1967 besetzt und baute dort Siedlungen. 2005 räumte die Regierung in Jerusalem die Siedlungen und zog ihre Soldaten ab. 2006 überfiel die radikal- islamische Hamas einen israelischen Militärstützpunkt am Rand des Gazastreifens und nahm den Soldaten Gilad Schalit als Geisel. Daraufhin rückte die israelische Armee auf der Suche nach ihm wieder in den Gazastreifen ein.

Kurz darauf siegte die Hamas bei Parlamentswahlen über die gemäßigte Fatah-Bewegung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und übernahm die Kontrolle über den Gazastreifen. Israel erklärte diesen daraufhin zum "feindlichen Gebiet". Ende Dezember 2008 begann dort die groß angelegte Bodenoffensive "Gegossenes Blei". Innerhalb von drei Wochen wurden damals im Gazastreifen nach palästinensischen Angaben mindestens 1310 Palästinenser getötet, die Israelis meldeten in den eigenen Reihen 13 Tote.

Im Mai 2011 unterzeichneten die rivalisierenden Palästinensergruppen ein Versöhnungsabkommen, das die Bildung einer Einheitsregierung und Wahlen vorsah. Am 6. Februar 2012 kam es in Katar zu der Übereinkunft, dass Palästinenserpräsident Mahmud Abbas Chef einer Übergangsregierung werden und die Wahlen organisieren soll. Bisher ist es dazu nicht gekommen.

Ein Hamas-Mitglied untersucht Schäden an einem Gebäude nach einem israelischen Luftangriff im nördlichen Gazastreifen. (picture-alliance / dpa)Ein Hamas-Mitglied untersucht Schäden an einem Gebäude nach einem israelischen Luftangriff im nördlichen Gazastreifen. (picture-alliance / dpa)

Terrororganisation mit karitativem Arm

Der Begriff "Hamas" tauchte erstmals im Dezember 1987 auf. Damals wurde die Hamas von Scheich Ahmed Jassin als politischer Arm der ägyptischen Muslimbruderschaft in Gaza gegründet. Der Name Hamas steht für "Harakat al Mukawamah al Islamijah", auf Deutsch "Islamische Widerstandsbewegung".

Die Hamas besteht aus drei Teilen: den paramilitärischen Kassam-Brigaden, einer karitativen Organisation und einer politischen Partei. Immer wieder haben Hamas-Aktivisten den Friedensprozess in der Region durch Selbstmordanschläge zu verhindern versucht. Die Gruppierung lehnt das Existenzrecht eines jüdischen Staates im Nahen Osten ab. EU und USA stufen sie als Terrororganisation ein. Im verarmten Gazastreifen genießt sie jedoch aufgrund ihres sozialen Engagements großen Rückhalt in der Bevölkerung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ise-Shima  G7-Gipfel berät über Klimapolitik | mehr

Kulturnachrichten

"Refugee" ist britisches Kinderwort des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr