Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Armenhaus am Mittelmeer

Die Geschichte des Gazastreifens

Hamas-Kämpfer bei einer Demonstration in Gaza-Stadt (picture alliance / dpa / Landov Ismael Mohamad)
Hamas-Kämpfer bei einer Demonstration in Gaza-Stadt (picture alliance / dpa / Landov Ismael Mohamad)

Der Gazastreifen ist ein dicht bevölkertes Küstengebiet. Es umfasst etwa 360 Quadratkilometer und ist damit kleiner als das Bundesland Bremen. Dort wohnen rund 1,7 Millionen Palästinenser. Ein Großteil von ihnen lebt unter der Armutsgrenze und unterstützt die radikal-islamische Hamas.

Offiziell ist ein Drittel der Bevölkerung im Gazastreifen arbeitslos. Wirtschafts- und Verwaltungszentrum ist die Stadt Gaza mit mehr als 400.000 Einwohnern. Israel hatte den Gazastreifen 1967 besetzt und baute dort Siedlungen. 2005 räumte die Regierung in Jerusalem die Siedlungen und zog ihre Soldaten ab. 2006 überfiel die radikal- islamische Hamas einen israelischen Militärstützpunkt am Rand des Gazastreifens und nahm den Soldaten Gilad Schalit als Geisel. Daraufhin rückte die israelische Armee auf der Suche nach ihm wieder in den Gazastreifen ein.

Kurz darauf siegte die Hamas bei Parlamentswahlen über die gemäßigte Fatah-Bewegung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und übernahm die Kontrolle über den Gazastreifen. Israel erklärte diesen daraufhin zum "feindlichen Gebiet". Ende Dezember 2008 begann dort die groß angelegte Bodenoffensive "Gegossenes Blei". Innerhalb von drei Wochen wurden damals im Gazastreifen nach palästinensischen Angaben mindestens 1310 Palästinenser getötet, die Israelis meldeten in den eigenen Reihen 13 Tote.

Im Mai 2011 unterzeichneten die rivalisierenden Palästinensergruppen ein Versöhnungsabkommen, das die Bildung einer Einheitsregierung und Wahlen vorsah. Am 6. Februar 2012 kam es in Katar zu der Übereinkunft, dass Palästinenserpräsident Mahmud Abbas Chef einer Übergangsregierung werden und die Wahlen organisieren soll. Bisher ist es dazu nicht gekommen.

Ein Hamas-Mitglied untersucht Schäden an einem Gebäude nach einem israelischen Luftangriff im nördlichen Gazastreifen. (picture-alliance / dpa)Ein Hamas-Mitglied untersucht Schäden an einem Gebäude nach einem israelischen Luftangriff im nördlichen Gazastreifen. (picture-alliance / dpa)

Terrororganisation mit karitativem Arm

Der Begriff "Hamas" tauchte erstmals im Dezember 1987 auf. Damals wurde die Hamas von Scheich Ahmed Jassin als politischer Arm der ägyptischen Muslimbruderschaft in Gaza gegründet. Der Name Hamas steht für "Harakat al Mukawamah al Islamijah", auf Deutsch "Islamische Widerstandsbewegung".

Die Hamas besteht aus drei Teilen: den paramilitärischen Kassam-Brigaden, einer karitativen Organisation und einer politischen Partei. Immer wieder haben Hamas-Aktivisten den Friedensprozess in der Region durch Selbstmordanschläge zu verhindern versucht. Die Gruppierung lehnt das Existenzrecht eines jüdischen Staates im Nahen Osten ab. EU und USA stufen sie als Terrororganisation ein. Im verarmten Gazastreifen genießt sie jedoch aufgrund ihres sozialen Engagements großen Rückhalt in der Bevölkerung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Benefizkonzert  Fünf Ex-Präsidenten treten für Hurrikan-Opfer auf | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr