Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Armin Laschet soll NRW-CDU führen

Kritik aus den Kreisverbänden an "Hinterzimmer"-Politik

Armin Laschet auf dem Weg zur Vorstandssitzung in Düsseldorf
Armin Laschet auf dem Weg zur Vorstandssitzung in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Die nordrhein-westfälische CDU will sich einen Machtkampf um die Nachfolge von Norbert Röttgen ersparen. Armin Laschet soll neuer Vorsitzender des mitgliederstärksten CDU-Landesverbandes werden, Karl-Josef Laumann bleibt Fraktionschef. Doch nicht alle in der Partei sind mit dieser Entscheidung zufrieden.

Der neue designierte Landesvorsitzende der NRW-CDU kennt Niederlagen. In den vergangenen beiden Jahren hatte er erst das Rennen um den Posten des Fraktionschefs verloren, dann um die Parteispitze. Im dritten Anlauf wird Laschet es schaffen, zum starken Mann der Christdemokraten an Rhein und Ruhr aufzusteigen. Der bisherige der Partei- und Fraktionsvize ist der einzige Anwärter für den Posten. Das historische Wahldebakel der NRW-CDU und der damit verbundene Rücktritt von Landeschef Norbert Röttgen hatten den Weg freigemacht.

Kurz vor der Sitzung des CDU-Vorstands in Düsseldorf hatten sich Laschet und CDU-Fraktionschef Karl-Josef Laumann geeinigt, nicht gegeneinander anzutreten. Für Laschet sprach sich die große Mehrheit des Landesvorstands aus. Der dreifache Familienvater gilt als Vertreter der Großstadt-CDU und als Modernisierer in der Union. Der Aachener war Bundestags- und Europaabgeordneter sowie Integrationsminister im Kabinett von Jürgen Rüttgers. Der designierte CDU-Vorsitzende in NRW will die CDU "tiefer im Land verankern und breiter in den Themen".

Laschet äußerte sich besorgt über die Lage seines Landesverbandes. "Bei 26 Prozent für die CDU ist der Volkspartei-Charakter in Gefahr", sagte er dem Fernsehsender Phoenix. Der Rheinländer wolle keine Grabenkämpfe mit dem Westfalen Laumann. "Ich glaube, dass die CDU mit zwei Persönlichkeiten unterschiedlicher Art stärker ist als mit einem, der die Last alleine tragen muss."

Austrittswelle befürchtet

Die Entscheidung sorgt für Kritik. Die Parteibasis sei bei der Entscheidung über den Vorsitz der NRW-CDU nicht angemessen berücksichtigt worden, erklärten mehrere Kreisvorsitzende. "Hinterzimmer-Entscheidungen sind nicht zielführend, wenn man die NRW-CDU wieder auf Erfolgskurs bringen will", zitiert die "Rheinische Post" den Kölner CDU-Chef Bernd Petelkau. Die Duisburger CDU befürchtet gar eine Austrittswelle. "Es geht uns nicht darum, die Person Armin Laschet zu kritisieren, sondern die Art und Weise der Kandidatenfindung", hieß es.

CDU wollte keine Kampfabstimmung

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Karl-Josef Laumann spricht während einer Pressekonferenz der NRW-CDU im Düsseldorfer Landtag in Düsseldorf.Der Vorschlag einer Doppelspitze sei "nicht nur respektiert", sondern von vielen auch mit "großer Erleichterung" aufgenommen worden, sagte Laumann. "Wir sind keine Ernannten. Wir haben nichts ausgeklüngelt. Es ist ein Angebot, mehr nicht." Er hatte zunächst selbst als Anwärter auf die Parteispitze gegolten. An der Basis hätten viele gesagt, "erspart der Partei zurzeit eine Kampfabstimmung", sagte Laumann.

Nach Informationen der "Rheinischen Post" soll sich Bundeskanzlerin Angela Merkel in die Führungsdebatte in NRW eingeschaltet haben und auf Laumann eingewirkt haben. Sie bat Laumann demnach, einem Kompromiss mit Laschet zuzustimmen.

Stimmt der Parteivorstand wie erwartet für den Kandidatenvorschlag, könnte Laschet bei einem Parteitag am 30. Juni als Röttgen-Nachfolger gewählt werden. Die CDU war mit ihrem Spitzenkandidaten Röttgen bei der Landtagswahl am 13. Mai auf ein Rekordtief von 26,3 Prozent abgestürzt. Röttgen kündigte sofort nach der Niederlage seinen Rücktritt an. Einige Tage später hatte Merkel ihn als Bundesumweltminister entlassen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stichwahl in BrasilienSchlammschlacht vor laufender Kamera

Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff.

Brasilien steht vor der Stichwahl um das Präsidentenamt und der Wahlkampf artet zu einer politischen Schlammschlacht aus. In den Fernsehduellen zwischen Amtsinhaberin Dilma Roussef und Herausforderer Aécio Neves lässt niemand auch nur ein gutes Haar am anderen.

Vor 58 Jahren Hitler für tot erklärt

1956. Hitler ist tot. Eigentlich schon lange. Doch erst heute vor 58 Jahren wird er offiziell von Amtsgericht Berchtesgaden für tot erklärt. Kurz zuvor sind Zeugen aus dem ehemaligen Führerbunker aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt und können nun sein Ableben bezeugen.

Armin PetrasWie man das Herz der Schwaben erobert

Armin Petras, Intendant am Schauspiel Stuttgart, aufgenommen am 6.6.2013

Seit einem Jahr leitet der ehemalige Maxim-Gorki-Intendant Armin Petras das Schauspiel in Stuttgart. Es war ihm wichtig, diese neue Stadt und ihr Publikum zu erobern. Wie ihm das gelungen ist, verrät er im Interview.

Abel Gance Zwischen Heroisierung und Anklage

Der französische Regisseur Abel Gance (r) während der Dreharbeiten zu seinem Film "Napoleon" im Jahr 1926.

Vor 125 Jahren wurde der französische Filmpionier Abel Gance geboren. Er drehte den ersten Antikriegsfilm der Geschichte, später allerdings auch ein verklärendes Epos über Napoleon. Schon damals sah er im Film "das größte Medium des menschlichen Geistes".

IndienDas Milliardengeschäft mit dem Sandraub

Eine Mann watet aus dem Wasser, auf dem Rücken trägt er einen Eimer voll Sand.

Wer baut, braucht Sand. In einem Land wie Indien mit stets wachsenden Super-Metropolen ist illegaler Sandabbau ein lukratives Geschäft. Das Geld fließt schnell. Alles, was notwendig ist, sind ein Lkw und ein paar Männer. Doch wird das zum Problem für Mensch und Umwelt. 

Milliarden-Nachzahlung"Briten wussten, was auf sie zukommt"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß.

Die CSU-Europapolitikerin Monika Hohlmeier hat kein Verständnis für den Unmut des britischen Premiers Cameron. Er lehnt die von der EU-Kommission geforderte Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro ab. Großbritannien habe selbst jahrelang von der Regelung profitiert, sagte Hohlmeier im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine: Poroschenko  ruft zur Teilnahme an Parlamentswahl auf | mehr

Kulturnachrichten

Georg-Büchner-Preis an Jürgen Becker:  Festakt im Staatstheater Darmstadt | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr