Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Armin Laschet soll NRW-CDU führen

Kritik aus den Kreisverbänden an "Hinterzimmer"-Politik

Armin Laschet auf dem Weg zur Vorstandssitzung in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)
Armin Laschet auf dem Weg zur Vorstandssitzung in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Die nordrhein-westfälische CDU will sich einen Machtkampf um die Nachfolge von Norbert Röttgen ersparen. Armin Laschet soll neuer Vorsitzender des mitgliederstärksten CDU-Landesverbandes werden, Karl-Josef Laumann bleibt Fraktionschef. Doch nicht alle in der Partei sind mit dieser Entscheidung zufrieden.

Der neue designierte Landesvorsitzende der NRW-CDU kennt Niederlagen. In den vergangenen beiden Jahren hatte er erst das Rennen um den Posten des Fraktionschefs verloren, dann um die Parteispitze. Im dritten Anlauf wird Laschet es schaffen, zum starken Mann der Christdemokraten an Rhein und Ruhr aufzusteigen. Der bisherige der Partei- und Fraktionsvize ist der einzige Anwärter für den Posten. Das historische Wahldebakel der NRW-CDU und der damit verbundene Rücktritt von Landeschef Norbert Röttgen hatten den Weg freigemacht.

Kurz vor der Sitzung des CDU-Vorstands in Düsseldorf hatten sich Laschet und CDU-Fraktionschef Karl-Josef Laumann geeinigt, nicht gegeneinander anzutreten. Für Laschet sprach sich die große Mehrheit des Landesvorstands aus. Der dreifache Familienvater gilt als Vertreter der Großstadt-CDU und als Modernisierer in der Union. Der Aachener war Bundestags- und Europaabgeordneter sowie Integrationsminister im Kabinett von Jürgen Rüttgers. Der designierte CDU-Vorsitzende in NRW will die CDU "tiefer im Land verankern und breiter in den Themen".

Laschet äußerte sich besorgt über die Lage seines Landesverbandes. "Bei 26 Prozent für die CDU ist der Volkspartei-Charakter in Gefahr", sagte er dem Fernsehsender Phoenix. Der Rheinländer wolle keine Grabenkämpfe mit dem Westfalen Laumann. "Ich glaube, dass die CDU mit zwei Persönlichkeiten unterschiedlicher Art stärker ist als mit einem, der die Last alleine tragen muss."

Austrittswelle befürchtet

Die Entscheidung sorgt für Kritik. Die Parteibasis sei bei der Entscheidung über den Vorsitz der NRW-CDU nicht angemessen berücksichtigt worden, erklärten mehrere Kreisvorsitzende. "Hinterzimmer-Entscheidungen sind nicht zielführend, wenn man die NRW-CDU wieder auf Erfolgskurs bringen will", zitiert die "Rheinische Post" den Kölner CDU-Chef Bernd Petelkau. Die Duisburger CDU befürchtet gar eine Austrittswelle. "Es geht uns nicht darum, die Person Armin Laschet zu kritisieren, sondern die Art und Weise der Kandidatenfindung", hieß es.

CDU wollte keine Kampfabstimmung

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Karl-Josef Laumann spricht während einer Pressekonferenz der NRW-CDU im Düsseldorfer Landtag in Düsseldorf.Der Vorschlag einer Doppelspitze sei "nicht nur respektiert", sondern von vielen auch mit "großer Erleichterung" aufgenommen worden, sagte Laumann. "Wir sind keine Ernannten. Wir haben nichts ausgeklüngelt. Es ist ein Angebot, mehr nicht." Er hatte zunächst selbst als Anwärter auf die Parteispitze gegolten. An der Basis hätten viele gesagt, "erspart der Partei zurzeit eine Kampfabstimmung", sagte Laumann.

Nach Informationen der "Rheinischen Post" soll sich Bundeskanzlerin Angela Merkel in die Führungsdebatte in NRW eingeschaltet haben und auf Laumann eingewirkt haben. Sie bat Laumann demnach, einem Kompromiss mit Laschet zuzustimmen.

Stimmt der Parteivorstand wie erwartet für den Kandidatenvorschlag, könnte Laschet bei einem Parteitag am 30. Juni als Röttgen-Nachfolger gewählt werden. Die CDU war mit ihrem Spitzenkandidaten Röttgen bei der Landtagswahl am 13. Mai auf ein Rekordtief von 26,3 Prozent abgestürzt. Röttgen kündigte sofort nach der Niederlage seinen Rücktritt an. Einige Tage später hatte Merkel ihn als Bundesumweltminister entlassen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Reform des ProstitutionsgesetzesHeikle Mission im Rotlicht-Milieu

Eine Prostitutierte steht am 18.02.2014 in der Dudweiler Landstraße in Saarbrücken (Saarland). (dpa / Oliver Dietze)

Die Bundesregierung will die Arbeit von Prostituierten menschenwürdiger gestalten. Mit dem Verbot sogenannter Gang-Bang-Partys, Gesundheitsberatung und Kondompflicht. Die Betroffenen sehen des Vorhaben skeptisch.

Rekordzahl von JagdlizenzenWaffenbesitz in Australien steigt

Die Jägerin Andrea Wernick zielt am 27.08.2014 bei Fellbach (Baden-Württemberg) mit einem Jagdgewehr. (picture-alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

In den 1990er-Jahren wurden die Waffengesetze in Australien verschärft. Und zwar mit Erfolg: Es gab weniger Tote durch Schusswaffen. Jetzt aber steigt der Waffenbesitz wieder an - vor allem weil das Jagen immer populärer wird.

Flaschensammler"Als ob man etwas Verbotenes tut"

Flaschensammeln - für viele Menschen eine Art Einkommen (imago stock&people)

Sie kommen mit Tüten, kleinen Trollys oder Einkaufswagen und karren zum Pfandautomaten, was andere wegwerfen: Pfandsammler. Nicht alle sind arme Schlucker. Viele wollen einfach ihr kleines Gehalt ein wenig aufbessern.

Schulen in NRWStreit um Unterrichtsausfall

Ein Klassenzimmer mit Tafel.  (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

An Schulen in Nordrhein-Westfalen fällt 1,7 Prozent des Unterrichts ersatzlos aus. NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann hält das für eine positive Nachricht, schließlich habe sich der Unterrichtsausfall im Vergleich zu früheren Statistiken reduziert. Die Opposition deutet die Zahlen anders.

Sexualkunde-Unterricht"Ein wichtiger präventiver Wert"

"Lasst die Kinder Kinder sein" - eine Demonstration gegen den Sexualkundeunterricht an Grundschulen (picture alliance / dpa)

Ein Bündnis besorgter Eltern wehrt sich gegen einen ihrer Meinung nach zu frühen Sexualkunde-Unterricht. Zu Recht? Nein, meint die Sexualpädagogin Anja Hennigsen, denn Aufklärung über Sexualität sei nicht mit Sex gleichzusetzen.

Licht und SchattenDie Baummörder

Bäume töten. Geht's noch? Eigentlich umarmt man die ja. Aber manche Menschen sind von Bäumen genervt: Sie greifen zur Axt, zur Motorsäge, zu Gift. Ulrich Weihs spürt den Baumfrevlern nach.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gauck für Verlängerung der Griechenland-Hilfen - Bundestag entscheidet | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller und Kritiker Fritz J. Raddatz tot  | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Hummeln verwechseln auch mal was | mehr