Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Armstrong soll alle Tour-Titel verlieren

Die US-Anti-Doping-Agentur sperrt den Radprofi lebenslang

Der US-Amerikaner Lance Armstrong gibt auf (AP)
Der US-Amerikaner Lance Armstrong gibt auf (AP)

US-Radsportler Lance Armstrong hat den jahrelangen Kampf gegen die ihm gegenüber erhobenen Doping-Vorwürfe jetzt wohl verloren. Es ist damit zu rechnen, dass dem Amerikaner alle seine sieben Tour-de-France-Titel aberkannt werden.

Noch ist das Urteil der US-Anti-Doping-Agentur USADA nicht verbindlich. Denn der Internationale Radsportverband (UCI) könnte den Fall Armstrong noch vor den Internationalen Sportsgerichtshof (CAS) bringen. Dann kannn es noch eine Weile dauern, bis ihm die Titel der Tour de France aberkannt werden. Die Behörde hat Armstrong allerdings lebenslang als Radprofi gesperrt.

Zuvor verzichtete Lance Armstrong in einer überraschenden Entscheidung auf eine Anhörung vor der US-Anti-Doping-Agentur USADA. "Es kommt der Moment, da sagt man sich, es reicht", teilte der Amerikaner auf seiner Homepage mit. Die Dopingfahnder hatten zu dem Zeitpunktbereits angekündigt, Armstrong würden die Titel aberkannt.

Armstrong: Zu hoher Zoll

Das gesamte Verfahren habe einen "zu hohen Zoll" von ihm und seiner Familie gefordert, begründete Armstrong seinen Entschluss. Wenn er eine Chance gesehen hätte, in einer fairen Umgebung die Vorwürfe widerlegen zu können, hätte er "die Chance wahrgenommen. (...) Aber ich weigere mich, in einem einseitigen und unfairen Prozess mitzumachen."

Der 40-jährige Texaner wird seit Jahren mit Doping-Vorwürfen konfrontiert, ist aber nie positiv getestet worden. Ehemalige Teamkameraden und Helfer hatten ihre Verwicklungen in entsprechende Praktiken gestanden und Armstrong schwer belastet.

Absurd: Jan Ullrich könnten Titel zufallen

Profitiert Ullrich etwa von der Aberkennung der Titel Armstrongs (picture alliance / dpa - Bernd Thissen)Ullrich könnte Armstrongs Titel bekommen (picture alliance / dpa - Bernd Thissen)Die mögliche Aberkennung der Erfolge Armstrongs trägt jedoch kaum zu einer neuen Seriosität im Profi-Radsport bei. Den Nutzen könnte jetzt Jan Ullrich haben. Dreimal war der Deutsche (2000, 2001 und 2003) als Zweiter hinter Armstrong ins Ziel gekommen. Ullrich war allerdings erst im Februar dieses Jahres nach jahrelangem Rechtsstreit um die sogenannte spanische Doping-Affäre vom internationalen Sportgerichtshof CAS zu einer zweijährigen Sperre verurteilt worden. Nun könnte er, selbst Doping-Sünder, also auf den Posten des Siegers aufrücken. Eine Erhebung Ullrichs zum viermaligen Toursieger wäre an Absurdität kaum noch zu überbieten.

Mehr zum Thema

Interview - ARD-Doping-Experte: "Armstrongs Rückzug kommt einem Schuldeingeständnis gleich"

Die Debatte um Lance Armstrong ist auch Thema in der Presseschau des Deutschlandfunks zu verfolgen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Beitrittsverhandlungen  Türkei kritisiert neue österreichische Regierung | mehr

Kulturnachrichten

NRW-Museen schließen sich zusammen | mehr

 

| mehr