Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Armutsflüchtlinge in der EU sorgen für Streit

Forderungen von Bundesinnenminister Friedrich stoßen auf Kritik

Eine Roma-Familie steht vor ihrem heruntergekommenen Haus in Cetatea de Balta in Rumänien (picture alliance / dpa / Pierre Louis Pages)
Eine Roma-Familie steht vor ihrem heruntergekommenen Haus in Cetatea de Balta in Rumänien (picture alliance / dpa / Pierre Louis Pages)

Die Zuwanderung von Rumänen und Bulgaren nach Deutschland nimmt zu. Städte fühlen sich mit der Aufnahme häufig verarmter Roma und Sinti überfordert. Die Bundesregierung sei konzeptlos, kritisiert die grüne EU-Menschenrechtspolitikerin Barbara Lochbihler.

<p>Im Deutschlandfunk warf die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Europaparlament Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) vor, bislang keine tragfähige Integrationsstrategie entwickelt zu haben. Dabei sei seit dem Beitritt Bulgariens zur EU 2007 klar, dass arme Menschen, mehrheitlich Roma, verstärkt nach Deutschland einreisen würden. Diese Migration sei normal - in Bulgarien oder Rumänien fehle es schlicht an Arbeit und Einkommen. <br /><br />In Deutschland gebe es derzeit dringenden Handlungsbedarf in den Bereichen Bildungswesen, Arbeit, Wohnen und Gesundheit für die Zuwanderer, sagte Lochbihler. Die <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/02/21/dlf_20130221_0650_cb50a389.mp3" title="Interview Barbara Lochbihler (B90/Grüne), MdEP, zu Roma aus Rumänien und Bulgarien&lt;br /&gt;(MP3-Audio)">Grünen-Politikerin bezeichnete es als "schäbig",</a> dass Friedrich mit seinem Äußerungen auf eine der ärmsten ethnischen Minderheiten einschlage. <br /><br />Friedrich hatte zuvor angekündigt, der Zuwanderung von Armutsflüchtlingen aus Rumänien und Bulgarien Einhalt gebieten zu wollen. Im Sender "N24" bekräftigte er: "Wer nur hierher kommt, um Sozialhilfe zu kassieren, muss wieder gehen." Zudem müsse es für diese Personen eine "Wiedereinreisesperre" geben. <br /><br />Nach den Worten Friedrichs ist das Hauptproblem, dass einmal ausgewiesene Personen derzeit nicht wirksam an einer Wiedereinreise gehindert werden könnten. Zudem verwies Friedrich darauf, dass Deutschland "eine Menge Geld" an die Europäische Union gebe, auch um die Länder aus Osteuropa zu unterstützen. Dieses Geld müsse entsprechend genutzt werden. Ähnlich hatte sich der CSU-Politiker zuvor im ZDF geäußert. <br /><br /></p><p><strong>NRW-Integrationsminister sieht "große finanzielle Herausforderungen" für die Städte</strong></p><p>Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) warnte <papaya:link href="http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/im-gespraech-guntram-schneider-armutsmigration-wird-zunehmen-12087917.html" text="in einem Interview der &lt;em&gt;FAZ&lt;/em&gt;" title="Im Gespräch: Guntram Schneider:" target="_blank" /> insbesondere vor einer Zunahme ab 2014, wenn auch für Bulgarien und Rumänien die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100175" text="vollständige Arbeitnehmerfreizügigkeit" alternative_text="vollständige Arbeitnehmerfreizügigkeit" /> gelte. <br /><br />Nach Schneiders Einschätzungen kommen bereits jetzt auf die Städte "große finanzielle Herausforderungen" zu. Allein Duisburg rechne vom kommenden Jahr an mit Mehrausgaben durch Armutseinwanderer in Höhe von 15 Millionen Euro. Schneider forderte vom Bund einen Fonds, "um die drei Elemente Sicherung des Schulbesuchs für die Kinder und Jugendlichen, Wohnen und Basis-Gesundheitsvorsorge zu gewährleisten".<br /><br />SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann forderte <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/02/20/drk_20130220_1715_2ae4f26e.mp3" title="Diskussion um Armutseinwanderung (MP3-Audio)">im Beitrag unserer Korrespondentin Katharina Hamberger</a>, nun unbedingt Gespräche mit den Regierungen in Rumänien und Bulgarien zu führen: "Das muss der Bundesinnenminister zur Chefsache machen." Auch in Konsultationen mit der EU-Kommission solle er "endlich dafür sorgen, dass die finanziellen Mittel für die Stabilisierung dieser potenziellen Armutszuwanderer in Rumänien und Bulgarien verbessert werden."<br /><br /></p><p><strong>Anstieg auf fast 150.000 Personen</strong></p><p>Wie Hamberger weiter berichtet, ist die Zahl der Zuzüge aus Bulgarien und Rumänien zwischen 2007 und 2011 laut dem Statistischen Bundesamt von knapp 65.000 auf fast 150.000 pro Jahr gestiegen. Ein Großteil davon sind Roma. Sie werden in Bulgarien und Rumänen oft diskriminiert und leben meist in großer Armut. <br /><br /><br /><em>Mehr auf dradio.de:</em><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/02/21/dlf_20130221_0647_8cf35e3d.mp3" title="Nichts wie weg - Armut treibt Roma aus Rumänien (MP3-Audio)">Nichts wie weg - Armut treibt Roma aus Rumänien (Reportage)</a><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/02/21/dlf_20130221_0642_4cc6d4e2.mp3" title="Hilfe im "Problemhaus" nicht immer willkommen - Rumänen in Duisburg(MP3-Audio)">Hilfe im "Problemhaus" nicht immer willkommen - Rumänen in Duisburg<br />(Reportage)</a> <br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="237987" text="Situation von Armutsflüchtlingen muss verbessert werden" alternative_text="Situation von Armutsflüchtlingen muss verbessert werden" />- Europa-Abgeordnete Hirsch fordert mehr Engagement für Zuwanderer aus Osteuropa<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="159552" text="Sie sind Europäer: Sinti und Roma" alternative_text="Sie sind Europäer: Sinti und Roma" />- das "Raus hier" gegen die Roma hat keine Perspektive<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225606" text="&quot;Ein besseres Bild der Roma&quot;" alternative_text="&quot;Ein besseres Bild der Roma&quot;" />- Viele Roma in Berlin kämpfen gegen das ihnen entgegengebrachte Misstrauen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="230833" text="Politologe: Klischees über &quot;Zigeuner&quot; sind weit verbreitet - und alt" alternative_text="Politologe: Klischees über &quot;Zigeuner&quot; sind weit verbreitet - und alt" />- Studie bringt verbreiteten gesellschaftlichen Rassismus gegen Sinti und Roma ans Licht<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="227983" text="Sinti und Roma" alternative_text="Sinti und Roma" />- das Gedenken an gestern und das Vergessen von heute</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Euro-Finanzminister beraten über Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr