Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aschewolke legt deutsche Flughäfen lahm - auch Frankfurt

Vulkanausbruch auf Island verursacht europaweit Probleme

Passagiere warten in Frankfurt (AP)
Passagiere warten in Frankfurt (AP)

Wer heute einen Flug von einem deutschen Flughafen gebucht hat, muss anderweitig disponieren: Viele sind bereits geschlossen - auch Frankfurt am Main. Mit Störungen ist das ganze Wochenende zu rechnen.

Ein Flugzeug fliegt hinter einer Verkehrsampel her. (AP)Ein Flugzeug fliegt hinter einer Verkehrsampel (AP)Die Flughäfen Hamburg, Berlin, Hannover, Bremen und Düsseldorf, Köln/Bonn und Münster/Osnabrück hatten zuvor ihren Betrieb eingestellt.

Der Flugverkehr in Deutschland wird voraussichtlich bis Anfang nächster Woche beeinträchtigt sein. Das sagte eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung in Langen bei Frankfurt am Main. Nur auf drei der 16 internationalen deutschen Flughäfen laufe der Betrieb derzeit normal, in München, Nürnberg und Stuttgart.

In den nordeuropäischen Ländern bleibt der Luftraum komplett gesperrt. Eine Sprecherin der schwedischen Luftaufsicht sagte in Stockholm, eine Änderung der Wetterlage sei vorerst nicht in Sicht. In Norwegen riefen die Behörden die Bevölkerung zu besonderer Vorsicht auf, weil auch keine Rettungshubschrauber fliegen dürfen.

In weiten Teilen Nordeuropas war bereits am Donnerstag der Flugraum gesperrt worden. Auch an deutschen Flughäfen blieben viele Flieger am Boden. Vulkan legt Flugverkehr lahm
Bei gestrichenen Flügen müssen die Passagiere ihr Geld für die Tickets inklusive aller Gebühren von der Fluggesellschaft erstattet bekommen, sagt der Reiserechtler Kay Rodegra.

Der Ausbruch des isländischen Eyjafjallajökull behinderte den Flugverkehr. (AP)Der Ausbruch des isländischen Eyjafjalla behindert den Flugverkehr. (AP)

Feinstaub mit potenziell verheerender Wirkung

Die Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull gefährdet die Triebwerksfunktion der Flugzeuge. Sie enthält feinste Gesteinspartikel und Staub, der in den Triebwerken verklumpen und deren Ausfall verursachen kann. In Fachkreisen wird auch über mögliche Auswirkungen der riesigen Wolke auf das Klima debattiert.

Der Klimaforscher Wolfgang Seiler hat im Deutschlandfunk ausgeschlossen, dass die Vulkanwolke von Island auch das Klima beeinträchtigt. Dafür müsste der Vulkanausbruch viel intensiver sein und mit seiner Eruption bis in die Stratosphäre in Höhen von über 20 Kilometern gelangen.

Eyjafjallajökull IslandLaut der europäischen Luftraumbehörde EUROCONTROL fielen am Donnerstag wegen der Aschewolke europaweit etwa ein Viertel aller Flüge aus. Durchschnittlich 28.000 Flugbewegungen gebe es jeden Tag in Europa.

Die Deutsche Flugsicherung ließ mitteilen, die Beeinträchtigungen könnten zwei Tage andauern. Passagiere sollten sich bei ihrer Airline oder ihrem Flughafen erkundigen, ob ihr Flug betroffen ist.

Service:
Links zu allen deutschen Flughäfen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anis Amri  Deutschland übermittelte laut Tunesien falschen Namen | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr