Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aschewolke legt deutsche Flughäfen lahm - auch Frankfurt

Vulkanausbruch auf Island verursacht europaweit Probleme

Passagiere warten in Frankfurt (AP)
Passagiere warten in Frankfurt (AP)

Wer heute einen Flug von einem deutschen Flughafen gebucht hat, muss anderweitig disponieren: Viele sind bereits geschlossen - auch Frankfurt am Main. Mit Störungen ist das ganze Wochenende zu rechnen.

Ein Flugzeug fliegt hinter einer Verkehrsampel her. (AP)Ein Flugzeug fliegt hinter einer Verkehrsampel (AP)Die Flughäfen Hamburg, Berlin, Hannover, Bremen und Düsseldorf, Köln/Bonn und Münster/Osnabrück hatten zuvor ihren Betrieb eingestellt.

Der Flugverkehr in Deutschland wird voraussichtlich bis Anfang nächster Woche beeinträchtigt sein. Das sagte eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung in Langen bei Frankfurt am Main. Nur auf drei der 16 internationalen deutschen Flughäfen laufe der Betrieb derzeit normal, in München, Nürnberg und Stuttgart.

In den nordeuropäischen Ländern bleibt der Luftraum komplett gesperrt. Eine Sprecherin der schwedischen Luftaufsicht sagte in Stockholm, eine Änderung der Wetterlage sei vorerst nicht in Sicht. In Norwegen riefen die Behörden die Bevölkerung zu besonderer Vorsicht auf, weil auch keine Rettungshubschrauber fliegen dürfen.

In weiten Teilen Nordeuropas war bereits am Donnerstag der Flugraum gesperrt worden. Auch an deutschen Flughäfen blieben viele Flieger am Boden. Vulkan legt Flugverkehr lahm
Bei gestrichenen Flügen müssen die Passagiere ihr Geld für die Tickets inklusive aller Gebühren von der Fluggesellschaft erstattet bekommen, sagt der Reiserechtler Kay Rodegra.

Der Ausbruch des isländischen Eyjafjallajökull behinderte den Flugverkehr. (AP)Der Ausbruch des isländischen Eyjafjalla behindert den Flugverkehr. (AP)

Feinstaub mit potenziell verheerender Wirkung

Die Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull gefährdet die Triebwerksfunktion der Flugzeuge. Sie enthält feinste Gesteinspartikel und Staub, der in den Triebwerken verklumpen und deren Ausfall verursachen kann. In Fachkreisen wird auch über mögliche Auswirkungen der riesigen Wolke auf das Klima debattiert.

Der Klimaforscher Wolfgang Seiler hat im Deutschlandfunk ausgeschlossen, dass die Vulkanwolke von Island auch das Klima beeinträchtigt. Dafür müsste der Vulkanausbruch viel intensiver sein und mit seiner Eruption bis in die Stratosphäre in Höhen von über 20 Kilometern gelangen.

Eyjafjallajökull IslandLaut der europäischen Luftraumbehörde EUROCONTROL fielen am Donnerstag wegen der Aschewolke europaweit etwa ein Viertel aller Flüge aus. Durchschnittlich 28.000 Flugbewegungen gebe es jeden Tag in Europa.

Die Deutsche Flugsicherung ließ mitteilen, die Beeinträchtigungen könnten zwei Tage andauern. Passagiere sollten sich bei ihrer Airline oder ihrem Flughafen erkundigen, ob ihr Flug betroffen ist.

Service:
Links zu allen deutschen Flughäfen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Tacheles

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Außenminister fordern zügige Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle rufen zu Kundgebung vor türkischer Botschaft auf  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr