Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aserbaidschans Staatschef Alijew bleibt Präsident

Opposition bemängelt Unregelmäßigkeiten bei der Wahl

Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew (picture alliance / dpa /  Filip Singer)
Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew (picture alliance / dpa / Filip Singer)

Bei der von Manipulationsvorwürfen überschatteten Präsidentenwahl in der früheren Sowjetrepublik Aserbaidschan hat Amtsinhaber Ilham Alijew klar gewonnen. Der 51-Jährige kam nach Hochrechnungen auf 85 Prozent der Stimmen.

Der neue Präsident Aserbaidschans ist auch der alte. Amtsinhaber Ilham Alijew konnte 85 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen. Rund fünf Millionen Menschen waren zur Wahl aufgerufen. Auf Wahlkampfauftritte verzichtete Ilcham Alijew ganz, in den Medien fand der bevorstehende Urnengang quasi nicht statt. Insgesamt traten zehn Kandidaten an.

Die Opposition sprach von Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung zugunsten Alijews. Die Wahlkommission wies die Vorwürfe jedoch zurück. Es ist Alijews dritte Amtszeit. Seit zehn Jahren regiert er das öl- und gasreiche Land am Kaspischen Meer mit eiserner Hand.

Während seine Anhänger den wirtschaftlichen Aufstieg des öl- und gasreichen Landes unter Alijew betonen, prangern Kritiker die eingeschränkten Bürgerrechte und Unterdrückung der Opposition an. Aserbaidschan wird seit 1993 vom Alijew-Clan regiert.

Eon sichert sich Gas aus Aserbaidschan

Deutschlands größter Energie-Konzern Eon unterzeichnete kurz vor der Bundestagswahl im September einen Vertrag über Gaslieferungen aus Aserbaidschan. Der Vertrag über die Lieferung von 40 Milliarden Kubikmeter Erdgas hat eine Laufzeit von 25 Jahren. Das Gas soll ab 2019 über die Trans Adriatic Pipeline fließen, deren Bau erst im Juni beschlossen wurde. Von der Partnerschaft mit Aserbaidschan verspricht sich die EU mehr Unabhängigkeit von russischen Energielieferungen.


Mehr auf dradio.de:

Nabucco schaut in die Röhre - EU bekommt Gas aus Aserbaidschan über andere Pipeline
Massive Kritik vor dem Finale des Eurovision Song Contest - Grünen-Politiker Beck besorgt um Oppositionelle in Aserbaidschan
Gegenseitige Anschuldigungen belasten die Beziehungen - Der Iran und Aserbaidschan

Weitere Links:

Erklärung der EU zu Aserbaidschan

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Medienberichte: Trumps Sprecher Spicer tritt zurück | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr