Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aserbaidschans Staatschef Alijew bleibt Präsident

Opposition bemängelt Unregelmäßigkeiten bei der Wahl

Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew (picture alliance / dpa /  Filip Singer)
Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew (picture alliance / dpa / Filip Singer)

Bei der von Manipulationsvorwürfen überschatteten Präsidentenwahl in der früheren Sowjetrepublik Aserbaidschan hat Amtsinhaber Ilham Alijew klar gewonnen. Der 51-Jährige kam nach Hochrechnungen auf 85 Prozent der Stimmen.

Der neue Präsident Aserbaidschans ist auch der alte. Amtsinhaber Ilham Alijew konnte 85 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen. Rund fünf Millionen Menschen waren zur Wahl aufgerufen. Auf Wahlkampfauftritte verzichtete Ilcham Alijew ganz, in den Medien fand der bevorstehende Urnengang quasi nicht statt. Insgesamt traten zehn Kandidaten an.

Die Opposition sprach von Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung zugunsten Alijews. Die Wahlkommission wies die Vorwürfe jedoch zurück. Es ist Alijews dritte Amtszeit. Seit zehn Jahren regiert er das öl- und gasreiche Land am Kaspischen Meer mit eiserner Hand.

Während seine Anhänger den wirtschaftlichen Aufstieg des öl- und gasreichen Landes unter Alijew betonen, prangern Kritiker die eingeschränkten Bürgerrechte und Unterdrückung der Opposition an. Aserbaidschan wird seit 1993 vom Alijew-Clan regiert.

Eon sichert sich Gas aus Aserbaidschan

Deutschlands größter Energie-Konzern Eon unterzeichnete kurz vor der Bundestagswahl im September einen Vertrag über Gaslieferungen aus Aserbaidschan. Der Vertrag über die Lieferung von 40 Milliarden Kubikmeter Erdgas hat eine Laufzeit von 25 Jahren. Das Gas soll ab 2019 über die Trans Adriatic Pipeline fließen, deren Bau erst im Juni beschlossen wurde. Von der Partnerschaft mit Aserbaidschan verspricht sich die EU mehr Unabhängigkeit von russischen Energielieferungen.


Mehr auf dradio.de:

Nabucco schaut in die Röhre - EU bekommt Gas aus Aserbaidschan über andere Pipeline
Massive Kritik vor dem Finale des Eurovision Song Contest - Grünen-Politiker Beck besorgt um Oppositionelle in Aserbaidschan
Gegenseitige Anschuldigungen belasten die Beziehungen - Der Iran und Aserbaidschan

Weitere Links:

Erklärung der EU zu Aserbaidschan

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:05 Uhr Echtzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Offener Brief gegen Auftritt von AfD-Politiker Jongen  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr