Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aserbaidschans Staatschef Alijew bleibt Präsident

Opposition bemängelt Unregelmäßigkeiten bei der Wahl

Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew (picture alliance / dpa /  Filip Singer)
Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew (picture alliance / dpa / Filip Singer)

Bei der von Manipulationsvorwürfen überschatteten Präsidentenwahl in der früheren Sowjetrepublik Aserbaidschan hat Amtsinhaber Ilham Alijew klar gewonnen. Der 51-Jährige kam nach Hochrechnungen auf 85 Prozent der Stimmen.

Der neue Präsident Aserbaidschans ist auch der alte. Amtsinhaber Ilham Alijew konnte 85 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen. Rund fünf Millionen Menschen waren zur Wahl aufgerufen. Auf Wahlkampfauftritte verzichtete Ilcham Alijew ganz, in den Medien fand der bevorstehende Urnengang quasi nicht statt. Insgesamt traten zehn Kandidaten an.

Die Opposition sprach von Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung zugunsten Alijews. Die Wahlkommission wies die Vorwürfe jedoch zurück. Es ist Alijews dritte Amtszeit. Seit zehn Jahren regiert er das öl- und gasreiche Land am Kaspischen Meer mit eiserner Hand.

Während seine Anhänger den wirtschaftlichen Aufstieg des öl- und gasreichen Landes unter Alijew betonen, prangern Kritiker die eingeschränkten Bürgerrechte und Unterdrückung der Opposition an. Aserbaidschan wird seit 1993 vom Alijew-Clan regiert.

Eon sichert sich Gas aus Aserbaidschan

Deutschlands größter Energie-Konzern Eon unterzeichnete kurz vor der Bundestagswahl im September einen Vertrag über Gaslieferungen aus Aserbaidschan. Der Vertrag über die Lieferung von 40 Milliarden Kubikmeter Erdgas hat eine Laufzeit von 25 Jahren. Das Gas soll ab 2019 über die Trans Adriatic Pipeline fließen, deren Bau erst im Juni beschlossen wurde. Von der Partnerschaft mit Aserbaidschan verspricht sich die EU mehr Unabhängigkeit von russischen Energielieferungen.


Mehr auf dradio.de:

Nabucco schaut in die Röhre - EU bekommt Gas aus Aserbaidschan über andere Pipeline
Massive Kritik vor dem Finale des Eurovision Song Contest - Grünen-Politiker Beck besorgt um Oppositionelle in Aserbaidschan
Gegenseitige Anschuldigungen belasten die Beziehungen - Der Iran und Aserbaidschan

Weitere Links:

Erklärung der EU zu Aserbaidschan

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Clinton verspricht Nato-Staaten Unterstützung gegen Russland | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr