Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aserbaidschans Staatschef Alijew bleibt Präsident

Opposition bemängelt Unregelmäßigkeiten bei der Wahl

Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew (picture alliance / dpa /  Filip Singer)
Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew (picture alliance / dpa / Filip Singer)

Bei der von Manipulationsvorwürfen überschatteten Präsidentenwahl in der früheren Sowjetrepublik Aserbaidschan hat Amtsinhaber Ilham Alijew klar gewonnen. Der 51-Jährige kam nach Hochrechnungen auf 85 Prozent der Stimmen.

Der neue Präsident Aserbaidschans ist auch der alte. Amtsinhaber Ilham Alijew konnte 85 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen. Rund fünf Millionen Menschen waren zur Wahl aufgerufen. Auf Wahlkampfauftritte verzichtete Ilcham Alijew ganz, in den Medien fand der bevorstehende Urnengang quasi nicht statt. Insgesamt traten zehn Kandidaten an.

Die Opposition sprach von Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung zugunsten Alijews. Die Wahlkommission wies die Vorwürfe jedoch zurück. Es ist Alijews dritte Amtszeit. Seit zehn Jahren regiert er das öl- und gasreiche Land am Kaspischen Meer mit eiserner Hand.

Während seine Anhänger den wirtschaftlichen Aufstieg des öl- und gasreichen Landes unter Alijew betonen, prangern Kritiker die eingeschränkten Bürgerrechte und Unterdrückung der Opposition an. Aserbaidschan wird seit 1993 vom Alijew-Clan regiert.

Eon sichert sich Gas aus Aserbaidschan

Deutschlands größter Energie-Konzern Eon unterzeichnete kurz vor der Bundestagswahl im September einen Vertrag über Gaslieferungen aus Aserbaidschan. Der Vertrag über die Lieferung von 40 Milliarden Kubikmeter Erdgas hat eine Laufzeit von 25 Jahren. Das Gas soll ab 2019 über die Trans Adriatic Pipeline fließen, deren Bau erst im Juni beschlossen wurde. Von der Partnerschaft mit Aserbaidschan verspricht sich die EU mehr Unabhängigkeit von russischen Energielieferungen.


Mehr auf dradio.de:

Nabucco schaut in die Röhre - EU bekommt Gas aus Aserbaidschan über andere Pipeline
Massive Kritik vor dem Finale des Eurovision Song Contest - Grünen-Politiker Beck besorgt um Oppositionelle in Aserbaidschan
Gegenseitige Anschuldigungen belasten die Beziehungen - Der Iran und Aserbaidschan

Weitere Links:

Erklärung der EU zu Aserbaidschan

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BAMF-Bremen  Seehofer verbietet Entscheidungen über Anträge | mehr

Kulturnachrichten

Nach Theaterkritik: Ostermeier feiert, Stromberg nicht | mehr

 

| mehr