Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Assad bereit, Gewalt zu beenden"

Russische Vermittlermission in Syrien

Syriens Präsident Assad begrüßt Russlands Außenminister Lawrow (dpa / picture alliance / Eduard Pesov)
Syriens Präsident Assad begrüßt Russlands Außenminister Lawrow (dpa / picture alliance / Eduard Pesov)

Russland hält zu Syrien: Nach einem Treffen mit Staatschef Baschar al-Assad in Damaskus erklärt Außenminister Sergej Lawrow, Assad sei bereit, die Gewalt zu beenden. Während in Homs die Kämpfe weitergingen, riefen mehrere Länder ihre Botschafter zurück.

Lawrow sprach von einem "sehr nützlichen" Treffen. Assad habe sich dafür ausgesprochen, die Beobachtermission der Arabischen Liga auszuweiten und fortzusetzen. Er werde sich für ein Ende der Gewalt einsetzen, "von wo sie auch kommt". Zudem wolle er einen Zeitplan für ein Referendum über eine Verfassung vorlegen.

Bereits bei seiner Ankunft hatte Lawrow erklärt, Assad sei sich seiner Verantwortung bewusst. Medienberichten zufolge wurde er in einem Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus von Tausenden Assad-Anhängern empfangen. Sie säumten den Straßenrand und skandierten "Danke Russland! Danke China!". Beide Länder hatten im UNO-Sicherheitsrat eine Verurteilung der Gewalt des Assad-Regimes verhindert und waren dafür international scharf kritisiert worden.

Russisch-syrische Partnerschaft

Lawrow wurde begleitet vom Chef des russischen Auslandsgeheimdienstes. Syrien ist nach dem Umbruch in Libyen für Russland einer der letzten engen Partner im Nahen Osten. Moskau unterhält nicht nur einen Flottenstützpunkt in Syrien. Damaskus ist auch ein wichtiger Abnehmer für russische Rüstungsgüter. Auch nach dem Beginn der Unruhen lieferte Russland weiter Waffen.

Auch China bevorzugt Dialog

Nach Russland denkt auch China darüber nach, Regierungsvertreter in Länder der Region zu schicken. Das Außenministerium in Peking erklärte erneut, China setze auf Dialog, um die Gewalt in Syrien zu beenden. Auch die Türkei kündigte eine neue Syrien-Initiative an. Daran sollen alle Länder beteiligt werden, "die an der Seite des syrischen Volkes stehen", sagte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Die Türkei hat eine 900 Kilometer lange Landesgrenze zu Syrien und spielt bei möglichen humanitären oder militärischen Aktionen des Auslands eine wichtige Rolle.

Weitere Länder rufen Botschafter zurück

Nach Großbritannien und den USA haben Frankreich, Italien und Spanien sowie die Mitglieder des Golf-Kooperationsrates ihre Botschafter aus Damaskus zurückgezogen. Auch Deutschland will den Druck auf den syrischen Präsidenten Assad erhöhen. Außenminister Guido Westerwelle sagte in Berlin: "Das bedeutet eine neue Sanktionsrunde." Die EU bereitet Diplomaten zufolge weitere Sanktionen vor.

Homs weiter unter Beschuss

Syrische Streitkräfte haben ihre Angriffe auf die syrische Protesthochburg Homs fortgesetzt. Das syrische Innenministerium erklärte, man werde so lange gegen Terroristen vorgehen, bis in der Stadt Sicherheit und Ordnung wiederhergestellt seien. Nach einem Bericht der britischen BBC fürchten die Bewohner von Homs eine Bodenoffensive der Assad-Truppen. Die BBC gehört zu den wenigen Medien, die einen Korrespondenten in der Stadt haben.

Mutmaßliche syrische Geheimdienstmitarbeiter in Berlin verhaftet

Die Bundesanwaltschaft hat zwei mutmaßliche syrische Geheimdienstmitarbeiter verhaften lassen. Die Behörde erklärte in Karlsruhe, es handele sich um einen Syrer und einen Deutsch-Libanesen. "Die Beschuldigten sind dringend verdächtig, für einen syrischen Nachrichtendienst seit Jahren planmäßig syrische Oppositionelle in der Bundesrepublik Deutschland ausgeforscht zu haben." Die Bundesanwaltschaft ermittelt zudem gegen sechs weitere Personen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Chor der Woche

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Beschlüsse zu Staatsbürgerschaftsrecht und Burkaverbot | mehr

Kulturnachrichten

Barenboims Musikakademie öffnet in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr