Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Assad bereit, Gewalt zu beenden"

Russische Vermittlermission in Syrien

Syriens Präsident Assad begrüßt Russlands Außenminister Lawrow (dpa / picture alliance / Eduard Pesov)
Syriens Präsident Assad begrüßt Russlands Außenminister Lawrow (dpa / picture alliance / Eduard Pesov)

Russland hält zu Syrien: Nach einem Treffen mit Staatschef Baschar al-Assad in Damaskus erklärt Außenminister Sergej Lawrow, Assad sei bereit, die Gewalt zu beenden. Während in Homs die Kämpfe weitergingen, riefen mehrere Länder ihre Botschafter zurück.

Lawrow sprach von einem "sehr nützlichen" Treffen. Assad habe sich dafür ausgesprochen, die Beobachtermission der Arabischen Liga auszuweiten und fortzusetzen. Er werde sich für ein Ende der Gewalt einsetzen, "von wo sie auch kommt". Zudem wolle er einen Zeitplan für ein Referendum über eine Verfassung vorlegen.

Bereits bei seiner Ankunft hatte Lawrow erklärt, Assad sei sich seiner Verantwortung bewusst. Medienberichten zufolge wurde er in einem Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus von Tausenden Assad-Anhängern empfangen. Sie säumten den Straßenrand und skandierten "Danke Russland! Danke China!". Beide Länder hatten im UNO-Sicherheitsrat eine Verurteilung der Gewalt des Assad-Regimes verhindert und waren dafür international scharf kritisiert worden.

Russisch-syrische Partnerschaft

Lawrow wurde begleitet vom Chef des russischen Auslandsgeheimdienstes. Syrien ist nach dem Umbruch in Libyen für Russland einer der letzten engen Partner im Nahen Osten. Moskau unterhält nicht nur einen Flottenstützpunkt in Syrien. Damaskus ist auch ein wichtiger Abnehmer für russische Rüstungsgüter. Auch nach dem Beginn der Unruhen lieferte Russland weiter Waffen.

Auch China bevorzugt Dialog

Nach Russland denkt auch China darüber nach, Regierungsvertreter in Länder der Region zu schicken. Das Außenministerium in Peking erklärte erneut, China setze auf Dialog, um die Gewalt in Syrien zu beenden. Auch die Türkei kündigte eine neue Syrien-Initiative an. Daran sollen alle Länder beteiligt werden, "die an der Seite des syrischen Volkes stehen", sagte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Die Türkei hat eine 900 Kilometer lange Landesgrenze zu Syrien und spielt bei möglichen humanitären oder militärischen Aktionen des Auslands eine wichtige Rolle.

Weitere Länder rufen Botschafter zurück

Nach Großbritannien und den USA haben Frankreich, Italien und Spanien sowie die Mitglieder des Golf-Kooperationsrates ihre Botschafter aus Damaskus zurückgezogen. Auch Deutschland will den Druck auf den syrischen Präsidenten Assad erhöhen. Außenminister Guido Westerwelle sagte in Berlin: "Das bedeutet eine neue Sanktionsrunde." Die EU bereitet Diplomaten zufolge weitere Sanktionen vor.

Homs weiter unter Beschuss

Syrische Streitkräfte haben ihre Angriffe auf die syrische Protesthochburg Homs fortgesetzt. Das syrische Innenministerium erklärte, man werde so lange gegen Terroristen vorgehen, bis in der Stadt Sicherheit und Ordnung wiederhergestellt seien. Nach einem Bericht der britischen BBC fürchten die Bewohner von Homs eine Bodenoffensive der Assad-Truppen. Die BBC gehört zu den wenigen Medien, die einen Korrespondenten in der Stadt haben.

Mutmaßliche syrische Geheimdienstmitarbeiter in Berlin verhaftet

Die Bundesanwaltschaft hat zwei mutmaßliche syrische Geheimdienstmitarbeiter verhaften lassen. Die Behörde erklärte in Karlsruhe, es handele sich um einen Syrer und einen Deutsch-Libanesen. "Die Beschuldigten sind dringend verdächtig, für einen syrischen Nachrichtendienst seit Jahren planmäßig syrische Oppositionelle in der Bundesrepublik Deutschland ausgeforscht zu haben." Die Bundesanwaltschaft ermittelt zudem gegen sechs weitere Personen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piräus  Hafen geht an chinesischen Reederei-Konzern | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr