Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assad bittet Russland um Geld

Westliche Sanktionen gegen Syrien zeigen Wirkung

Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / SANA)
Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / SANA)

Syrien bittet seinen Verbündeten Russland um Hilfe. Es fehle an Erdölprodukten und an Geld. Zuvor hatte die UN-Vollversammlung die Assad-Regierung aufgefordert, das Militär zurückzuziehen. Doch in Aleppo zeichnet sich eine Großoffensive der Armee ab.

Das syrische Regime hat Russland um Hilfe gebeten, um die Folgen der westlichen Sanktionen abzumildern. Nach russischen Medienberichten beklagte der stellvertretende syrische Regierungschef Kadri Dschamil bei Gesprächen in Moskau vor allem einen Mangel an Erdölprodukten wie Diesel. Die syrische Delegation bat außerdem um finanzielle Zuwendungen, etwa als Kredit.

Die Strafmaßnahmen der EU und der USA seien illegal, wurde Dschamil zitiert. Er erhoffe sich in den nächsten Wochen von Russland konkrete Schritte. Die Sanktionen hätten einen negativen Einfluss auf Syriens Wirtschaft. Russland gilt als einer der letzten Verbündeten des syrischen Regimes.

UN-Vollversammlung verurteilt Gewalt

Der Plenarsaal der UNO-Vollversammlung in New York. (picture alliance / dpa / erica Simone/wostok Press)Der Plenarsaal der UN-Vollversammlung in New York. (picture alliance / dpa / erica Simone/wostok Press)Wie erwartet hat die Vollversammlung der Vereinten Nationen die Gewalt gegen Aufständische in Syrien verurteilt und die Assad-Regierung aufgefordert, das Militär zurückzuziehen. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sprach von einer klaren Botschaft. Die große Mehrheit der Vollversammlung sei auch ein Appell an den Sicherheitsrat, endlich geschlossen gegen die Gewalt vorzugehen.

Die ursprünglich enthaltene Forderung nach einem Rücktritt von Präsident Assad sowie Sanktionsandrohungen wurden in letzter Minute gestrichen - auf Drängen von Russland, China und einiger anderer Staaten. Ein schärferer Ton gegenüber dem Assad-Regime hätte aber ohnehin nichts genutzt, denn Resolutionen der Vollversammlung haben - anders als jene des Sicherheitsrates - keine völkerrechtlich bindende Wirkung.

Nur zwölf Staaten stimmten gegen das Papier: Russland und China, Kuba, der Iran, Nordkorea, Myanmar, Weißrussland, Simbabwe, Venezuela, Nicaragua und natürlich Syrien.

Kritik am Sicherheitsrat

Außerdem übt das Papier deutliche Kritik am UN-Sicherheitsrat und wirft ihm Untätigkeit vor. Russland und China blockieren im Rat seit Monaten eine Verurteilung Syriens. Mit einem Verweis auf die mangelnde Unterstützung des Rats hatte am Donnerstag schließlich der UN-Vermittler im Syrienkonflikt, Kofi Annan, seinen Rückzug angekündigt.

Chrobog warnt vor Vakuum

Jürgen Chrobog, Vorstandsvorsitzender der BMW Stiftung Herbert Quandt und ehemaliger Spitzendiplomat (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)Jürgen Chrobog, ehemaliger Spitzendiplomat (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)Der ehemalige Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Jürgen Chrobog, ist nicht optimistisch, was den weiteren Verlauf des Konflikts angeht. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, die Aufständischen und die Opposition seien vollkommen zersplittert, außerdem nicht zu Verhandlungen bereit. Wichtig sei, ein Vakuum zu verhindern, so dass die Aufständischen nicht an Massenvernichtungswaffen gelangten. Auch Russland sollte daran ein Interesse haben, betont Chrobog. Ein solches Vakuum sei gefährlich für die gesamte Region.

Kämpfe in Aleppo

Auch nach der Resolution der UN-Vollversammlung gehen die Kämpfe in Syrien unvermindert weiter. In Aleppo griffen Rebellen das Gebäude des Staatsfernsehens an, die Armee setzte Kampfflugzeuge und schwere Artillerie ein. Das Militär wehrte den Angriff ab, sagte ein örtlicher Rebellenkommandeur. Dabei wurden nach Angaben des Regimes zahlreiche Aufständische getötet.

Von der "Mutter aller Schlachten" spricht ein Kommandeur der Aufständischen - die syrische Armee steht allem Anschein nach kurz vor einem Großangriff auf Aleppo. Sie habe neben schweren Waffen 20.000 Soldaten zusammengezogen, berichtet Ulrich Leidholdt im Deutschlandradio Kultur.

In der Hauptstadt Damaskus beschossen Soldaten nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte unter anderem den südlichen Stadtteil Tadamun. In Damaskus sollen zudem knapp 50 iranische Pilger verschleppt worden sein. Die iranische Nachrichtenagentur IRNA meldet, sie seien auf dem Weg zum Flughafen von bewaffneten Rebellen entführt worden.

Gefälschtes Interview mit syrischem Rebellenführer

Die Nachrichtenagentur Reuters hat eingeräumt, dass es einen Hackerangriff auf ihre Internetseite gegeben hat. Der Mutterkonzern Thomson Reuters erklärte, Unbekannte hätten unter anderem ein angebliches Interview mit dem Chef der "Freien Syrischen Armee" der Aufständischen eingestellt. Darin wurde behauptet, die Rebellen wollten sich aus Aleppo zurückziehen. Reuters betonte, das Gespräch habe nie stattgefunden. Die Aufständischen bestätigten dies und beschuldigten das Assad-Regime, hinter der Online-Attacke zu stecken.

Mehr zum Thema:

Politologe: Al Kaida-Kämpfer übernehmen syrischen Widerstand in Aleppo - Zivilisten als "menschliche Schutzschilder" missbraucht
Syrien droht ein Hungerproblem - FAO zufolge brauchen Millionen Menschen dringend Lebensmittel
Israel blickt besorgt auf Syrien - Golan-Höhe gerät in den Fokus der Entwicklung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Söder fordert Pfand für weitere Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr