Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assad bittet Russland um Geld

Westliche Sanktionen gegen Syrien zeigen Wirkung

Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / SANA)
Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / SANA)

Syrien bittet seinen Verbündeten Russland um Hilfe. Es fehle an Erdölprodukten und an Geld. Zuvor hatte die UN-Vollversammlung die Assad-Regierung aufgefordert, das Militär zurückzuziehen. Doch in Aleppo zeichnet sich eine Großoffensive der Armee ab.

Das syrische Regime hat Russland um Hilfe gebeten, um die Folgen der westlichen Sanktionen abzumildern. Nach russischen Medienberichten beklagte der stellvertretende syrische Regierungschef Kadri Dschamil bei Gesprächen in Moskau vor allem einen Mangel an Erdölprodukten wie Diesel. Die syrische Delegation bat außerdem um finanzielle Zuwendungen, etwa als Kredit.

Die Strafmaßnahmen der EU und der USA seien illegal, wurde Dschamil zitiert. Er erhoffe sich in den nächsten Wochen von Russland konkrete Schritte. Die Sanktionen hätten einen negativen Einfluss auf Syriens Wirtschaft. Russland gilt als einer der letzten Verbündeten des syrischen Regimes.

UN-Vollversammlung verurteilt Gewalt

Der Plenarsaal der UNO-Vollversammlung in New York. (picture alliance / dpa / erica Simone/wostok Press)Der Plenarsaal der UN-Vollversammlung in New York. (picture alliance / dpa / erica Simone/wostok Press)Wie erwartet hat die Vollversammlung der Vereinten Nationen die Gewalt gegen Aufständische in Syrien verurteilt und die Assad-Regierung aufgefordert, das Militär zurückzuziehen. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sprach von einer klaren Botschaft. Die große Mehrheit der Vollversammlung sei auch ein Appell an den Sicherheitsrat, endlich geschlossen gegen die Gewalt vorzugehen.

Die ursprünglich enthaltene Forderung nach einem Rücktritt von Präsident Assad sowie Sanktionsandrohungen wurden in letzter Minute gestrichen - auf Drängen von Russland, China und einiger anderer Staaten. Ein schärferer Ton gegenüber dem Assad-Regime hätte aber ohnehin nichts genutzt, denn Resolutionen der Vollversammlung haben - anders als jene des Sicherheitsrates - keine völkerrechtlich bindende Wirkung.

Nur zwölf Staaten stimmten gegen das Papier: Russland und China, Kuba, der Iran, Nordkorea, Myanmar, Weißrussland, Simbabwe, Venezuela, Nicaragua und natürlich Syrien.

Kritik am Sicherheitsrat

Außerdem übt das Papier deutliche Kritik am UN-Sicherheitsrat und wirft ihm Untätigkeit vor. Russland und China blockieren im Rat seit Monaten eine Verurteilung Syriens. Mit einem Verweis auf die mangelnde Unterstützung des Rats hatte am Donnerstag schließlich der UN-Vermittler im Syrienkonflikt, Kofi Annan, seinen Rückzug angekündigt.

Chrobog warnt vor Vakuum

Jürgen Chrobog, Vorstandsvorsitzender der BMW Stiftung Herbert Quandt und ehemaliger Spitzendiplomat (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)Jürgen Chrobog, ehemaliger Spitzendiplomat (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)Der ehemalige Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Jürgen Chrobog, ist nicht optimistisch, was den weiteren Verlauf des Konflikts angeht. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, die Aufständischen und die Opposition seien vollkommen zersplittert, außerdem nicht zu Verhandlungen bereit. Wichtig sei, ein Vakuum zu verhindern, so dass die Aufständischen nicht an Massenvernichtungswaffen gelangten. Auch Russland sollte daran ein Interesse haben, betont Chrobog. Ein solches Vakuum sei gefährlich für die gesamte Region.

Kämpfe in Aleppo

Auch nach der Resolution der UN-Vollversammlung gehen die Kämpfe in Syrien unvermindert weiter. In Aleppo griffen Rebellen das Gebäude des Staatsfernsehens an, die Armee setzte Kampfflugzeuge und schwere Artillerie ein. Das Militär wehrte den Angriff ab, sagte ein örtlicher Rebellenkommandeur. Dabei wurden nach Angaben des Regimes zahlreiche Aufständische getötet.

Von der "Mutter aller Schlachten" spricht ein Kommandeur der Aufständischen - die syrische Armee steht allem Anschein nach kurz vor einem Großangriff auf Aleppo. Sie habe neben schweren Waffen 20.000 Soldaten zusammengezogen, berichtet Ulrich Leidholdt im Deutschlandradio Kultur.

In der Hauptstadt Damaskus beschossen Soldaten nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte unter anderem den südlichen Stadtteil Tadamun. In Damaskus sollen zudem knapp 50 iranische Pilger verschleppt worden sein. Die iranische Nachrichtenagentur IRNA meldet, sie seien auf dem Weg zum Flughafen von bewaffneten Rebellen entführt worden.

Gefälschtes Interview mit syrischem Rebellenführer

Die Nachrichtenagentur Reuters hat eingeräumt, dass es einen Hackerangriff auf ihre Internetseite gegeben hat. Der Mutterkonzern Thomson Reuters erklärte, Unbekannte hätten unter anderem ein angebliches Interview mit dem Chef der "Freien Syrischen Armee" der Aufständischen eingestellt. Darin wurde behauptet, die Rebellen wollten sich aus Aleppo zurückziehen. Reuters betonte, das Gespräch habe nie stattgefunden. Die Aufständischen bestätigten dies und beschuldigten das Assad-Regime, hinter der Online-Attacke zu stecken.

Mehr zum Thema:

Politologe: Al Kaida-Kämpfer übernehmen syrischen Widerstand in Aleppo - Zivilisten als "menschliche Schutzschilder" missbraucht
Syrien droht ein Hungerproblem - FAO zufolge brauchen Millionen Menschen dringend Lebensmittel
Israel blickt besorgt auf Syrien - Golan-Höhe gerät in den Fokus der Entwicklung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erster Auftritt als BundespräsidentSteinmeier zeigt klare Kante

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht am 22.03.2017 bei der gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat nach seiner Vereidigung im Deutschen Bundestag in Berlin.  (dpa/Michael Kappeler)

Frank Walter Steinmeier hat in seiner Antrittsrede die Kontroverse um den türkischen Präsidenten in der Mittelpunkt gestellt - verbunden mit dem Aufruf, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Ein riskantes Manöver für das neue deutsche Staatsoberhaupt.

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Auftritte türkischer MinisterErdogans verschleierte Kehrtwende

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in Istanbul. (AFP / OZAN KOSE)

Die Ansage der Bundesregierung, den Türken die Stimmabgabe in Deutschland im Falle von Rechtsverstößen zu verbieten, stelle für Ankara ein echtes Problem dar, kommentiert Christian Buttkereit. Denn dieser sei auf diese Stimmen angewiesen.

Julia Samoilowa Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise

Die im Rollstuhl sitzende Sängerin Julia Samoilowa tritt am 07.03.2014 in Sotschi (Russland) bei der Eröffnungsfeier der Paralympischen Winterspiele 2014 auf.  (dpa picture-alliance/AP Ekaterina Lyzlova)

Der ukrainische Geheimdienst hat der russischen ESC-Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Dadurch kann die Sängerin im Rollstuhl voraussichtlich nicht beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Kiew auftreten.

AskeseVerzicht oder nicht?

Ein Mönch sitzt im Antaiji Kloster neben einer Gitarre und genießt die völlige Ruhe. (Norbert Hübner)

Enthaltsamkeit dient in modernen Gesellschaften oft nicht mehr der spirituellen Erhebung, sondern der Leistungssteigerung. Fundamentalisten des innerweltlichen Glaubens rennen in die Muckibude, ans Cardio-Gerät, aufs Indoor-Fahrrad. Ein Plädoyer fürs Fasten durch Laster.

Konzertfilm "Rammstein - Paris"Brutalo-Trash im Kino

Band Rammstein bei der Filmpremiere "Rammstein Live in Paris" in der Berliner Volksbühne: Richard Zven Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christian Lorenz, Christoph Schneider und Till Lindemann. (imago/Tinkeres)

Martialische Musik und brutale Ästhetik – das ist das Erfolgsrezept von Rammstein. Der schwedische Regisseur Jonas Akerlund hat aus mehreren Konzerten der Band in Paris einen Film gemacht. Ab Donnerstag kommt "Rammstein - Paris" für nur drei Tage in 100 deutsche Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Polizei spricht jetzt von fünf Toten | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine verbietet russischer ESC-Kandidatin Einreise  | mehr

 

| mehr