Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assad droht Israel mit Golankonflikt

Syriens Machthaber: Regierungstruppen wieder auf dem Vormarsch

Israels Militär trainiert auf den Golanhöhen (picture alliance / dpa / Atef Safadi)
Israels Militär trainiert auf den Golanhöhen (picture alliance / dpa / Atef Safadi)

Neben dem Libanon droht nun auch Israel in den syrischen Bürgerkrieg hineingezogen zu werden. Syriens Präsident Assad erklärte, sein Volk fordere, eine neue Widerstandsfront auf den Golanhöhen zu eröffnen. Zugleich beklagte sich Assad, es laufe ein Weltkrieg gegen sein Land.

Mehr als 80.000 Menschenleben hat der Bürgerkrieg in Syrien seit 2011 gefordert. Die Weltgemeinschaft hat auf dem diplomatischen Parkett seitdem nichts erreicht. Der Konflikt greift allmählich auch auf die Nachbarländer über. Israel nennt Präsident Baschar al-Assad als nächstes Ziel.

"Es gibt eindeutig öffentlichen Druck, eine neue Widerstandsfront auf dem Golan zu eröffnen", sagte Assad dem Fernsehsender der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah, Al-Manar. Als Grund für die angebliche Forderung führte Assad "mehrere Faktoren" an, darunter "wiederholte israelische Aggression". Israel hatte mehrfach Ziele in Syrien bombardiert und wollte damit nach eigenen Angaben Waffenlieferungen an die Hisbollah verhindern.

Waffenlieferung aus Russland

Israel hält die Golanhöhen im Grenzgebiet zu Syrien seit dem Sechstagekrieg 1967 besetzt; zuvor hatte Syrien das Gebiet einige Jahrzehnte kontrolliert. Mehrfach kam es seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs zu Zwischenfällen. Israel meldete mehrfach Beschuss der Gegend aus Syrien. Zudem wurden UNO-Blauhelmsoldaten, die an der Waffenstillstandslinie zwischen den verfeindeten Ländern im Einsatz sind, von syrischen Rebellen entführt.

Assad zeigte sich in dem Interview zuversichtlich, dass seine Truppen in Syrien siegen werden. "Es läuft ein Weltkrieg gegen Syrien", beklagte er. Dennoch sei er "sehr überzeugt vom Sieg". Die Hisbollah-Miliz kämpfe an der Seite der Regierungstruppen - das Kräfteverhältnis habe sich zugunsten der Armee verschoben. Nach Assads Darstellung sind inzwischen auch erste russische Luftabwehrsysteme vom Typ S-300 in Syrien eingetroffen. Im kommenden Jahr werde er für eine dritte Amtszeit kandidieren, falls die Syrer dies wünschten, sagte Assad.

Friedensverhandlungen in Gefahr

Im Juni soll eine Friedenskonferenz für Syrien in Genf stattfinden. Datum und Teilnehmer stehen noch nicht fest. Am kommenden Mittwoch treffen sich Vertreter der Vereinten Nationen, der USA und Russlands, um die Konferenz vorzubereiten. Daran nehme auch der UNO-Sondergesandte Lakhdar Brahimi teil. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) drängte die Assad-Gegner zur Teilnahme an der Konferenz. In einer Mitteilung forderte er das Oppositionsbündnis Syrische Nationale Koalition "nachdrücklich auf, eine geeinigte Opposition zu schaffen und konstruktiv an der geplanten Syrien-Konferenz teilzunehmen".

Das Bündnis hatte gestern bei ihrer Konferenz in Istanbul erklärt, sie könne nicht an den Friedensverhandlungen mit Regierungsvertretern aus Damaskus teilnehmen, solange das Regime von Präsident Assad und die libanesische Hisbollah-Miliz in Syrien Verbrechen verübten. Zudem beschloss die syrische Opposition die Aufnahme von 43 neuen Mitgliedern. Dazu gehören der Generalstab der Freien Syrischen Armee sowie meherere Gruppen, die den Auftand gegen Assad mit ausgelöst hatten. Die Wahl eines neuen Vorsitzenden und die Abstimmung über eine Übergangsregierung wurden verschoben.


Mehr zum Thema:

Steinmeier: Kein Mangel an Waffen in Syrien - Der SPD-Fraktionsvorsitzende fordert auf, etwas gegen die Not in der Region zu tun
Assad profitiert von konträren Positionen - Schlechte Perspektiven für die Syrien-Konferenz in Genf
"Wie kann man das Ende dieses Krieges beschleunigen?" - Sicherheitsexperte Shimon Stein zur Haltung der EU gegenüber Syrien
Briten wollen diplomatischen Druck auf Assad erhöhen - Nach dem Ende des EU-Waffenembargos für Syrien
Lambsdorff: England und Frankreich planen, Syrien unter Druck zusetzen - FDP-Europa-Abgeordneter fordert mehr gemeinsame EU-Außenpolitik
"Fluss der Waffen nicht zu kontrollieren" - Rüstungsexperte hält Waffenlieferungen an syrische Rebellen für schwer durchsetzbar

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Erste Ausstellung von Vatikan und jüdischem Museum  | mehr

Wissensnachrichten

Flüchtlinge  Identitätscheck bald per Handy | mehr