Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assad droht Israel mit Golankonflikt

Syriens Machthaber: Regierungstruppen wieder auf dem Vormarsch

Israels Militär trainiert auf den Golanhöhen (picture alliance / dpa / Atef Safadi)
Israels Militär trainiert auf den Golanhöhen (picture alliance / dpa / Atef Safadi)

Neben dem Libanon droht nun auch Israel in den syrischen Bürgerkrieg hineingezogen zu werden. Syriens Präsident Assad erklärte, sein Volk fordere, eine neue Widerstandsfront auf den Golanhöhen zu eröffnen. Zugleich beklagte sich Assad, es laufe ein Weltkrieg gegen sein Land.

Mehr als 80.000 Menschenleben hat der Bürgerkrieg in Syrien seit 2011 gefordert. Die Weltgemeinschaft hat auf dem diplomatischen Parkett seitdem nichts erreicht. Der Konflikt greift allmählich auch auf die Nachbarländer über. Israel nennt Präsident Baschar al-Assad als nächstes Ziel.

"Es gibt eindeutig öffentlichen Druck, eine neue Widerstandsfront auf dem Golan zu eröffnen", sagte Assad dem Fernsehsender der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah, Al-Manar. Als Grund für die angebliche Forderung führte Assad "mehrere Faktoren" an, darunter "wiederholte israelische Aggression". Israel hatte mehrfach Ziele in Syrien bombardiert und wollte damit nach eigenen Angaben Waffenlieferungen an die Hisbollah verhindern.

Waffenlieferung aus Russland

Israel hält die Golanhöhen im Grenzgebiet zu Syrien seit dem Sechstagekrieg 1967 besetzt; zuvor hatte Syrien das Gebiet einige Jahrzehnte kontrolliert. Mehrfach kam es seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs zu Zwischenfällen. Israel meldete mehrfach Beschuss der Gegend aus Syrien. Zudem wurden UNO-Blauhelmsoldaten, die an der Waffenstillstandslinie zwischen den verfeindeten Ländern im Einsatz sind, von syrischen Rebellen entführt.

Assad zeigte sich in dem Interview zuversichtlich, dass seine Truppen in Syrien siegen werden. "Es läuft ein Weltkrieg gegen Syrien", beklagte er. Dennoch sei er "sehr überzeugt vom Sieg". Die Hisbollah-Miliz kämpfe an der Seite der Regierungstruppen - das Kräfteverhältnis habe sich zugunsten der Armee verschoben. Nach Assads Darstellung sind inzwischen auch erste russische Luftabwehrsysteme vom Typ S-300 in Syrien eingetroffen. Im kommenden Jahr werde er für eine dritte Amtszeit kandidieren, falls die Syrer dies wünschten, sagte Assad.

Friedensverhandlungen in Gefahr

Im Juni soll eine Friedenskonferenz für Syrien in Genf stattfinden. Datum und Teilnehmer stehen noch nicht fest. Am kommenden Mittwoch treffen sich Vertreter der Vereinten Nationen, der USA und Russlands, um die Konferenz vorzubereiten. Daran nehme auch der UNO-Sondergesandte Lakhdar Brahimi teil. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) drängte die Assad-Gegner zur Teilnahme an der Konferenz. In einer Mitteilung forderte er das Oppositionsbündnis Syrische Nationale Koalition "nachdrücklich auf, eine geeinigte Opposition zu schaffen und konstruktiv an der geplanten Syrien-Konferenz teilzunehmen".

Das Bündnis hatte gestern bei ihrer Konferenz in Istanbul erklärt, sie könne nicht an den Friedensverhandlungen mit Regierungsvertretern aus Damaskus teilnehmen, solange das Regime von Präsident Assad und die libanesische Hisbollah-Miliz in Syrien Verbrechen verübten. Zudem beschloss die syrische Opposition die Aufnahme von 43 neuen Mitgliedern. Dazu gehören der Generalstab der Freien Syrischen Armee sowie meherere Gruppen, die den Auftand gegen Assad mit ausgelöst hatten. Die Wahl eines neuen Vorsitzenden und die Abstimmung über eine Übergangsregierung wurden verschoben.


Mehr zum Thema:

Steinmeier: Kein Mangel an Waffen in Syrien - Der SPD-Fraktionsvorsitzende fordert auf, etwas gegen die Not in der Region zu tun
Assad profitiert von konträren Positionen - Schlechte Perspektiven für die Syrien-Konferenz in Genf
"Wie kann man das Ende dieses Krieges beschleunigen?" - Sicherheitsexperte Shimon Stein zur Haltung der EU gegenüber Syrien
Briten wollen diplomatischen Druck auf Assad erhöhen - Nach dem Ende des EU-Waffenembargos für Syrien
Lambsdorff: England und Frankreich planen, Syrien unter Druck zusetzen - FDP-Europa-Abgeordneter fordert mehr gemeinsame EU-Außenpolitik
"Fluss der Waffen nicht zu kontrollieren" - Rüstungsexperte hält Waffenlieferungen an syrische Rebellen für schwer durchsetzbar

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aleppo  Syrische Armee kontrolliert weitere Stadt-Viertel | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr