Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assad droht Israel mit Golankonflikt

Syriens Machthaber: Regierungstruppen wieder auf dem Vormarsch

Israels Militär trainiert auf den Golanhöhen (picture alliance / dpa / Atef Safadi)
Israels Militär trainiert auf den Golanhöhen (picture alliance / dpa / Atef Safadi)

Neben dem Libanon droht nun auch Israel in den syrischen Bürgerkrieg hineingezogen zu werden. Syriens Präsident Assad erklärte, sein Volk fordere, eine neue Widerstandsfront auf den Golanhöhen zu eröffnen. Zugleich beklagte sich Assad, es laufe ein Weltkrieg gegen sein Land.

Mehr als 80.000 Menschenleben hat der Bürgerkrieg in Syrien seit 2011 gefordert. Die Weltgemeinschaft hat auf dem diplomatischen Parkett seitdem nichts erreicht. Der Konflikt greift allmählich auch auf die Nachbarländer über. Israel nennt Präsident Baschar al-Assad als nächstes Ziel.

"Es gibt eindeutig öffentlichen Druck, eine neue Widerstandsfront auf dem Golan zu eröffnen", sagte Assad dem Fernsehsender der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah, Al-Manar. Als Grund für die angebliche Forderung führte Assad "mehrere Faktoren" an, darunter "wiederholte israelische Aggression". Israel hatte mehrfach Ziele in Syrien bombardiert und wollte damit nach eigenen Angaben Waffenlieferungen an die Hisbollah verhindern.

Waffenlieferung aus Russland

Israel hält die Golanhöhen im Grenzgebiet zu Syrien seit dem Sechstagekrieg 1967 besetzt; zuvor hatte Syrien das Gebiet einige Jahrzehnte kontrolliert. Mehrfach kam es seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs zu Zwischenfällen. Israel meldete mehrfach Beschuss der Gegend aus Syrien. Zudem wurden UNO-Blauhelmsoldaten, die an der Waffenstillstandslinie zwischen den verfeindeten Ländern im Einsatz sind, von syrischen Rebellen entführt.

Assad zeigte sich in dem Interview zuversichtlich, dass seine Truppen in Syrien siegen werden. "Es läuft ein Weltkrieg gegen Syrien", beklagte er. Dennoch sei er "sehr überzeugt vom Sieg". Die Hisbollah-Miliz kämpfe an der Seite der Regierungstruppen - das Kräfteverhältnis habe sich zugunsten der Armee verschoben. Nach Assads Darstellung sind inzwischen auch erste russische Luftabwehrsysteme vom Typ S-300 in Syrien eingetroffen. Im kommenden Jahr werde er für eine dritte Amtszeit kandidieren, falls die Syrer dies wünschten, sagte Assad.

Friedensverhandlungen in Gefahr

Im Juni soll eine Friedenskonferenz für Syrien in Genf stattfinden. Datum und Teilnehmer stehen noch nicht fest. Am kommenden Mittwoch treffen sich Vertreter der Vereinten Nationen, der USA und Russlands, um die Konferenz vorzubereiten. Daran nehme auch der UNO-Sondergesandte Lakhdar Brahimi teil. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) drängte die Assad-Gegner zur Teilnahme an der Konferenz. In einer Mitteilung forderte er das Oppositionsbündnis Syrische Nationale Koalition "nachdrücklich auf, eine geeinigte Opposition zu schaffen und konstruktiv an der geplanten Syrien-Konferenz teilzunehmen".

Das Bündnis hatte gestern bei ihrer Konferenz in Istanbul erklärt, sie könne nicht an den Friedensverhandlungen mit Regierungsvertretern aus Damaskus teilnehmen, solange das Regime von Präsident Assad und die libanesische Hisbollah-Miliz in Syrien Verbrechen verübten. Zudem beschloss die syrische Opposition die Aufnahme von 43 neuen Mitgliedern. Dazu gehören der Generalstab der Freien Syrischen Armee sowie meherere Gruppen, die den Auftand gegen Assad mit ausgelöst hatten. Die Wahl eines neuen Vorsitzenden und die Abstimmung über eine Übergangsregierung wurden verschoben.


Mehr zum Thema:

Steinmeier: Kein Mangel an Waffen in Syrien - Der SPD-Fraktionsvorsitzende fordert auf, etwas gegen die Not in der Region zu tun
Assad profitiert von konträren Positionen - Schlechte Perspektiven für die Syrien-Konferenz in Genf
"Wie kann man das Ende dieses Krieges beschleunigen?" - Sicherheitsexperte Shimon Stein zur Haltung der EU gegenüber Syrien
Briten wollen diplomatischen Druck auf Assad erhöhen - Nach dem Ende des EU-Waffenembargos für Syrien
Lambsdorff: England und Frankreich planen, Syrien unter Druck zusetzen - FDP-Europa-Abgeordneter fordert mehr gemeinsame EU-Außenpolitik
"Fluss der Waffen nicht zu kontrollieren" - Rüstungsexperte hält Waffenlieferungen an syrische Rebellen für schwer durchsetzbar

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schiffsunglück  Rund hundert Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst | mehr

Kulturnachrichten

"Refugee" ist britisches Kinderwort des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr