Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assad droht Israel mit Golankonflikt

Syriens Machthaber: Regierungstruppen wieder auf dem Vormarsch

Israels Militär trainiert auf den Golanhöhen (picture alliance / dpa / Atef Safadi)
Israels Militär trainiert auf den Golanhöhen (picture alliance / dpa / Atef Safadi)

Neben dem Libanon droht nun auch Israel in den syrischen Bürgerkrieg hineingezogen zu werden. Syriens Präsident Assad erklärte, sein Volk fordere, eine neue Widerstandsfront auf den Golanhöhen zu eröffnen. Zugleich beklagte sich Assad, es laufe ein Weltkrieg gegen sein Land.

Mehr als 80.000 Menschenleben hat der Bürgerkrieg in Syrien seit 2011 gefordert. Die Weltgemeinschaft hat auf dem diplomatischen Parkett seitdem nichts erreicht. Der Konflikt greift allmählich auch auf die Nachbarländer über. Israel nennt Präsident Baschar al-Assad als nächstes Ziel.

"Es gibt eindeutig öffentlichen Druck, eine neue Widerstandsfront auf dem Golan zu eröffnen", sagte Assad dem Fernsehsender der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah, Al-Manar. Als Grund für die angebliche Forderung führte Assad "mehrere Faktoren" an, darunter "wiederholte israelische Aggression". Israel hatte mehrfach Ziele in Syrien bombardiert und wollte damit nach eigenen Angaben Waffenlieferungen an die Hisbollah verhindern.

Waffenlieferung aus Russland

Israel hält die Golanhöhen im Grenzgebiet zu Syrien seit dem Sechstagekrieg 1967 besetzt; zuvor hatte Syrien das Gebiet einige Jahrzehnte kontrolliert. Mehrfach kam es seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs zu Zwischenfällen. Israel meldete mehrfach Beschuss der Gegend aus Syrien. Zudem wurden UNO-Blauhelmsoldaten, die an der Waffenstillstandslinie zwischen den verfeindeten Ländern im Einsatz sind, von syrischen Rebellen entführt.

Assad zeigte sich in dem Interview zuversichtlich, dass seine Truppen in Syrien siegen werden. "Es läuft ein Weltkrieg gegen Syrien", beklagte er. Dennoch sei er "sehr überzeugt vom Sieg". Die Hisbollah-Miliz kämpfe an der Seite der Regierungstruppen - das Kräfteverhältnis habe sich zugunsten der Armee verschoben. Nach Assads Darstellung sind inzwischen auch erste russische Luftabwehrsysteme vom Typ S-300 in Syrien eingetroffen. Im kommenden Jahr werde er für eine dritte Amtszeit kandidieren, falls die Syrer dies wünschten, sagte Assad.

Friedensverhandlungen in Gefahr

Im Juni soll eine Friedenskonferenz für Syrien in Genf stattfinden. Datum und Teilnehmer stehen noch nicht fest. Am kommenden Mittwoch treffen sich Vertreter der Vereinten Nationen, der USA und Russlands, um die Konferenz vorzubereiten. Daran nehme auch der UNO-Sondergesandte Lakhdar Brahimi teil. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) drängte die Assad-Gegner zur Teilnahme an der Konferenz. In einer Mitteilung forderte er das Oppositionsbündnis Syrische Nationale Koalition "nachdrücklich auf, eine geeinigte Opposition zu schaffen und konstruktiv an der geplanten Syrien-Konferenz teilzunehmen".

Das Bündnis hatte gestern bei ihrer Konferenz in Istanbul erklärt, sie könne nicht an den Friedensverhandlungen mit Regierungsvertretern aus Damaskus teilnehmen, solange das Regime von Präsident Assad und die libanesische Hisbollah-Miliz in Syrien Verbrechen verübten. Zudem beschloss die syrische Opposition die Aufnahme von 43 neuen Mitgliedern. Dazu gehören der Generalstab der Freien Syrischen Armee sowie meherere Gruppen, die den Auftand gegen Assad mit ausgelöst hatten. Die Wahl eines neuen Vorsitzenden und die Abstimmung über eine Übergangsregierung wurden verschoben.


Mehr zum Thema:

Steinmeier: Kein Mangel an Waffen in Syrien - Der SPD-Fraktionsvorsitzende fordert auf, etwas gegen die Not in der Region zu tun
Assad profitiert von konträren Positionen - Schlechte Perspektiven für die Syrien-Konferenz in Genf
"Wie kann man das Ende dieses Krieges beschleunigen?" - Sicherheitsexperte Shimon Stein zur Haltung der EU gegenüber Syrien
Briten wollen diplomatischen Druck auf Assad erhöhen - Nach dem Ende des EU-Waffenembargos für Syrien
Lambsdorff: England und Frankreich planen, Syrien unter Druck zusetzen - FDP-Europa-Abgeordneter fordert mehr gemeinsame EU-Außenpolitik
"Fluss der Waffen nicht zu kontrollieren" - Rüstungsexperte hält Waffenlieferungen an syrische Rebellen für schwer durchsetzbar

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Verbrennen israelischer Flaggen beschämt mich" | mehr

Kulturnachrichten

"Aus dem Nichts" auf Shortlist für Oscar  | mehr

 

| mehr