Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assad gibt Syrienkonferenz keine Chance

Heftige Kämpfe um bisherige Rebellenhochburg Kusseir

Assad gibt der argentinischen Zeitung "Clarin" und der Nachrichtenagentur Telam ein Interview (picture alliance / dpa /  Sana Handout)
Assad gibt der argentinischen Zeitung "Clarin" und der Nachrichtenagentur Telam ein Interview (picture alliance / dpa / Sana Handout)

In einem Interview mit argentinischen Medien hat Syriens Präsident Assad einen Rücktritt erneut abgelehnt. Der für Juni geplanten internationalen Syrienkonferenz räumt er keine Chancen ein. Unterdessen sollen syrische Raketen gegen Israel in Position gebracht worden sein, während Regierungstruppen die Rebellenhochburg Kusseir unter Beschuss nahmen.

Syriens Präsident Baschar al-Assad hat inmitten des Bürgerkriegs in seinem Land die Entschlossenheit bekräftigt, sein Amt zu behalten. "Rücktritt wäre Flucht", sagte Assad in einem Interview mit der argentinischen Zeitung Clarín und der argentinischen Nachrichtenagentur Télam. Er wisse nicht, ob US-Außenminister John Kerry oder jemand anderes vom syrischen Volk die Macht bekommen habe, in seinem Namen zu sagen, wer gehen und bleiben solle, meinte Assad. Über die künftige Führung des Landes werde bei den Präsidentschaftswahlen 2014 entschieden.

Beschuldigungen, seine Regierung habe Chemiewaffen eingesetzt, stellte Assad als unglaubwürdig dar. "Wenn diese Waffen gegen eine Stadt oder ein Viertel eingesetzt worden wären, ist es glaubwürdig, dass es nur 10 oder 20 Opfer gibt?", fragte Assad: "Ihr Einsatz würde den Tod von Tausenden oder Zehntausenden binnen weniger Minuten zur Folge haben. Wer könnte so etwas verheimlichen?" Die Anschuldigungen sollten wahrscheinlich als Auftakt für ein internationales militärisches Eingreifen in den Konflikt dienen. US-Präsident Barack Obama hatte den Einsatz von Chemiewaffen als "rote Linie" für ein Eingreifen im Syrienkonflikt bezeichnet. Nach Schätzungen der UNO und mehrerer Menschenrechtsorganisationen sind bei dem Aufstand gegen Assad seit 2011 Zehntausende Menschen ums Leben gekommen. Assad zweifelte diese Opferzahlen in dem Interview an und sprach lediglich von "Tausenden" Getöteten.

Assad: Syrienkonferenz wird scheitern

Der syrische Staatschef äußerte sich skeptisch über die Pläne der USA und Russlands, eine internationale Konferenz zur Lösung des Syrienkonflikts zu organisieren. Er glaube nicht, dass viele westliche Länder wirklich eine Lösung für Syrien wollten. Die Weltgemeinschaft mache sich falsche Vorstellungen. "Sie glauben, dass eine politische Konferenz den Terrorismus am Boden beenden kann. Das ist unrealistisch." Als Terroristen bezeichnet die syrische Regierung die von islamistischen Kämpfern unterstützten Rebellen im Land.

Westerwelle: Syrien braucht schnelle Hilfe (picture alliance / dpa (Jörg Carstensen))Außenminister Westerwelle hofft weiter auf die Syrien-Konferenz (picture alliance / dpa (Jörg Carstensen))Bundesaußenminister Guido Westerwelle rechnet trotz Assads ablehnender Haltung nicht damit, dass die Konferenz abgesagt wird. Man gehe unverändert davon aus, dass sie, so wie von den USA und von Russland vorgeschlagen und initiiert worden sei, auch durchgeführt werde, sagte er bei einem Besuch in Algerien: "Wir erwarten auch, dass alle Parteien an dieser Konferenz teilnehmen, dass alle auch konstruktiv daran teilnehmen, und dass sich niemand dem Versuch einer politischen Lösung verschließt."


Raketen gegen Israel in Stellung gebracht

Unterdessen berichtet die britische 'Sunday Times', Syrien habe modernste Raketen gegen Israel in Stellung gebracht. Die syrische Armee habe Anweisung, die Boden-Boden-Raketen des Typs "Tischrin" auf Tel Aviv abzufeuern, sollte Israel erneut ein Ziel in Syrien angreifen, heißt es in dem Bericht. Überwachungssatelliten hätten entsprechende Vorbereitungen der syrischen Regierungstruppen registriert. Bei seinem Besuch in Moskau in dieser Woche konnte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu Russlands Präsidenten Wladimir Putin nicht davon abbringen, Waffensysteme an Syrien zu liefern. Israel hat laut Medienberichten seit Jahresbeginn mehrmals Ziele in Syrien bombardiert, um die Übergabe hochmoderner Waffen an Hisbollah zu verhindern.

Heftige Kämpfe um Rebellenhochburg

Derweil gehen in Syrien die blutigen Kämpfe weiter. Dabei kamen nach Angaben der syrischen Opposition in der bisherigen Rebellenhochburg Kusseir mindestens 32 Menschen ums Leben. Die Stadt stehe unter Beschuss der syrischen Luftwaffe und Artillerie. Die Regierungs-Armee gab bekannt, sie kontrolliere den Hauptplatz der Stadt und die umliegenden Gebäude einschließlich der Stadtverwaltung. Seit Wochen versuchen Regierungstruppen mit Unterstützung der schiitischen libanesischen Hisbollah-Miliz, die strategisch wichtige Stadt zwischen Damaskus und der Mittelmeerküste unter ihre Kontrolle zu bringen. Kusseir war seit mehr als einem Jahr in der Hand der Rebellen. Die Stadt liegt an der Strecke, die Damaskus mit den Siedlungsgebieten der Alawiten an der syrischen Mittelmeerküste verbindet. Assad gehört der Gemeinschaft der Alawiten an.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Syrienkonferenz ist Russlands "Kompromissformel"- Russland-Experte zur Rolle des Landes im Syrienkonflikt
Russland verteidigt Waffenlieferungen nach Syrien- UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zu Gesprächen in Sotschi

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD  Oppermann setzt sich durch | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr