Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assad lässt UNO-Inspekteure nach Syrien

Chemiewaffen-Vorwürfe werden untersucht

Nach langem Widerstand lässt Syriens Machthaber Baschar al-Assad nun UNO-Waffeninspekteure ins Land, um an drei Orten den mutmaßlichen Einsatz von Chemiewaffen zu überprüfen. Die Details der Mission sind allerdings noch völlig unklar.

Die Mission werde "sobald wie möglich" aufbrechen, teilte UNO-Sprecher Martin Nesirky in New York mit. Zunächst sollten drei Vorfälle untersucht werden, unter anderem einer in der Stadt Chan al-Asal nahe Aleppo im Norden des Landes. Die syrische Regierung wirft den Rebellen vor, dort am 19. März unter anderem mit Nervengas zahlreiche Menschen getötet zu haben. Die beiden anderen Vorfälle, die untersucht werden sollen, wurden zunächst nicht konkret benannt. Der UNO liegen Berichte der syrischen Regierung, der USA, Frankreichs und Großbritanniens vor, wonach an insgesamt 13 Orten Chemiewaffen eingesetzt wurden.

Die Vereinten Nationen hatten ursprünglich verlangt, weitaus mehr berichtete Vorfälle untersuchen zu dürfen. Dagegen habe sich die syrische Regierung aber gewehrt, hieß es. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon beobachte die Berichte über den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien weiter sehr genau, teilte die UNO mit. Das Expertenteam werde auf Basis der bislang gesammelten Informationen und der mit Syrien getroffenen Vereinbarungen arbeiten.

Obama: Chemiewaffeneinsatz ist "rote Linie"

Die UNO-Abrüstungsbeauftragte Angela Kane und der Giftgasexperte Åke Sellström waren in der vergangenen Woche in die syrische Hauptstadt Damaskus gereist, um mit Regierungsvertretern zu verhandeln. Ban hatte Sellström im März zum Leiter einer Expertengruppe ernannt, die Vorwürfe prüfen soll, wonach in Syrien Chemiewaffen zum Einsatz kommen. Der Schwede hatte in den 1990er Jahren im UNO-Auftrag die Vernichtung von chemischen Waffen im Irak überwacht.

Die internationale Untersuchung des Chemiewaffeneinsatzes ist auch deshalb brisant, weil die USA dies als Grund für eine militärische Intervention genannt hatten. US-Präsident Barack Obama hatte von einer "roten Linie" gesprochen.

Der Bürgerkrieg in Syrien tobt seit 24 Monaten. Nach UNO-Angaben wurden bei den Kämpfen zwischen Aufständischen und Regierungstruppen mehr als 100.000 Menschen getötet. Hunderttausend weitere wurden zu Flüchtlingen.


Mehr zum Thema:

Al-Mousllie: Bewaffnete Opposition könnte Blatt in Syrien wenden
Mitglied der Exilregierung kritisiert fehlende Hilfe aus dem Ausland
USA und Europa verhalten sich zynisch in Syrien
Elias Khoury: Assads Regime ist "nicht mehr in der Lage, das Land zu regieren"
Entschlossenheit der Obama-Regierung auf dem Prüfstand
USA muss auf Meldungen über Chemiewaffeneinsatz in Syrien reagieren
Syrien als Schlachtfeld eines uralten Konflikts
Konflikte zwischen Sunniten und Schiiten beherrschen die gesamte Region
UNO: Lebensmittelproduktion in Syrien stark beeinträchtigt
WFP-Deutschland-Chef beklagt schwierige Versorgungslage der syrischen Bevölkerung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Folk

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Franzose Barnier zum Verhandlungsführer der EU-Kommission ernannt | mehr

Kulturnachrichten

Kinofilm "Seefeuer" gilt als "besonders wertvoll"  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr