Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assad lässt UNO-Inspekteure nach Syrien

Chemiewaffen-Vorwürfe werden untersucht

Nach langem Widerstand lässt Syriens Machthaber Baschar al-Assad nun UNO-Waffeninspekteure ins Land, um an drei Orten den mutmaßlichen Einsatz von Chemiewaffen zu überprüfen. Die Details der Mission sind allerdings noch völlig unklar.

Die Mission werde "sobald wie möglich" aufbrechen, teilte UNO-Sprecher Martin Nesirky in New York mit. Zunächst sollten drei Vorfälle untersucht werden, unter anderem einer in der Stadt Chan al-Asal nahe Aleppo im Norden des Landes. Die syrische Regierung wirft den Rebellen vor, dort am 19. März unter anderem mit Nervengas zahlreiche Menschen getötet zu haben. Die beiden anderen Vorfälle, die untersucht werden sollen, wurden zunächst nicht konkret benannt. Der UNO liegen Berichte der syrischen Regierung, der USA, Frankreichs und Großbritanniens vor, wonach an insgesamt 13 Orten Chemiewaffen eingesetzt wurden.

Die Vereinten Nationen hatten ursprünglich verlangt, weitaus mehr berichtete Vorfälle untersuchen zu dürfen. Dagegen habe sich die syrische Regierung aber gewehrt, hieß es. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon beobachte die Berichte über den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien weiter sehr genau, teilte die UNO mit. Das Expertenteam werde auf Basis der bislang gesammelten Informationen und der mit Syrien getroffenen Vereinbarungen arbeiten.

Obama: Chemiewaffeneinsatz ist "rote Linie"

Die UNO-Abrüstungsbeauftragte Angela Kane und der Giftgasexperte Åke Sellström waren in der vergangenen Woche in die syrische Hauptstadt Damaskus gereist, um mit Regierungsvertretern zu verhandeln. Ban hatte Sellström im März zum Leiter einer Expertengruppe ernannt, die Vorwürfe prüfen soll, wonach in Syrien Chemiewaffen zum Einsatz kommen. Der Schwede hatte in den 1990er Jahren im UNO-Auftrag die Vernichtung von chemischen Waffen im Irak überwacht.

Die internationale Untersuchung des Chemiewaffeneinsatzes ist auch deshalb brisant, weil die USA dies als Grund für eine militärische Intervention genannt hatten. US-Präsident Barack Obama hatte von einer "roten Linie" gesprochen.

Der Bürgerkrieg in Syrien tobt seit 24 Monaten. Nach UNO-Angaben wurden bei den Kämpfen zwischen Aufständischen und Regierungstruppen mehr als 100.000 Menschen getötet. Hunderttausend weitere wurden zu Flüchtlingen.


Mehr zum Thema:

Al-Mousllie: Bewaffnete Opposition könnte Blatt in Syrien wenden
Mitglied der Exilregierung kritisiert fehlende Hilfe aus dem Ausland
USA und Europa verhalten sich zynisch in Syrien
Elias Khoury: Assads Regime ist "nicht mehr in der Lage, das Land zu regieren"
Entschlossenheit der Obama-Regierung auf dem Prüfstand
USA muss auf Meldungen über Chemiewaffeneinsatz in Syrien reagieren
Syrien als Schlachtfeld eines uralten Konflikts
Konflikte zwischen Sunniten und Schiiten beherrschen die gesamte Region
UNO: Lebensmittelproduktion in Syrien stark beeinträchtigt
WFP-Deutschland-Chef beklagt schwierige Versorgungslage der syrischen Bevölkerung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Preis der Nationalgalerie an Agnieszka Polska  | mehr

 

| mehr