Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assad lässt Wahlen veranstalten

Opposition in Syrien spricht von Farce

Syrische Demonstrantin zeigt sich siegesgewiss (picture alliance / dpa)
Syrische Demonstrantin zeigt sich siegesgewiss (picture alliance / dpa)

Boykottaufrufen und täglichem Blutvergießen zum Trotz finden in Syrien Parlamentswahlen statt. Sieben Parteien sind zur Wahl zugelassen. Die Opposition sieht die Wahl als Farce an. Menschenrechtsaktivisten berichten, Regierungskräfte hätten drei Menschen getötet.

Der Arabische Frühling treibt keine Blüten in Syrien. Seit 14 Monaten dauert der Aufstand gegen Präsident Baschar al-Assad an. Er ließ Proteste gegen ihn blutig niederschlagen; nach UN-Schätzung sind mehr als 9000 Menschen getötet worden. Obwohl weiter Panzer durch die Straßen rollen, begann am Morgen die angeordnete Parlamentswahl. Im Laufe des Tages gab es weitere Berichte über blutige Zwischenfälle. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London meldet mindestens drei Tote aus der Provinz Deir al-Zor im Osten des Landes. Kämpfe gibt es demnach auch in Hama und der Provivnz Idlib.

Machthaber Assad will sich mit den Wahlen als Reformer präsentieren. Rund 14 Millionen Syrer sind zur Beteiligung aufgerufen. Um die 250 Sitze im Parlament in Damaskus bewerben sich nach offiziellen Angaben 7195 Kandidaten. Die Alleinherrschaft der regierenden Baath-Partei von Assad wurde mit einer Verfassungsänderung im Februar abgeschafft.

Aufrufe zum Wahlboykott

Syriens Machthaber Baschar al-Assad betet im Kreis seiner Generäle (picture alliance / dpa / Sana)Syriens Machthaber Baschar al-Assad betet im Kreis seiner Generäle (picture alliance / dpa / Sana)Die Opposition sieht die Wahl als Farce an und rief zum Boykott auf. Kritiker sprechen von einer Propaganda-Veranstaltung, die keine politische Veränderung bringen werde. "Es gibt nur sehr wenige Sitze für Unabhängige, und die gehen an die Meistbietenden", sagte der Systemkritiker Bassam Ischak der Nachrichtenagentur Reuters. Er hatte 2003 und 2007 erfolglos für das Parlament kandidiert. Vor allem in den Protesthochburgen Homs, Hama und Idlib wird mit einer sehr niedrigen Wahlbeteiligung gerechnet.

Die Hälfte der Sitze soll der Gruppe "Abgeordnete der Arbeiter und Bauern" vorbehalten sein. Deren Gewerkschaften kontrolliert Assads Baath-Partei. Gegenwärtig gehören dem Parlament keine Vertreter der Opposition an. Die meisten von ihnen sitzen im Gefängnis oder leben im Exil.

Rund 24.000 Syrier flohen in die benachbarte Türkei. Der dortige Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan machte Flüchtlingen Hoffnung auf einen baldigen Sieg über die Assad-Regierung. "Ihr werdet mit jedem Tag stärker, Euer Sieg ist nicht fern", sagte Erdogan am Sonntag in einem Flüchtlingslager.

Die Abstimmung war ursprünglich für September 2011 geplant, wegen der Lage im Land jedoch verschoben worden. Auch eine vereinbarte Waffenruhe und die Entsendung von UN-Beobachtern hat die Gewalt bisher nicht beendet. Der UNO-Sonderbeauftragte Kofi Annan nennt die Situation "düster und inakzeptabel". Er hatte eine Waffenruhe ausgehandelt, die brüchig ist.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA-Deutschland  Merkel und Ross für neuen TTIP-Anlauf | mehr

Kulturnachrichten

Brönner hält an "House of Jazz" fest  | mehr

 

| mehr