Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assad lässt Wahlen veranstalten

Opposition in Syrien spricht von Farce

Syrische Demonstrantin zeigt sich siegesgewiss (picture alliance / dpa)
Syrische Demonstrantin zeigt sich siegesgewiss (picture alliance / dpa)

Boykottaufrufen und täglichem Blutvergießen zum Trotz finden in Syrien Parlamentswahlen statt. Sieben Parteien sind zur Wahl zugelassen. Die Opposition sieht die Wahl als Farce an. Menschenrechtsaktivisten berichten, Regierungskräfte hätten drei Menschen getötet.

Der Arabische Frühling treibt keine Blüten in Syrien. Seit 14 Monaten dauert der Aufstand gegen Präsident Baschar al-Assad an. Er ließ Proteste gegen ihn blutig niederschlagen; nach UN-Schätzung sind mehr als 9000 Menschen getötet worden. Obwohl weiter Panzer durch die Straßen rollen, begann am Morgen die angeordnete Parlamentswahl. Im Laufe des Tages gab es weitere Berichte über blutige Zwischenfälle. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London meldet mindestens drei Tote aus der Provinz Deir al-Zor im Osten des Landes. Kämpfe gibt es demnach auch in Hama und der Provivnz Idlib.

Machthaber Assad will sich mit den Wahlen als Reformer präsentieren. Rund 14 Millionen Syrer sind zur Beteiligung aufgerufen. Um die 250 Sitze im Parlament in Damaskus bewerben sich nach offiziellen Angaben 7195 Kandidaten. Die Alleinherrschaft der regierenden Baath-Partei von Assad wurde mit einer Verfassungsänderung im Februar abgeschafft.

Aufrufe zum Wahlboykott

Syriens Machthaber Baschar al-Assad betet im Kreis seiner Generäle (picture alliance / dpa / Sana)Syriens Machthaber Baschar al-Assad betet im Kreis seiner Generäle (picture alliance / dpa / Sana)Die Opposition sieht die Wahl als Farce an und rief zum Boykott auf. Kritiker sprechen von einer Propaganda-Veranstaltung, die keine politische Veränderung bringen werde. "Es gibt nur sehr wenige Sitze für Unabhängige, und die gehen an die Meistbietenden", sagte der Systemkritiker Bassam Ischak der Nachrichtenagentur Reuters. Er hatte 2003 und 2007 erfolglos für das Parlament kandidiert. Vor allem in den Protesthochburgen Homs, Hama und Idlib wird mit einer sehr niedrigen Wahlbeteiligung gerechnet.

Die Hälfte der Sitze soll der Gruppe "Abgeordnete der Arbeiter und Bauern" vorbehalten sein. Deren Gewerkschaften kontrolliert Assads Baath-Partei. Gegenwärtig gehören dem Parlament keine Vertreter der Opposition an. Die meisten von ihnen sitzen im Gefängnis oder leben im Exil.

Rund 24.000 Syrier flohen in die benachbarte Türkei. Der dortige Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan machte Flüchtlingen Hoffnung auf einen baldigen Sieg über die Assad-Regierung. "Ihr werdet mit jedem Tag stärker, Euer Sieg ist nicht fern", sagte Erdogan am Sonntag in einem Flüchtlingslager.

Die Abstimmung war ursprünglich für September 2011 geplant, wegen der Lage im Land jedoch verschoben worden. Auch eine vereinbarte Waffenruhe und die Entsendung von UN-Beobachtern hat die Gewalt bisher nicht beendet. Der UNO-Sonderbeauftragte Kofi Annan nennt die Situation "düster und inakzeptabel". Er hatte eine Waffenruhe ausgehandelt, die brüchig ist.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Manchester  Explosion wurde laut Polizei von Selbstmordattentäter ausgelöst | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr