Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assad: Syrien droht "Krieg von außen"

Machthaber lehnt Dialog mit Opposition ab

Der syrische Präsident Bashar al-Assad (AP / Syrisches Fernsehen)
Der syrische Präsident Bashar al-Assad (AP / Syrisches Fernsehen)

In einer Rede vor dem Parlament hat Syriens Präsident Assad Oppositionelle als vom Ausland gesteuerte "Terroristen" bezeichnet. Ein Ende des Kampfs gegen sie schließt er aus. Die EU drängt Russland unterdessen weiter zu einer härteren Haltung gegenüber dem syrischen Regime.

Ungeachtet des erneuten Appells des UN-Sondergesandten Kofi Annan zur Umsetzung der Waffenruhe hält der syrische Machthaber Baschar al-Assad an seinem Kampf gegen die Opposition fest. "Wir werden weiterhin dem Terrorismus die Stirn bieten", sagte er in einer Rede vor dem Parlament in Damaskus, politische Gespräche mit Terroristen werde es nicht geben.

Einen Dialog bot er lediglich politischen Überläufern aus der Opposition an: "Wir halten die Tür für diejenigen offen, die zurückkehren wollen", sagte der Machthaber bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte. "Der Staat wird sich nicht rächen."

"Ein wahrer Krieg, der von außen geführt wird

Die Führung in Damaskus erklärt seit Monaten, Terroristen schürten die Gewalt im Lande - diese Aussage bekräftigte Assad erneut und schob die Schuld an dem Konflikt dem Ausland zu. "Wir haben kein politisches Problem", sagte Assad. "Womit wir es zu tun haben, ist ein Versuch, sektiererischen Streit zu säen und das Instrument dazu ist der Terrorismus. Wir haben es mit einem wahren Krieg zu tun, der von außen geführt wird."

Gleichzeitig forderte Assad dazu auf, die Gewalt sofort zu beenden und schweres Militär aus den Wohngebieten zurückzuziehen. Die Täter des Massakers von Hula, für das nach ersten UN-Untersuchungen zahlreiche westliche Staaten regimetreue Milizen oder Soldaten verantwortlich machen, verurteilte Assad als "Monster" und wies jede Verantwortung für die Gräueltat von sich.

Mehr als 10.000 Menschen getötet

In dem seit 15 Monaten anhaltenden Aufstand gegen Assad sind nach Angaben den Vereinten Nationen mehr als 10.000 Menschen getötet worden. Der Sonderbeauftragte der Arabischen Liga und der Vereinten Nationen für Syrien, Kofi Annan, hatte gestern vor einem Abgleiten Syriens in einen ungezügelten Krieg gewarnt.

Der Syrienkonflikt ist auch Thema des heute beginnenden zweitägigen EU-Russland-Gipfels in Sankt Petersburg. Mehrere EU-Staaten wollen den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einer klareren Haltung gegen die Menschenrechtsverletzungen der syrischen Staatsführung bewegen.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

<LI_1772666>Russland bleibt "ein Schlüssel für Amtsverzicht Assads"
Russland-Experte Andreas Schockenhoff fordert weiteren Druck auf den russischen Präsidenten Putin

"Das Assad-Regime ist traditionell nahe an der russischen Politik" Politologe über das russisch-syrische Verhältnis

Koenigs fordert mehr Druck auf Russland im Syrien-KonfliktGrünen-Politiker hält nichts von militärischer Option

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Wahlschlappe  Sachsens Regierungschef Tillich tritt ab | mehr

Kulturnachrichten

Neue Sammlung für TU-Antisemitismusforschung | mehr

 

| mehr