Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assad: Syrien droht "Krieg von außen"

Machthaber lehnt Dialog mit Opposition ab

Der syrische Präsident Bashar al-Assad (AP / Syrisches Fernsehen)
Der syrische Präsident Bashar al-Assad (AP / Syrisches Fernsehen)

In einer Rede vor dem Parlament hat Syriens Präsident Assad Oppositionelle als vom Ausland gesteuerte "Terroristen" bezeichnet. Ein Ende des Kampfs gegen sie schließt er aus. Die EU drängt Russland unterdessen weiter zu einer härteren Haltung gegenüber dem syrischen Regime.

Ungeachtet des erneuten Appells des UN-Sondergesandten Kofi Annan zur Umsetzung der Waffenruhe hält der syrische Machthaber Baschar al-Assad an seinem Kampf gegen die Opposition fest. "Wir werden weiterhin dem Terrorismus die Stirn bieten", sagte er in einer Rede vor dem Parlament in Damaskus, politische Gespräche mit Terroristen werde es nicht geben.

Einen Dialog bot er lediglich politischen Überläufern aus der Opposition an: "Wir halten die Tür für diejenigen offen, die zurückkehren wollen", sagte der Machthaber bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte. "Der Staat wird sich nicht rächen."

"Ein wahrer Krieg, der von außen geführt wird

Die Führung in Damaskus erklärt seit Monaten, Terroristen schürten die Gewalt im Lande - diese Aussage bekräftigte Assad erneut und schob die Schuld an dem Konflikt dem Ausland zu. "Wir haben kein politisches Problem", sagte Assad. "Womit wir es zu tun haben, ist ein Versuch, sektiererischen Streit zu säen und das Instrument dazu ist der Terrorismus. Wir haben es mit einem wahren Krieg zu tun, der von außen geführt wird."

Gleichzeitig forderte Assad dazu auf, die Gewalt sofort zu beenden und schweres Militär aus den Wohngebieten zurückzuziehen. Die Täter des Massakers von Hula, für das nach ersten UN-Untersuchungen zahlreiche westliche Staaten regimetreue Milizen oder Soldaten verantwortlich machen, verurteilte Assad als "Monster" und wies jede Verantwortung für die Gräueltat von sich.

Mehr als 10.000 Menschen getötet

In dem seit 15 Monaten anhaltenden Aufstand gegen Assad sind nach Angaben den Vereinten Nationen mehr als 10.000 Menschen getötet worden. Der Sonderbeauftragte der Arabischen Liga und der Vereinten Nationen für Syrien, Kofi Annan, hatte gestern vor einem Abgleiten Syriens in einen ungezügelten Krieg gewarnt.

Der Syrienkonflikt ist auch Thema des heute beginnenden zweitägigen EU-Russland-Gipfels in Sankt Petersburg. Mehrere EU-Staaten wollen den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einer klareren Haltung gegen die Menschenrechtsverletzungen der syrischen Staatsführung bewegen.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

<LI_1772666>Russland bleibt "ein Schlüssel für Amtsverzicht Assads"
Russland-Experte Andreas Schockenhoff fordert weiteren Druck auf den russischen Präsidenten Putin

"Das Assad-Regime ist traditionell nahe an der russischen Politik" Politologe über das russisch-syrische Verhältnis

Koenigs fordert mehr Druck auf Russland im Syrien-KonfliktGrünen-Politiker hält nichts von militärischer Option

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach dem SPD-Parteitag  CDU weist Schulz' Vorwürfe zurück | mehr

Kulturnachrichten

Auszeichnung für Tragikomödie "Zuckersand"  | mehr

 

| mehr