Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assange aus der Haft entlassen

Zivilgericht entscheidet zugunsten des WikiLeaks-Gründers

WikiLeaks-Gründer Julian Assange unmittelbar nach seiner Freilassung. (AP)
WikiLeaks-Gründer Julian Assange unmittelbar nach seiner Freilassung. (AP)

Der Gründer der Internet-Plattform WikiLeaks, Julian Paul Assange, ist nach Zahlung einer Kaution aus dem Gefängnis entlassen worden. Das oberste britische Zivilgericht wies heute einen Einspruch Schwedens gegen seine vorläufige Haftentlassung zurück.

Zehn Tage lang hatte Assange weitgehend isoliert in einem Gefängnis südwestlich von London gesessen. Am Mittwoch hatte ein Richter seine Freilassung angeordnet, weil keine Fluchtgefahr bestehe, doch die Staatsanwaltschaft widersprach, angeblich im Namen der schwedischen Strafverfolger. Dieser Einsprung wurde am Donnerstag vom obersten britischen Zivilgericht zurückgewiesen. (Deutschlandfunk, "Informationen am Abend", MP3-Audio)

Nach seiner Entlassung ist der WikiLeaks-Gründer an zahlreiche Auflagen gebunden: Er muss eine elektronische Fussfessel tragen und sich die meiste Zeit auf dem Landsitz eines Freundes Nordosten von London aufhalten.

Assange wird vorgeworfen, mehrere Frauen sexuell belästigt zu haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr  Soldat unter Terrorverdacht | mehr

Kulturnachrichten

Barberini öffnet im Mai auch am Dienstag  | mehr

 

| mehr