Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assange aus der Haft entlassen

Zivilgericht entscheidet zugunsten des WikiLeaks-Gründers

WikiLeaks-Gründer Julian Assange unmittelbar nach seiner Freilassung. (AP)
WikiLeaks-Gründer Julian Assange unmittelbar nach seiner Freilassung. (AP)

Der Gründer der Internet-Plattform WikiLeaks, Julian Paul Assange, ist nach Zahlung einer Kaution aus dem Gefängnis entlassen worden. Das oberste britische Zivilgericht wies heute einen Einspruch Schwedens gegen seine vorläufige Haftentlassung zurück.

Zehn Tage lang hatte Assange weitgehend isoliert in einem Gefängnis südwestlich von London gesessen. Am Mittwoch hatte ein Richter seine Freilassung angeordnet, weil keine Fluchtgefahr bestehe, doch die Staatsanwaltschaft widersprach, angeblich im Namen der schwedischen Strafverfolger. Dieser Einsprung wurde am Donnerstag vom obersten britischen Zivilgericht zurückgewiesen. (Deutschlandfunk, "Informationen am Abend", MP3-Audio)

Nach seiner Entlassung ist der WikiLeaks-Gründer an zahlreiche Auflagen gebunden: Er muss eine elektronische Fussfessel tragen und sich die meiste Zeit auf dem Landsitz eines Freundes Nordosten von London aufhalten.

Assange wird vorgeworfen, mehrere Frauen sexuell belästigt zu haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU nach der Niedersachsen-Wahl"Wir haben einen Gestaltungsauftrag für Niedersachsen"

Ulf Thiele, Generalsekretär der niedersächsischen CDU, spricht am 16.10.2017 während einer Pressekonferenz vor der Sitzung des Landesvorstandes der CDU in Hannover (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Die niedersächsische CDU sieht trotz der Wahlniederlage den Auftrag der Wähler, einen Beitrag zur Bildung einer stabilen Landesregierung zu leisten. Der Generalsekretär der Landes-CDU, Ulf Thiele, sagte im Dlf, neben einer möglichen Großen Koalition halte seine Partei sich auch die Option einer Koalition mit FDP und Grünen offen.

Nach der Wahl in NiedersachsenLindner: FDP hat nicht die Verantwortung für Regierungsbildung

FDP-Chef Lindner sprach auf der Abschlusskundgebung in Düsseldorf (Ina Fassbender / dpa)

FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Entscheidung seiner niedersächsischen Parteikollegen, einer Landesregierung mit SPD und Grünen nicht beizutreten, verteidigt. Man wolle kein Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün sein, sagte er im Dlf. Zudem könne man als kleinster Partner in einer Koalition keinen Politikwechsel herbeiführen.

In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit Es gibt Bedarf für die Sozialdemokratie!

Bei einer Veranstaltung hält ein Zuschauer ein Transparent hoch: "SPD-Mitglied sucht soziale Gerechtigkeit" (imago / Michael Täger)

Die Sozialdemokratie ist in der Krise, meint der Journalist Stephan Hebel. Dabei gibt es eine klaffende Lücke in der politischen Landschaft, die sie wie keine andere Kraft besetzen könnte und sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unionsfraktion  Schäuble als Bundestagspräsident nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Joachim Gauck und Siemens-Chef werden geehrt  | mehr

 

| mehr