Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assange aus der Haft entlassen

Zivilgericht entscheidet zugunsten des WikiLeaks-Gründers

WikiLeaks-Gründer Julian Assange unmittelbar nach seiner Freilassung. (AP)
WikiLeaks-Gründer Julian Assange unmittelbar nach seiner Freilassung. (AP)

Der Gründer der Internet-Plattform WikiLeaks, Julian Paul Assange, ist nach Zahlung einer Kaution aus dem Gefängnis entlassen worden. Das oberste britische Zivilgericht wies heute einen Einspruch Schwedens gegen seine vorläufige Haftentlassung zurück.

Zehn Tage lang hatte Assange weitgehend isoliert in einem Gefängnis südwestlich von London gesessen. Am Mittwoch hatte ein Richter seine Freilassung angeordnet, weil keine Fluchtgefahr bestehe, doch die Staatsanwaltschaft widersprach, angeblich im Namen der schwedischen Strafverfolger. Dieser Einsprung wurde am Donnerstag vom obersten britischen Zivilgericht zurückgewiesen. (Deutschlandfunk, "Informationen am Abend", MP3-Audio)

Nach seiner Entlassung ist der WikiLeaks-Gründer an zahlreiche Auflagen gebunden: Er muss eine elektronische Fussfessel tragen und sich die meiste Zeit auf dem Landsitz eines Freundes Nordosten von London aufhalten.

Assange wird vorgeworfen, mehrere Frauen sexuell belästigt zu haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Regierungsbildung"Ohne die SPD läuft in Deutschland nichts"

Der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner. (pa/dpa/Rehder)

SPD-Vizechef Ralf Stegner hat den Vorschlag, eine sogenannte Kooperationskoalition mit der Union zu bilden, verteidigt. Nachdem Union, Grüne und FDP die Jamaika-Sondierungen "krachend gegen die Wand gefahren" hätten, müsse man andere Koalitionsmodelle in Betracht ziehen, sagte er im Dlf.

Neue Schnellstrecke Berlin - MünchenWarum die Bahn mal wieder aus dem Takt kommt

Ein ICE fährt auf der Neubaustrecke München - Berlin. (dpa / Martin Schutt)

Die Bahn will konkurrenzfähig zum innerdeutschen Flugverkehr sein, eine schnelle Verbindung zwischen Berlin und München soll helfen. Doch die Euphorie darüber wird von Pannen gebremst. Der Verkehrsexperte Jochen Trinckauf tippt auf einen Software-Fehler.

Innovationsberater über ZukunftsidealeWelchen Fortschritt brauchen wir?

Menschen auf einem Globus halten großes Teleskop  (imago stock&people)

Tank-Apps, Supermarkt-Angebote, Pflanzenerkennung. Innovation, schön und gut – aber: Ist das wirklich das, was wir brauchen? Müssen wir Fortschritt nicht ganz anders definieren? Was fehlt, ist sozial ausgehandelte "Zukünftigkeit", meint Innovationsberater Hans Rusinek.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Dresden  Kretschmer (CDU) zum sächsischen Ministerpräsidenten gewählt | mehr

Kulturnachrichten

Disney-Fox-Deal steht wohl kurz vor Abschluss | mehr

 

| mehr