Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assange beantragt Asyl in Ecuador

Wikileaks-Gründer in Botschaft in London geflüchtet

Wikileaks-Gründer Julian Assange (picture alliance / dpa / Peter Endig)
Wikileaks-Gründer Julian Assange (picture alliance / dpa / Peter Endig)

Der Gründer der Internetplattform Wikileaks, Julian Assange, hat in der Botschaft Ecuadors in London Asyl beantragt. Er will dadurch seine Auslieferung nach Schweden verhindern, wo ihm Vergewaltigung und sexuelle Nötigung vorgeworfen werden.

Assange sei gestern in Ecuadors Botschaft in London erschienen und habe sich entsprechend geäußert, erklärte Außenminister Ricardo Patino in Ecuadors Hauptstadt Quito. Nun werde seine Bitte gemäß den Normen und Prinzipien des Völkerrechtes geprüft. Bis zur Entscheidung stehe Assange unter dem Schutz der ecuadorianischen Regierung. Assange dankte der Botschaft und der Regierung in einer kurzen Erklärung.

Weiteres Mittel im Kampf gegen seine Auslieferung

Mit der Aktion versucht der gebürtige Australier ein weiteres Mal zu verhindern, dass er von Großbritannien nach Schweden ausgeliefert wird. Dort wollen ihn die Behörden zu Vorwürfen der sexuellen Nötigung und Vergewaltigung befragen. In mehreren Gerichtsprozessen hatte Assange in den vergangenen Monaten in Großbritannien versucht, seine Auslieferung zu verhindern - jedes Mal war er damit gescheitert. Nun steht ihm an juristischen Mitteln nur noch der Gang vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte offen.

Assange befürchtet, im Falle einer Auslieferung werde ihn Schweden an die USA ausliefern, wo ihn die Todesstrafe erwarte. Hintergrund ist ein Enthüllungsskandal: Auf der von ihm gegründeten Internetplattform Wikileaks veröffentlichte Assange 2011 Tausende von Geheimdokumenten zum Irak-Krieg und zog so den Zorn der US-Regierung auf sich.

US-kritische Regierung in Ecuador

Der ecuadorianische Präsident Rafael Correa (AP)Der ecuadorianische Präsident Rafael Correa (AP)Dass sich der 40-Jährige nun an Ecuador richtet, um Asyl zu erhalten, hat seinen Grund: Die linksgerichtete Regierung des ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa ist gegenüber den USA kritisch eingestellt und hat sich positiv über Wikileaks geäußert. In einer Talkshow, die Assange moderiert, war Correa Gast gewesen und hatte Assange Mut zugesprochen. Den Angaben einer Mitarbeiterin zufolge soll Assange in diesem Zusammenhang ein Angebot für Asyl in Ecuador erhalten haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr