Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assange erwägt, sich Schweden zu stellen

WikiLeaks-Gründer beschuldigt USA einer "Hexenjagd"

WikiLeaks-Gründer Julian Assange auf dem Balkon der Londoner Botschaft Ecuadors (picture alliance / dpa / Kerim Okten)
WikiLeaks-Gründer Julian Assange auf dem Balkon der Londoner Botschaft Ecuadors (picture alliance / dpa / Kerim Okten)

Eine Ausreise nach Ecuador von der Londoner Botschaft aus scheint unmöglich, deshalb erwägt WikiLeaks-Gründer Julian Assange, sich unter Bedingungen nun doch Schweden zu stellen. Erstmals seit seiner Flucht in die Botschaft gab der Australier vom Balkon aus eine Erklärung ab.

Seit zwei Monaten sitzt der Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Julian Assange, in der Londoner Botschaft Ecuadors fest. Das Land hat ihm Asyl gewährt und ermöglicht ihm so, dass er nicht nach Schweden ausgeliefert wird. Nun gab der Australier erstmals eine Erklärung auf dem Balkon der Botschaft ab. Doch London will ihn nicht ausreisen lassen. Vor Hunderten Zuschauern dankte Assange seinen Unterstützern in den beteiligten Ländern. Er forderte schließlich die USA auf, sie "muss ihre Hexenjagd auf WikiLeaks aufgeben". Auf seine persönliche Situation ging Assange aber nicht ein und streckte am Ende seiner Rede beiden Daumen nach oben.

Derweil erwägt der 41-Jährige, sich nun doch den schwedischen Behörden unter bestimmten Bedingungen zu stellen. "Es gibt eine gute Grundlage für Verhandlungen, unter dieser Angelegenheit einen Schlussstrich zu ziehen, wenn die schwedischen Behörden partout ohne Vorbehalte erklären, dass Julian niemals von den Schweden an die USA ausgeliefert wird", sagte ein WikiLeaks-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. In Schweden soll Assange zu Vorwürfen befragt werden, er habe zwei Frauen sexuell belästigt beziehungsweise vergewaltigt. Der Australier fürchtet nach eigener Aussage, im Fall einer Auslieferung an Schweden weiter in die USA überstellt zu werden.

Die Vorgeschichte

WikiLeaks hatte vor zwei Jahren Geheimdokumente des US-Militärs über den Krieg in Afghanistan öffentlich gemacht und den Zorn der USA auf sich gezogen. Seitdem tobt auf dem diplomatischen Parkett ein Streit über eine Sperrung der Internetseite. Schweden warf schließlich WikiLeaks-Gründer Julian Assange in einem umstrittenen Ermittlungsverfahren "minderschwere Vergewaltigung" von zwei Frauen vor und erwirkte via Interpol einen internationalen Haftbefehl. In London wurde Assange im Dezember 2010 verhaftet; die Briten sind ein wichtiger Verbündeter der USA.

Die ecuadorianische Botschaft in London, wo WikiLeaks-Gründer Julian Assange Asyl gesucht hat. (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)Die ecuadorianische Botschaft in London (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)Seitdem wehrt sich der 41-jährige Australier mit allen Mitteln gegen seine Auslieferung an Schweden. Er befürchtet, dass er von dort letztlich an die USA ausgeliefert wird, die ihn wegen der Enthüllung der Geheimdokumente zur Rechenschaft ziehen könnten. Assange flüchtete vor zwei Wochen in die Londoner Botschaft Ecuadors, die ihm Asyl gewährt hat. Verlässt er die diplomatische Vertretung Ecuadors, wollen die Briten ihn sofort festnehmen. Das südamerikanische Land, das Assange Asyl gewährt, protestiert mit seinen Verbündeten aufs Schärfste gegen das Vorgehen.

Diplomatisches Gezerre

Die Internetseite WikiLeaks ist in Stralsund auf einem Laptop zu sehen. (picture alliance / ZB)Die Internetseite WikiLeaks (picture alliance / ZB)Der Ton zwischen Großbritannien und Ecuador war in der vergangenen Woche rauer geworden. London hatte angedeutet, notfalls in die Botschaft des Landes eindringen zu wollen, um Assange festzunehmen und so seine internationalen Verpflichtungen zu erfüllen. Der britische Außenminister William Hague sagte später, es habe keine solche Drohung gegeben. Ecuadors Präsident Rafael Correa bezeichnete das Vorgehen Londons als "inakzeptabel, intolerabel, taktlos und rücksichtslos". Sein Land habe "eine souveräne Regierung, die vor niemandem niederkniet".

In der Konsequenz hatte Ecuador seine amerikanischen Partner bei dem Asylstreit um diplomatische Hilfe gebeten. Die Außenminister des südamerikanischen Staatenbündnisses Unasur wollen heute in der ecuadorianischen Metropole Guayaquil über den Fall beraten. Kommenden Freitag trifft sich in Washington die Organisation Amerikanischer Staaten zu einer Dringlichkeitssitzung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Oskar Lafontaine"Ich wollte immer die soziale Lage der Menschen verbessern"

Der Linken-Politiker Oskar Lafontaine am 17. Juni 2015 während einer Rede im saarländischen Landtag.  (Imago/Becker&Bredel)

Oskar Lafontaine war in der SPD, war Bundesfinanzminister und Parteivorsitzender. Dann gründete er mit die Partei Die Linke. Nicht erst seitdem kritisiert er die Regierungspolitik. Ein Zeitzeugengespräch.

Klimaforscher Hartmut GrasslWie verändert der Klimawandel "Ihre" Alpen?

Hartmut Graßl (privat)

Die bayerischen Berge kennt er wie die eigene Hosentasche. Hartmut Graßl hat dort als Kind Kühe gehütet. Heute muss er erleben, wie das Eis schmilzt, die Baumgrenze sich verschiebt, die Artenvielfalt schwindet.

Audrey Hepburn PorträtsDer Zauber der Ikone wirkt weiter

Die Schauspielerin Audrey Hepburn vor einem Gemälde von Vincent Van Gogh während einer Filmszene. Undatierte Aufnahme.  (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

Grazil, zierlich, stilbewusst: Bis heute steht Audrey Hepburn - die "Elfe Hollywoods" - für zeitlose Eleganz. Die National Portrait Gallery in London würdigt die 1993 verstorbene Schauspielerin mit einer Foto-Ausstellung.

Sterbehilfe"Ärzte brauchen Schutz"

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Hintze. (Imago / IPON)

Eine Neuregelung der Sterbehilfe sei sinnvoll, um Ärzte vor standesrechtlichen Sanktionen zu schützen, sagte der CDU-Politiker Peter Hintze im DLF.  Heute findet die erste Lesung des neuen Gesetzes im Bundestag statt.

Palliativversorgung für KinderGeborgen in vertrauter Umgebung

Kinderklinik in Erlangen (picture alliance / dpa / Foto: Daniel Karmann)

Kinder, die unheilbar krank sind, brauchen intensive Pflege, die eigentlich nur stationär möglich ist. In Berlin können kranke Kinder sowohl in einem Kinderhospiz als auch zu Hause betreut werden.

Aus den FeuilletonsGib dem Papst Gummi!

 Die amerikanische Künstlerin Niki Johnson steht in Milwaukee neben einem Porträt von Papst Benedikt XVI., das sie aus ca. 17.000 verschiedenfarbigen Kondomen erstellt hat.  (picture alliance / dpa / Adam McCoy)

Die amerikanische Künstlerin Niki Johnson hat ein Porträt des emeritierten Papstes Benedikt XVI. geschaffen – aus 17.000 verschiedenfarbigen Kondomen. Naturgemäß regt das Einige auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Post-Streik  Verdi scheitert mit Klage gegen Beamteneinsatz | mehr

Kulturnachrichten

DFG will Spitzenforschung in Exzellenzzentren  | mehr

Wissensnachrichten

3D-Technik  Forscher entwickeln Hologramm zum Anfassen | mehr