Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Assange erwägt, sich Schweden zu stellen

WikiLeaks-Gründer beschuldigt USA einer "Hexenjagd"

WikiLeaks-Gründer Julian Assange auf dem Balkon der Londoner Botschaft Ecuadors
WikiLeaks-Gründer Julian Assange auf dem Balkon der Londoner Botschaft Ecuadors (picture alliance / dpa / Kerim Okten)

Eine Ausreise nach Ecuador von der Londoner Botschaft aus scheint unmöglich, deshalb erwägt WikiLeaks-Gründer Julian Assange, sich unter Bedingungen nun doch Schweden zu stellen. Erstmals seit seiner Flucht in die Botschaft gab der Australier vom Balkon aus eine Erklärung ab.

Seit zwei Monaten sitzt der Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Julian Assange, in der Londoner Botschaft Ecuadors fest. Das Land hat ihm Asyl gewährt und ermöglicht ihm so, dass er nicht nach Schweden ausgeliefert wird. Nun gab der Australier erstmals eine Erklärung auf dem Balkon der Botschaft ab. Doch London will ihn nicht ausreisen lassen. Vor Hunderten Zuschauern dankte Assange seinen Unterstützern in den beteiligten Ländern. Er forderte schließlich die USA auf, sie "muss ihre Hexenjagd auf WikiLeaks aufgeben". Auf seine persönliche Situation ging Assange aber nicht ein und streckte am Ende seiner Rede beiden Daumen nach oben.

Derweil erwägt der 41-Jährige, sich nun doch den schwedischen Behörden unter bestimmten Bedingungen zu stellen. "Es gibt eine gute Grundlage für Verhandlungen, unter dieser Angelegenheit einen Schlussstrich zu ziehen, wenn die schwedischen Behörden partout ohne Vorbehalte erklären, dass Julian niemals von den Schweden an die USA ausgeliefert wird", sagte ein WikiLeaks-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. In Schweden soll Assange zu Vorwürfen befragt werden, er habe zwei Frauen sexuell belästigt beziehungsweise vergewaltigt. Der Australier fürchtet nach eigener Aussage, im Fall einer Auslieferung an Schweden weiter in die USA überstellt zu werden.

Die Vorgeschichte

WikiLeaks hatte vor zwei Jahren Geheimdokumente des US-Militärs über den Krieg in Afghanistan öffentlich gemacht und den Zorn der USA auf sich gezogen. Seitdem tobt auf dem diplomatischen Parkett ein Streit über eine Sperrung der Internetseite. Schweden warf schließlich WikiLeaks-Gründer Julian Assange in einem umstrittenen Ermittlungsverfahren "minderschwere Vergewaltigung" von zwei Frauen vor und erwirkte via Interpol einen internationalen Haftbefehl. In London wurde Assange im Dezember 2010 verhaftet; die Briten sind ein wichtiger Verbündeter der USA.

Die ecuadorianische Botschaft in London, wo WikiLeaks-Gründer Julian Assange Asyl gesucht hat.Die ecuadorianische Botschaft in London (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)Seitdem wehrt sich der 41-jährige Australier mit allen Mitteln gegen seine Auslieferung an Schweden. Er befürchtet, dass er von dort letztlich an die USA ausgeliefert wird, die ihn wegen der Enthüllung der Geheimdokumente zur Rechenschaft ziehen könnten. Assange flüchtete vor zwei Wochen in die Londoner Botschaft Ecuadors, die ihm Asyl gewährt hat. Verlässt er die diplomatische Vertretung Ecuadors, wollen die Briten ihn sofort festnehmen. Das südamerikanische Land, das Assange Asyl gewährt, protestiert mit seinen Verbündeten aufs Schärfste gegen das Vorgehen.

Diplomatisches Gezerre

Die Internetseite WikiLeaks ist in Stralsund auf einem Laptop zu sehen.Die Internetseite WikiLeaks (picture alliance / ZB)Der Ton zwischen Großbritannien und Ecuador war in der vergangenen Woche rauer geworden. London hatte angedeutet, notfalls in die Botschaft des Landes eindringen zu wollen, um Assange festzunehmen und so seine internationalen Verpflichtungen zu erfüllen. Der britische Außenminister William Hague sagte später, es habe keine solche Drohung gegeben. Ecuadors Präsident Rafael Correa bezeichnete das Vorgehen Londons als "inakzeptabel, intolerabel, taktlos und rücksichtslos". Sein Land habe "eine souveräne Regierung, die vor niemandem niederkniet".

In der Konsequenz hatte Ecuador seine amerikanischen Partner bei dem Asylstreit um diplomatische Hilfe gebeten. Die Außenminister des südamerikanischen Staatenbündnisses Unasur wollen heute in der ecuadorianischen Metropole Guayaquil über den Fall beraten. Kommenden Freitag trifft sich in Washington die Organisation Amerikanischer Staaten zu einer Dringlichkeitssitzung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Irak-Krise"Keine Waffen in Krisengebiete"

Der stellvertretende SPD-Parteivorsitzende Ralf Stegner

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Kämpfe im Nordirak hat der SPD-Vize Ralf Stegner vor einer vorschnellen Entscheidung zugunsten von Waffenhilfe gewarnt. Er sei gegen deutsche Waffenlieferungen in Krisengebiete und Diktaturen. Deutschland solle sich auf humanitäre Hilfe konzentrieren, sagte er im Deutschlandfunk.

UmweltpolitikHendricks: Keine zusätzlichen Vorschriften für die Industrie

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich für ein stärkeres Bewusstsein bei der Schonung von Ressourcen ausgesprochen. Bei der Entwicklung neuer Technologien müssten immer auch die Auswirkungen berücksichtigt werden.

OstukraineFlucht aus der Heimat

Juni 2014: Ausreisende

Nach Angaben der Vereinten Nationen haben seit Beginn dieses Jahres mehr als 300.000 Menschen den Osten der Ukraine verlassen. In Donezk oder Lugansk, wo prorussische Separatisten "Volksrepubliken" ausgerufen haben, ist es zurzeit so gefährlich, dass die Leute Angst um ihr Leben haben.

Digitale AgendaNeuland Internet?

Einzelne Glasfaserkabel der Deutschen Telekom, aufgenommen bei Verlegearbeiten in Hannover.

Mit ihrer digitalen Agenda will die Bundesregierung Deutschland zu einem Vorzeigeland der IT-Wirtschaft machen - und dafür gleich drei Ministerien einspannen. Damit wird der große digitale Wurf wohl kaum gelingen, sagen Kritiker.

FlüchtlingeSaubere Kleidung und Mitgefühl

Die Migrantin Karla Lara und ihre Tochter Dalisei warten am 25.06.2014 im Hilfszentrum der katholischen Sacred Heart-Kirche von McAllen (Texas) auf ihre Abreise nach Chicago.

Über 60.000 Frauen und Kinder aus Mittelamerika sind seit letztem Jahr im US-Grenzgebiet aufgegriffen worden, die meisten im Süden von Texas. Kirchen und Privatinitiativen kümmern sich um die Neuankömmlinge, andere melden sie der Polizei.

Ferguson Vertrauen zurückgewinnen

Die Polizei in der US-Kleinstadt Ferguson sieht sich mit Rassismusvorwürfen konfrontiert - und geht nach Ausschreitungen hart gegen Demonstranten vor.

Die Polizei und der Gouverneur von Missouri haben Schaden angerichtet, und sie scheitern gerade kläglich daran, aus ihren Fehlern zu lernen. Der Generalstaatsanwalt und das FBI sollten nun das Vertrauen der Einwohner von Ferguson zurückgewinnen, kommentiert Jasper Barenberg.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesregierung  bereitet Waffenlieferungen für den Irak vor | mehr

Kulturnachrichten

Staatliche Auszeichnung:  Imre Kertesz nimmt Orden der ungarischen Regierung an | mehr

Wissensnachrichten

Kultur  Austausch über Essen im Netz fördert Genusskultur | mehr